Bewerbung beim Möbelgigant

IKEA-Rekruiterin: Das ist meine Lieblingsfrage im Bewerbungsgespräch

+
Bei IKEA kommt es mehr als auf gute Noten an.

Bei IKEA spielen Werte eine besondere Rolle in der Firmenkultur. Eine Personalerin verrät, wie sie am meisten über die Einstellung ihrer Bewerber erfährt.

Der schwedische Möbelgigant IKEA wirbt in seinen Werbespots mit einer sehr persönlichen Ansprache an seine Kunden, die grundsätzlich geduzt werden. Und das nicht ohne Grund, denn die Unternehmenskultur von IKEA ist laut eigenen Angaben durch eine stark humanistische Grundhaltung geprägt, die sich auf allen Ebenen den Unternehmens durchzieht - vom Kunden bis zum Mitarbeiter. 

Bewerbung bei IKEA: Auf den "Cultural Fit" kommt es an

Das schlage sich natürlich auch im Bewerbungsprozesss nieder, wie Marilyn Schröder, Managerin für Recruitment bei Ikea Deutschland, im Interview mit BusinessInsider verrät. "Everyone is seen as a talent", lautet das Motto des blauen Möbelhauses - jeder werde als Talent gesehen.  

Es gehe also darum, die Talente eines jeden Bewerbers herauszufinden, wenn neue Stellen besetzt werden sollen. Besonders wichtig sei dabei der "Cultural Fit", wie Schröder sagt: "Jeder Mensch entwickelt im Laufe seines Lebens bestimmte Werte. Je mehr Werte sich mit denen von Ikea decken, desto größer ist natürlich auch die Wahrscheinlichkeit, dass eine neuer Mitarbeiter auch tatsächlich glücklich wird bei uns."

Außerdem: Zehn Fehler, die Sie bei der Jobsuche unprofessionell wirken lassen

So findet man bei IKEA die Werte eines Bewerbers heraus

Und um diese Werte herauszufinden hat die Personalverantwortliche auch eine Lieblingsfrage, die sie in Vorstellungsgesprächen gerne stellt, und mit der sie ihrer Meinung nach am meisten über einen Bewerber erfährt: "Was hat Sie unabhängig von Schule und Beruf geprägt?"

"Die Frage erfordert eine sehr starke Reflexion. Mit ihr erfährt man mehr als nur den Lebenslauf, es kommen ganz viele neue Aspekte hinzu", verrät Schröder. Dabei komme es nicht auf Noten an, vielmehr zeige die gesamte Lebenserfahrung, wie der Bewerber wirklich tickt und ob er ins Unternehmen passt.  

Mehr dazu: Wenn Sie sich bei Google bewerben, dürfen Sie diesen Satz nie sagen.

Von Andrea Stettner

Mit dieser Körpersprache geht das Bewerbungsgespräch schief

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Echt jetzt? Diskriminierung in Stellenanzeigen nicht immer verboten

Nicht immer verstoßen Stellenanzeigen, in der Mitarbeiter eines bestimmten Geschlechts gesucht werden, gegen die Gleichstellung. Das haben Richter entschieden.
Echt jetzt? Diskriminierung in Stellenanzeigen nicht immer verboten

Fünf Fehler, die Arbeitgeber im Vorstellungsgespräch ständig machen

Nicht nur Bewerber fallen bei Vorstellungsgesprächen negativ auf. Auch Arbeitgeber leisten sich gerne einen Fauxpas - und das kann unangenehme Folgen haben.
Fünf Fehler, die Arbeitgeber im Vorstellungsgespräch ständig machen

Drei Firmen, in denen Mitarbeiter regeln, was sonst der Chef macht

Sie wollen in Ihrer Firma mehr mitbestimmen? Dann sehen Sie sich einmal diese Unternehmen an. Hier haben Mitarbeiter in vielen Bereichen das Sagen.
Drei Firmen, in denen Mitarbeiter regeln, was sonst der Chef macht

Berufliches nicht unterm Weihnachtsbaum erledigen

Mit Smartphone und Laptop ist das Büro immer dabei - sogar im Urlaub. Viele Menschen nehmen Arbeit mit in die Freizeit. Psychologen warnen: Das raubt Energie und schadet …
Berufliches nicht unterm Weihnachtsbaum erledigen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.