Wirtschaftlicher Ausgleich

Umstrittener Vorschlag: Analyst der Deutschen Bank will Steuer für Homeoffice

Homeoffice
+
Viele Berufstätige arbeiten seit der Corona-Krise von zu Hause aus.

Während der Corona-Krise setzen Arbeitgeber verstärkt auf das Arbeiten von zu Hause aus. Die Deutsche Bank hat nun eine Homeoffice-Steuer ins Spiel gebracht.

Kontakte verringern und volle Busse und Bahnen vermeiden — um die Gefahr einer Ansteckung mit dem Coronavirus so gering wie möglich zu halten, fordert auch die Politik Unternehmen auf, Homeoffice, soweit realisierbar, zu ermöglichen. Ein Experte der Analyse- und Forschungsabteilung der Deutschen Bank sieht dabei vor allem Vorteile für Arbeitnehmer und fordert, dass diese für wirtschaftlich Schwächere einstehen.

Lesen Sie auch: Rückkehr ins Büro? So sieht das Leben nach dem Homeoffice wirklich aus.

Homeoffice-Steuer als Ausgleich für wirtschaftliche Verluste

In einem kurzen Aufsatz für die Abteilung der deutschen Bank hebt der Analyst hervor, dass Menschen, die im Homeoffice arbeiten, weniger Geld in Umlauf bringen würden: „Die Arbeit von zu Hause ermöglicht direkte Einsparungen etwa bei der Anreise, dem Mittagessen, Kleidung und Reinigung“. Wirtschaftszweige, die bisher diese Bereiche abgedeckt hätten, würden dabei schwer unter den fehlenden Einnahmen leiden.

Daher schlägt der Analyst vor, das Bruttoeinkommen von Arbeitnehmern, die von zu Hause aus arbeiten können, mit fünf Prozent zu besteuern. Dies soll allerdings nur für Tage gelten, an denen sich die Betroffenen tatsächlich im Homeoffice befinden. Das so eingenommene Geld könne genutzt werden, um während der Corona-Krise arbeitslos gewordene Personen oder Geringverdiener zu unterstützen. Die zusätzlichen Einnahmen für den Staat schätzt der Analyst dabei auf etwa 15,9 Milliarden Euro.

Mehr dazu: Homeoffice mit Kindern: Drei Tipps, wie Sie trotzdem Ihre Arbeit schaffen.

Experten-Kritik für Vorstoß des Analysten

Kritik an dem Vorschlag kommt währenddessen nicht nur aus den sozialen Netzwerken. Auch Experten zweifeln an der Sinnhaftigkeit einer solchen Steuer, obwohl der Umverteilungsgedanke dahinter auf Zustimmung stößt. So meint beispielweise Jan Schnellenbach, Wirtschaftsprofessor an der Brandenburgischen Technischen Universität in Cottbus, der Vorschlag ginge gegen das Gerechtigkeitsempfinden derer, die durch das Homeoffice eher finanzielle Einbußen fürchteten. Außerdem fordert er: „Wenn man umverteilen will, dann kann man das am Einkommen festmachen. Ob jemand im Homeoffice arbeitet, ist kein Indikator für wirtschaftliche Leistungsfähigkeit.“

Die Umsetzung einer solchen Steuer ist aber ohnehin fraglich. Die Politik plant momentan die Arbeit von zu Hause aus für die Arbeitnehmer zu erleichtern und gesetzlich zu verankern. Vorgesehen sind daher Steuererleichterungen, anstelle von höheren Kosten. (lw) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Zentral-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant: Homeoffice: So tauschen Sie sich mit Ihren Kollegen bestens aus.

