Bitkom-Befragung

Gedruckte Bewerbungsunterlagen meist nicht mehr gewünscht

+
Alles digital: Bewerbungsunterlagen werden in der Regel nicht mehr auf Papier ausgedruckt. Foto: Sophie Mono

Vorbei die Zeiten, als die Blätter der Bewerbungsmappe ausgedruckt und in einer Mappe zusammengeheftet wurden. Inzwischen erwarten Personaler, dass Bewerber ihre Unterlagen in digitaler Form einreichen.

Berlin (dpa/tmn) - Eine klassische Bewerbungsmappe mit gedruckten Unterlagen - darauf können Bewerber inzwischen in den meisten Fällen verzichten. Das zeigt eine Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom unter Personalverantwortlichen in Unternehmen ab 50 Mitarbeitern.

Neun von zehn Personalern erwarten digitale Bewerbungsunterlagen. Bewerbungsunterlagen auf Papier möchten der Umfrage zufolge nur noch drei Prozent der Personalverantwortlichen erhalten.

Die Situation hat sich in den vergangenen Jahren stark gewandelt. 2015 waren es rund ein Viertel der Personalverantwortlichen (27 Prozent), die angaben, dass sie ausgedruckte Unterlagen in einer Bewerbungsmappe präferieren würden. Etwas mehr als die Hälfte der Befragten (58 Prozent) gab zu diesem Zeitpunkt an, digitale Bewerbungen zu erwarten.

Zum Bitkom-Bericht

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Debattierclubs an den Hochschulen

Strukturiert und mit wohlüberlegten Argumenten die eigene Position durchsetzen: Die hohe Kunst des Debattierens zu beherrschen, hat viele Vorteile. Diskussionen in …
Debattierclubs an den Hochschulen

Darf der Chef sexy Kleidung am Arbeitsplatz verbieten?

Vorgesetzte können unter Umständen das Tragen anzüglicher Mode im Büro untersagen. Doch welche Aspekte sind hierbei entscheidend? Und welche Rolle spielt der Betriebsrat?
Darf der Chef sexy Kleidung am Arbeitsplatz verbieten?

Korrekturzeit der Bachelorarbeit für Praktikum nutzen

Für viele Studierende ist die Abgabe der Bachelorarbeit die vorerst letzte Prüfungsleistung des Studiums. Nach der Abgabe des Schriftstücks heißt es erst einmal, auf die …
Korrekturzeit der Bachelorarbeit für Praktikum nutzen

Darum sollten Sie in der Arbeit nicht zu viel Spaß haben

Arbeitnehmer sollten Spaß an der Arbeit haben, aber wer zu viel Freude im Büro hat, muss vorsichtig sein. Denn das kann negativ für Produktivität und Privatleben sein.
Darum sollten Sie in der Arbeit nicht zu viel Spaß haben

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.