Fit im Job

Die Folgen ständiger Erreichbarkeit sind Typfrage

+
Ständige Erreichbarkeit kann auf Dauer zum Stressfaktor werden. Sich selbst Regeln zu setzen, kann helfen. Foto: Monika Skolimowska

Ständig erreichbar und immer unter Strom: Manche Arbeitnehmer spornt das zusätzlich an, andere werden krank. Wer nicht langfristig unter Belastungen leiden will, stellt sich selbst Regeln auf.

Konstanz (dpa/tmn) - E-Mails nach Feierabend und dringende Anrufe im Urlaub: Ständige Erreichbarkeit kann krank machen. Erst psychisch und dann auch physisch, wie Utz Niklas Walter erklärt:

"Das bedeutet Stress, und der kann immer auch körperliche Folgen haben", sagt der Experte vom Institut für Betriebliche Gesundheitsberatung (IFBG) in Konstanz. Wie sich die Dauer-Erreichbarkeit genau auswirkt, sei aber auch eine Typfrage. "Manche schöpfen daraus sogar positive Energie."

Diesen Effekt gibt es allerdings vor allem kurzfristig, nicht ein Leben lang. "Insgesamt überwiegen die negativen Folgen", sagt Walter. Wer im Job dauerhaft erreichbar sein muss oder will, sollte daher für sich selbst genaue Grenzen festlegen. Denn die eine Patentlösung gibt es nicht. Für manchen kann es deshalb okay sein, am Wochenende noch in die E-Mails zu gucken - solange dafür beispielsweise unter der Woche das Job-Postfach nach 20.00 Uhr zu bleibt.

Zudem hilft es, der Belastung durch Erreichbarkeit aktiv entgegenzuwirken. "Je mehr Ressourcen mir zur Verfügung stehen, desto besser kann ich mit Stress umgehen", sagt Walter. Körperliche Fitness kann da zum Beispiel eine große Hilfe sein, durch Bewegung oder eine gesunde Ernährung oder soziale Unterstützung durch Freunde und Familie.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Darf der Chef eigentlich mein Gehalt kürzen?

Bei einem beruflichen Tief fürchten viele Mitarbeiter, dass der Chef ihr Gehalt kürzt. Doch dürfen Arbeitgeber einfach so das Gehalt reduzieren? 
Darf der Chef eigentlich mein Gehalt kürzen?

Fehler im Job: So reagieren Profis, wenn sie Mist bauen

Jedem passieren einmal Fehler im Job – selbst den richtig erfolgreichen Menschen. Doch Profis pflegen eine kluge Strategie, um am Ende wieder gut dazustehen.
Fehler im Job: So reagieren Profis, wenn sie Mist bauen

Zahlen-Rätsel: Sind Sie genial genug, um es zu knacken?

Ihr Gehirn hängt gerade auf Halbmast? Kein Problem – mit diesem kniffligen Zahlen-Rätsel kommen die grauen Zellen garantiert wieder in Schwung. 
Zahlen-Rätsel: Sind Sie genial genug, um es zu knacken?

Pflegepersonal verdient unterdurchschnittlich

Überall fehlen Pflegekräfte. Das hat sicher vielfältige Gründe. Doch schon im Gehaltsniveau zeigt sich die geringe Wertschätzung der Pflegeberufe.
Pflegepersonal verdient unterdurchschnittlich

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.