Arbeitsrecht

Kündigung: Drei Irrtümer, die tatsächlich immer noch kursieren

+
Beim Thema Kündigung kursieren immer noch viele Irrtümer, die Arbeitnehmer in Schwierigkeiten bringen können.

Kündigungen kommen oft überraschend, auch weil viele Mitarbeiter beliebten Irrtümern aufsitzen. Welche Kündigungs-Mythen schlicht falsch sind, lesen Sie hier.

Beim Thema Kündigung kennen Sie sich aus? Ihnen macht kein Arbeitgeber etwas vor? Prüfen Sie lieber Ihr Wissen rund um die Entlassung - vielleicht erliegen Sie ja einem Irrtum, ohne es zu ahnen? Und das kann schnell unangenehme Folgen haben. 

Irrtum 1: Krankgeschriebene Mitarbeiter können nicht gekündigt werden

Krankheit ist für eine Kündigung kein Hindernis. Ganz im Gegenteil: Mitarbeiter können sogar wegen einer oder häufiger Krankheiten gekündigt werden. Wer etwa mehr als sechs Wochen im Jahr krankheitsbedingt am Arbeitsplatz fehlt, kann gekündigt werden. Das hat das Landesarbeitsgericht Mainz im Jahr 2011 bestätigt (Az.: 5 Sa 152/11). 

Dafür bedarf es allerdings weiterer Voraussetzungen wie einer negativen Prognose für die Zukunft. Wann eine Kündigung wegen Krankheit genau erlaubt ist, erfahren Sie hier.

Eine fristlose Kündigung droht vor allem dann, wenn sich Mitarbeiter krank melden, die gar nicht krank sind. In diesem Fall liegt ein Betrugsversuch wegen Krankfeiern vor, den Arbeitgeber schnell ahnden.  

Lesen Sie auch: So sollten Sie Ihren Schritt in die Selbstständigkeit keinesfalls beginnen.

Irrtum 2: Eine Kündigung ist erst nach der dritten Abmahnung möglich

Ob eine Kündigung gerechtfertigt ist oder nicht, entscheiden Arbeitgeber immer im Einzelfall. Dafür braucht es jedoch keine drei Abmahnungen. Liegt etwa ein schweres Vergehen vor, wie etwa ein Diebstahl, braucht es oft nicht einmal eine einzige Abmahnung - hier kann der Arbeitgeber sofort fristlos kündigen. 

Auch interessant: Kündigung: Diese Verhaltensweisen können Sie den Job kosten.

Irrtum 3: Wird einem Mitarbeiter gekündigt, hat er Anspruch auf Abfindung

Einen Rechtsanspruch auf eine Abfindung nach einer Kündigung gibt es nicht - auch wenn Geldzahlungen bei vielen Kündigungen oder Aufhebungsverträgen üblich ist. Wenn eine Abfindung im Arbeitsvertrag oder im Tarifvertrag vorgesehen ist, winkt dem Arbeitnehmer natürlich schon eine finanzielle Entschädigung. Viele Arbeitgeber zahlen aber auch eine Abfindung, um sich langwierige Kündigungsschutzklagen zu ersparen.  

Lesen Sie auch: Kündigung Arbeitsvertrag - Das sind die wichtigsten Regeln und Fristen.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Von Andrea Stettner

Das sind die unbeliebtesten Berufe Deutschlands - ist Ihrer auch dabei?

Platz 10 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Journalist.
Platz 10 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Journalist. © picture alliance / Yahya Arhab/EPA/dpa
Platz 9 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Arzt.
Platz 9 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Arzt. © picture alliance/dpa/Bernd Weissbrod
Platz 8 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Bankkaufmann.
Platz 8 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Bankkaufmann. © picture alliance / Andreas Arnold/dpa
Platz 7 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Reinigungskraft.
Platz 7 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Reinigungskraft. © picture alliance / Daniel Reinhardt/dpa
Platz 6 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Grundschullehrer.
Platz 6 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Grundschullehrer. © picture alliance/Armin Weigel/dpa
Platz 5 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Landwirt.
Platz 5 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Landwirt. © picture alliance/Julian Stratenschulte/dpa
Platz 4 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Straßenkehrer.
Platz 4 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Straßenkehrer. © picture alliance / Oliver Berg/dpa
Platz 3 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Fernfahrer.
Platz 3 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Fernfahrer. © picture alliance / Uwe Anspach/dpa
Platz 2 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Politiker.
Platz 2 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Politiker. © picture alliance/Kay Nietfeld/dpa
Platz 1 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Versicherungsvertreter.
Platz 1 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Versicherungsvertreter. © picture alliance / Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ranking: Das sind die 25 besten Arbeitgeber Deutschlands 2020 - Platz eins überrascht

Wer ist der beste Arbeitgeber Deutschlands? Mit dieser Frage haben sich Mitarbeiter beschäftigt und abgestimmt. Es gibt einen neuen Sieger.
Ranking: Das sind die 25 besten Arbeitgeber Deutschlands 2020 - Platz eins überrascht

Mit diesen Aushilfsjobs können Sie an Weihnachten und Neujahr das meiste Geld verdienen

Egal ob Sie Student sind oder ob Sie sich ein bisschen was dazuverdienen wollen: Mit folgenden Aushilfsjobs können Sie im Dezember viel Geld machen.
Mit diesen Aushilfsjobs können Sie an Weihnachten und Neujahr das meiste Geld verdienen

Wie werde ich Reifenmechaniker/in?

Ein alter Reifen muss nicht gleich entsorgt werden: Mechaniker für Reifen- und Vulkanisationstechnik kümmern sich darum, dass alles wieder rund läuft. Dabei legen sie …
Wie werde ich Reifenmechaniker/in?

Kür der nervigsten Kunden hilft bei Stress im Job

Es wird gemeckert, geschubst und gedrängelt: Das Weihnachtsgeschäft ist eine Herausforderung. Kleine Tricks können dabei helfen, die Zeit im Job besser gelaunt zu …
Kür der nervigsten Kunden hilft bei Stress im Job

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.