"Abwarten und Saft trinken"

20.000 Euro fürs Nichtstun: Das ist "Der faulste Job der Welt"

+
Viel Geld fürs Nichtstun - das verspricht ein Safthersteller.

Ein üppiges Gehalt ohne "Dampf, Druck und Drama" - das verspricht ein Saft-Konzern in einer süffisanten Stellenanzeige. Was steckt dahinter?

"Du (m/w) schaffst es mühelos, 13 Monate am Stück fast nichts zu tun, außer Geduld zu zelebrieren und Orangensaft zu trinken? Dann bist Du hier goldrichtig!". 

Mit dieser gewitzten Stellenanzeige wirbt der Saft-Riese Valensina auf seiner Hompage, und verspricht ein sattes Gehalt fürs Nichtstun. Stolze 20.000 Euro brutto sollen die Bewerber für den - nach eigenen Angaben -  "faulsten Job der Welt"bekommen, verteilt auf 13 Monate. Was man dafür tun muss?

Aufgabe: "Nichts übers Knie brechen"

In der Job-Offerte wirbt Valensina mit Traum-Aufgaben, die jedem Faulenzer die Freudentränen in die Augen treiben dürfte: "Besuch einer Orangen-Plantage in Spanien", "Orangen von zu Hause aus beim Wachsen zusehen" und vor allem "Nichts übers Knie brechen". Wer würde da nicht schwach werden? Bei so viel Geld für wenig Arbeit?  

Traumjob mit Hintergedanken: Das steckt wirklich dahinter

Natürlich wird den Bewerbern das Geld nicht ohne Gegenleistung hinterher geworfen. Außer "Freude am professionellen Faulenzen" sollen die (jungen) Bewerber natürlich ein Facebook- und Instagram-Profil mitbringen, und - Sie ahnen es schon - auf diesen Social Media Kanälen fleißig für Valensina werben. 

Wer sich für diesen Job (ernsthaft) interessiert, kann sich bis zum 13. August 2017 mit einem Foto oder Video bewerben. Vielleicht werden Sie ja bald der neue "Onkel Dittmeyer"? Die bekannte Valensina Werbefigur aus den 90ern ist bis heute noch vielen Deutschen im Gedächtnis.

Im letzten Jahr vergab bereits eine amerikanische Gastro-Kette einen Traumjob für Bier-Fans. Und auch in dieser Firma freuen sich Mitarbeiter  jeden Sommer über ein besonderes Highlight. 

Mit diesem Video sollen "Faulenzer" überzeugt werden:

Von Andrea Stettner

Ranking: In diesen Berufen gibt es die meisten Urlaubstage

In welchen Berufen dürfen sich Mitarbeiter über viele Urlaubstage freuen? In diesen Branchen haben die meisten Mitarbeiter satte 30 Tage im Jahr frei:
In welchen Berufen dürfen sich Mitarbeiter über viele Urlaubstage freuen? In diesen Branchen haben die meisten Mitarbeiter satte 30 Tage im Jahr frei:  © pixabay
Platz 5: Halbleiter-Industrie (81 Prozent der Mitarbeiter haben 30 Tage Urlaub) 
Platz 5: Halbleiter-Industrie (81 Prozent der Mitarbeiter haben 30 Tage Urlaub)   © dpa
Platz 4: Chemie / Verfahrenstechnik (82 Prozent) 
Platz 4: Chemie / Verfahrenstechnik (82 Prozent)   © pixabay
Platz 3: Maschinenbau (85 Prozent)
Platz 3: Maschinenbau (85 Prozent)  © dpa
Platz 2: Autoindustrie (86 Prozent)
Platz 2: Autoindustrie (86 Prozent)  © dpa
Platz 1: Banken (87 Prozent)
Platz 1: Banken (87 Prozent)  © dpa
In diesen Berufen bekommen dagegen viele Mitarbeiter nur die Mindestanzahl von 24 Tagen Urlaub: 
In diesen Berufen bekommen dagegen viele Mitarbeiter nur die Mindestanzahl von 24 Tagen Urlaub:   © pixabay
Hotel- und Gaststättengewerbe (23 Prozent)
Hotel- und Gaststättengewerbe (23 Prozent)  © pixabay
Call-Center (21 Prozent)
Call-Center (21 Prozent)  © iStock / Weavebreakmedia
Zeitarbeit (19 Prozent)
Zeitarbeit (19 Prozent)  © dpa
e-Commerce (16 Prozent)
e-Commerce (16 Prozent)  © pixabay
Werbung und PR (15 Prozent)
Werbung und PR (15 Prozent)  © pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Die Hälfte aller Beschäftigten arbeitet oft im Stehen

Den ganzen Tag im Sitzen zu arbeiten, kann den Rücken belasten. Doch auch langes Stehen führt häufig zu Problemen. Wie sehr die Beschäftigen körperlich beansprucht sind, …
Die Hälfte aller Beschäftigten arbeitet oft im Stehen

Kündigung muss in Schriftform vorliegen

Kündigungen im Job sollten vor allem eines sein: rechtlich bindend. Rechtssicher ist eine Kündigung in Deutschland nur schriftlich - und eigenhändig unterzeichnet.
Kündigung muss in Schriftform vorliegen

Wenn Ihr Chef diesen Satz sagt, sollten Sie misstrauisch werden

Vorsicht: Wenn Ihr Vorgesetzter mit dieser Floskel um die Ecke kommt, sollten Sie lieber wachsam sein. Wer sie für voll nimmt, könnte böse auf die Nase fallen.
Wenn Ihr Chef diesen Satz sagt, sollten Sie misstrauisch werden

Durchsetzen im Job: Mit diesem Sprach-Trick bekommen Sie, was Sie wollen

Egal, ob bei der Gehaltsverhandlung oder in Projekten: Wer sich nicht durchsetzen kann, hat oft schlechte Karten. Mit einem simplen Trick gelingt Ihnen das ab sofort …
Durchsetzen im Job: Mit diesem Sprach-Trick bekommen Sie, was Sie wollen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.