Gerichtsurteil

Gesellschafter bei Konkurrenzfirma: Fristlose Kündigung

+
Ein Gericht entschied, dass ein Arbeitnehmer unter Umständen keine Anteile an einem Konkurrenzunternehmen besitzen darf. Foto: Uli Deck/dpa

Konkurrenz belebt das Geschäft. So lautet ein Motto in der freien Wirtschaft. Konkurrenz lebt aber auch davon, keinen Ideenklau zu betreiben. Dementsprechend ist es nicht vorgesehen, dass sich ein Arbeitnehmer an einer Firma mit ähnlichen Leistungen beteiligt.

Kiel/Berlin (dpa/tmn) - Ein Arbeitnehmer, der als Gesellschafter an einem Konkurrenzunternehmen beteiligt ist, kann damit gegen das Verbot der Konkurrenztätigkeit verstoßen. Das geht nach Angaben des Deutschen Anwaltvereins aus einer Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Schleswig-Holstein hervor.

Geklagt hatte ein Mann, der in leitender Funktion bei einem Dienstleister arbeitete, der vor allem für Telekommunikationsunternehmen tätig war. Gleichzeitig war er zur Hälfte an einem Unternehmen mit ähnlichen Dienstleistungen beteiligt, ohne dass er seinen Arbeitgeber darüber informiert hatte. Als dieser davon erfuhr, kündigte er dem Mitarbeiter fristlos - obwohl das Arbeitsverhältnis ohnehin zum Monatsende enden sollte.

Die Kündigungsschutzklage des Mannes blieb erfolglos. Er hatte argumentiert, dass er trotz seine Beteiligung keinen bestimmenden Einfluss auf die Geschäftstätigkeit der Gesellschaft gehabt habe.

Das sah das Gericht (Az.: 3 Sa 202/16) anders: Einem Mitarbeiter sei jede Konkurrenztätigkeit verboten. Dazu zähle auch die Beteiligung an einem Konkurrenzunternehmen, wenn dies zu maßgeblichem Einfluss auf den dortigen Geschäftsbetrieb führe. Das sei bei einer 50-prozentigen Beteiligung der Fall, wenn Beschlüsse der Gesellschafterversammlung - wie hier - mit Stimmenmehrheit gefasst werden müssen.

Das Fehlverhalten des Mitarbeiters sei auch so gravierend, dass dem Arbeitgeber nicht zuzumuten sei, den Mitarbeiter noch bis zum Monatsende zu beschäftigen.

Deutsche Anwaltauskunft

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ranking: In diesen Konzernen arbeiten die glücklichsten Mitarbeiter

Sie suchen einen neuen Job? Dann werfen Sie doch einen Blick auf diese DAX-Unternehmen: Hier sollen die Mitarbeiter so richtig zufrieden sein.
Ranking: In diesen Konzernen arbeiten die glücklichsten Mitarbeiter

"Ausbeutung": Chauffeur verklagt Donald Trump wegen mieser Arbeitsbedingungen

Der langjährige Chauffeur von Donald Trump verklagt den US-Präsidenten, weil der ihm "erhebliche Lohnzahlungen" verwehrt haben soll. Was Trump dazu sagt, erfahren Sie …
"Ausbeutung": Chauffeur verklagt Donald Trump wegen mieser Arbeitsbedingungen

Albert Einstein erfand ein Rätsel, das fast niemand lösen kann - oder doch?

Haben Sie gerade etwas Luft zwischen zwei Meetings? Dann versuchen Sie doch dieses Rätsel: Albert Einstein soll es erfunden haben und für die meisten scheint es unlösbar.
Albert Einstein erfand ein Rätsel, das fast niemand lösen kann - oder doch?

Frauen in Top-Etagen kommunaler Firmen

Die Führungsebene börsennotierter Unternehmen ist häufig eine Männerdomäne. Besser sieht es laut einer Untersuchung bei kommunalen Firmen aus - allerdings nicht überall.
Frauen in Top-Etagen kommunaler Firmen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.