Richtig abschalten lernen

Gedanken an Arbeit nicht zwanghaft verbieten

Wer daheim nicht aufhören kann, über den Job nachzudenken, sollte sich ein Hobby suchen. Das rät eine Expertin. Foto: Monique Wüstenhagen
+
Wer daheim nicht aufhören kann, über den Job nachzudenken, sollte sich ein Hobby suchen. Das rät eine Expertin. Foto: Monique Wüstenhagen

Nicht jeder kann nach erledigter Arbeit den sprichwörtlichen Hammer fallen lassen. Manches nimmt man mit nach Hause. Daheim über den Job zu grübeln, gilt aber als belastend. Warum das nicht immer zutreffen muss, erklärt eine Expertin.

Mannheim (dpa/tmn) - Berufstätige müssen sich regelmäßig von der Arbeit erholen - nicht nur im Urlaub, auch im Alltag. Am besten gelingt das, wenn jemand gar nicht an die Arbeit denkt.

Dies sagt Sabine Sonnentag, Professorin für Arbeits- und Organisationspsychologie an der Universität Mannheim, im Interview mit der «Personal Quarterly» (Ausgabe 2/2018). Eine gute Voraussetzung für dieses Abschalten sind Aktivitäten, in denen man förmlich aufgeht - die also so intensiv sind, dass man dabei alles andere vergisst. Das kann Sport sein, ein Hobby, aber auch eine gemeinsame Unternehmung mit Freunden.

Zugleich sollten sich Berufstätige das Denken an die Arbeit nicht zwanghaft verbieten. Nicht jeder Gedanke ans Büro oder die Kollegen ist schädlich. Ungünstig sei aber vor allem negatives Grübeln.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Autobranche: So viele Jobs gefährdet die Elektromobilität - Zahlen lassen aufhorchen

Mit dem Rückgang von Verbrennungsmotoren fallen in der deutschen Autobranche mehr Arbeitsplätze weg, als Beschäftigte in Rente gehen.
Autobranche: So viele Jobs gefährdet die Elektromobilität - Zahlen lassen aufhorchen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.