Kündigung des Arbeitsvertrags: Die wichtigsten Fakten, die jeder kennen sollte

Bei einer Kündigung des Arbeitsvertrags gibt es viele rechtliche Fallstricke zu beachten - egal ob sie vom Arbeitgeber oder Arbeitnehmer aus erfolgt.
Bei einer Kündigung des Arbeitsvertrags gibt es viele rechtliche Fallstricke zu beachten - egal ob sie vom Arbeitgeber oder Arbeitnehmer aus erfolgt. © Patrick Pleul / dpa
Ein Arbeitsvertrag muss immer schriftlich gekündigt werden, und zwar mit einer Original-Unterschrift und dem vollen Namen. E-Mail, Textnachricht oder Fax reichen hier nicht aus.
Ein Arbeitsvertrag muss immer schriftlich gekündigt werden, und zwar mit einer Original-Unterschrift und dem vollen Namen. E-Mail, Textnachricht oder Fax reichen hier nicht aus. © Jan-Philipp Strobel / dpa
Wie lange die Kündigungsfrist dauert, können Arbeitnehmer ihrem Arbeitsvertrag entnehmen. Laut Gesetz beträgt sie jedoch mindestens vier Wochen. Während der Probezeit gilt eine kürzere Kündigungsfrist von zwei Wochen. Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber verlängert sich je nach Dauer der Betriebszugehörigkeit des Mitarbeiters.
Wie lange die Kündigungsfrist dauert, können Arbeitnehmer ihrem Arbeitsvertrag entnehmen. Laut Gesetz beträgt sie jedoch mindestens vier Wochen. Während der Probezeit gilt eine kürzere Kündigungsfrist von zwei Wochen. Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber verlängert sich je nach Dauer der Betriebszugehörigkeit des Mitarbeiters. © Patrick Pleul / dpa
Wer kündigen will, sollte seine Kündigung dem Chef oder der Personalabteilung persönlich übergeben oder per Post verschicken - am besten per Einschreiben.
Wer kündigen will, sollte seine Kündigung dem Chef oder der Personalabteilung persönlich übergeben oder per Post verschicken - am besten per Einschreiben. © Monika Skolimowska / ZB / dpa
Kann ich eine Kündigung auch zurückziehen? Ja, aber nur wenn sie der Vorgesetzte noch nicht gelesen hat. Dann müssen Sie die Kündigung schriftlich widerrufen
Kann ich eine Kündigung auch zurückziehen? Ja, aber nur wenn sie der Vorgesetzte noch nicht gelesen hat. Dann müssen Sie die Kündigung schriftlich widerrufen. © Patrick Pleul / dpa
Der Kündigung durch den Arbeitgeber muss in der Regel eine Abmahnung vorausgehen. Drei Abmahnungen, wie oft angenommen wird, sind dafür nicht nötig.
Der Kündigung durch den Arbeitgeber muss in der Regel eine Abmahnung vorausgehen. Drei Abmahnungen, wie oft angenommen wird, sind dafür nicht nötig. © Robert Schlesinger / dpa Zentralbild / dpa
Bei Kündigungen unterscheidet man zwischen einer ordentlichen und einer außerordentlichen bzw. fristlosen Kündigung. Eine ordentliche Kündigung erfolgt mit einer Kündigungsfrist. Die Gründe können vielschichtig sein - von betriebsbedingten Gründen bis hin zu Arbeitsverweigerung oder Alkoholkonsum am Arbeitsplatz.
Bei Kündigungen unterscheidet man zwischen einer ordentlichen und einer außerordentlichen bzw. fristlosen Kündigung. Eine ordentliche Kündigung erfolgt mit einer Kündigungsfrist. Die Gründe können vielschichtig sein - von betriebsbedingten Gründen bis hin zu Arbeitsverweigerung oder Alkoholkonsum am Arbeitsplatz. © Tobias Hase/ dpa
Wer den Arbeitgeber bestiehlt oder andere "erhebliche" Pflichtverstöße begeht, muss mit einer fristlosen Kündigung rechnen.
Wer den Arbeitgeber bestiehlt oder andere "erhebliche" Pflichtverstöße begeht, muss mit einer fristlosen Kündigung rechnen. © Jens Büttner / dpa
Wer eine Kündigung in seinem Briefkasten vorfindet, der sollte sofort einen Anwalt einschalten. Nicht selten sind Kündigungen, etwa auf Grund von Formfehlern, unwirksam.
Wer eine Kündigung in seinem Briefkasten vorfindet, der sollte sofort einen Anwalt einschalten. Nicht selten sind Kündigungen, etwa auf Grund von Formfehlern, unwirksam. © Jens Kalaene / dpa
Egal ob die Kündigung rechtswirksam ist oder nicht: Melden Sie sich im Falle einer Kündigung schnellstmöglich bei der Agentur für Arbeit. Sonst droht eine Sperrzeit für das Arbeitslosengeld und es können Lücken im Versicherungsschutz entstehen.
Egal ob die Kündigung rechtswirksam ist oder nicht: Melden Sie sich im Falle einer Kündigung schnellstmöglich bei der Agentur für Arbeit. Sonst droht eine Sperrzeit für das Arbeitslosengeld und es können Lücken im Versicherungsschutz entstehen. © Jens Kalaene / ZB / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.