Wer verdient am meisten?

Gehalt: Branche oft wichtiger als Abschluss

Wie viel Geld jemand im Laufe seines Lebens hängt nicht nur davon ab, ob er studiert hat oder eine Ausbildung gemacht hat. Viel entscheidender ist die Branche. Foto: Arno Burgi/Archiv
+
Wie viel Geld jemand im Laufe seines Lebens hängt nicht nur davon ab, ob er studiert hat oder eine Ausbildung gemacht hat. Viel entscheidender ist die Branche.

Je höher der Abschluss, desto üppiger das Einkommen. Diese Rechnung geht nicht immer auf. Beim Gehalt kommt es eher auf die Branche an, als auf die Ausbildung.

Nürnberg - Wie viel Geld jemand verdient, hängt oft mehr von der Branche ab als von der Ausbildung. Akademiker bekommen im Verlauf ihres Lebens zwar durchschnittlich mehr Gehalt als andere, selbst unter Berücksichtigung der Studienzeit ohne Einkommen.

Fachkräfte profitieren, Akademiker verlieren

Das sogenannte Lebensentgelt liegt nach Zahlen des Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) bei knapp 2,4 Millionen Euro brutto. Berufstätige ohne Ausbildung kommen dagegen vom Jobstart bis zur Rente nur auf 1,3 Millionen Euro.

Fachkräfte mit einem Fortbildungsabschluss wie dem Meister verdienen dagegen mit mehr als 1,9 Millionen Euro nicht sehr viel weniger als Akademiker - und je nach Berufsfeld sogar mehr.

Im Tourismus erhalten zum Beispiel selbst Akademiker ihr ganzes Leben lang nur etwa 1,3 Millionen Euro. Ein ähnliches Bild zeigt sich bei der Lebensmittelherstellung und -verarbeitung, hier verdienen Fachkräfte mit Fortbildungsabschluss sogar etwas mehr als ihre Kollegen mit Hochschulabschluss (1,4 gegenüber 1,3 Millionen).

Auch in der IT gibt es zwischen den verschiedenen Ausbildungen nur geringe Unterschiede, aber auf deutlich höherem Niveau: Selbst Beschäftigte mit regulärer Ausbildung kommen hier im Lauf ihres Lebens auf knapp 2,2 Millionen Euro, bei den Akademikern liegt das Lebensentgelt etwas über 2,5 Millionen. Besonders groß ist der Graben dagegen bei den Medizinern: Akademiker verdienen hier mehr als 2,7 Millionen Euro, Fachkräfte mit Fortbildungsabschluss nur 1,4.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Studiengänge für angehende Gesundheitsfachkräfte

Für Jobs in der Gesundheitsbranche werden verstärkt Studiengänge angeboten. Unter anderem, um die Berufe für junge Menschen attraktiver zu machen. In welchen Bereichen …
Studiengänge für angehende Gesundheitsfachkräfte

Psychologiestudium vorab prüfen

Der Weg in den Psychotherapeuten-Beruf wurde 2020 neu geregelt. Wer dieses Berufsziel verfolgt, muss künftig schon mit bestimmten Bachelor-Studiengängen starten. Was hat …
Psychologiestudium vorab prüfen

Lernen in Kleingruppen: Berlins Hochschulen lockern

Seit mehr als einem Jahr müssen Berlins 200.000 Studenten wegen der Corona-Pandemie zu Hause büffeln. Mit sinkenden Inzidenzen soll es Öffnungen geben - ganz vorsichtig.
Lernen in Kleingruppen: Berlins Hochschulen lockern

Bundes-Notbremse: An Hochschulen könnte es Ausnahmen geben

Die sogenannte Bundes-Notbremse lässt auch für Bildungseinrichtungen wenig Spielräume: Erreichen die Corona-Ansteckungszahlen bestimmte Werte, muss geschlossen werden. …
Bundes-Notbremse: An Hochschulen könnte es Ausnahmen geben

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.