Bericht über Fauxpas

Peinlicher Fehler: Jobcenter bestätigt verstorbenem Mann den Tod - doch das ist längst nicht alles

Das Logo der Agentur für Arbeit sowie des Jobcenters
+
Das Logo der Agentur für Arbeit sowie des Jobcenters

Ein peinlicher Fehler ist einem Bericht zufolge dem Jobcenter in Dresden passiert: Bei einem Verstorbenen sei ein Schreiben im Briefkasten gelandet – mit diesem Inhalt.

Dem Jobcenter in Dresden ist einem Bericht zufolge vor kurzem ein peinlicher Fehler unterlaufen: Die Behörde habe einem im Juli verstorbenen Mann, der bis zu seinem Tod Hartz-IV-Leistungen* bezogen habe, per Brief bestätigt, dass die Leistungen eingestellt werden, berichtete Bild.de unter Berufung auf ein entsprechendes Schreiben. Der darin genannte Grund: „Sie sind am 09.07.2020 verstorben“, zitiert Bild.de aus dem Brief, der bei dem Mann nach dessen Tod im Briefkasten gelandet sein soll.

Makaber, so berichtet Bild.de zudem: In dem Ende August verschickten Schreiben des Amts habe es auch geheißen, dass die Zahlungen wieder aufgenommen werden könnten, „wenn Sie diese nach Wegfall des Grundes, der zur Aufhebung des Bewilligungsbescheides geführt hat, erneut beantragen“.

Lesen Sie zudem: Wollen Sie erfolgreich sein? Dann denken Sie über Ihre Persönlichkeit nach - es könnte Wunder wirken

Bericht: Brief an Verstorbenen – Jobcenter entschuldigt sich

Das Jobcenter habe sich bei der Angehörigen des Toten für den Vorfall entschuldigt, wie es weiter in dem Bericht heißt. „Das Anschreiben hätte in dieser Form keinesfalls versendet werden dürfen“, zitiert die „Bild“-Zeitung eine Sprecherin des Jobcenters „Das Jobcenter Dresden möchte den Angehörigen sein Beileid bekunden und sich in aller Form entschuldigen.“ Die Behörde habe „diesen beklagenswerten Einzelfall“ zum Anlass genommen, um im Jobcenter nochmals explizit zu sensibilisieren.

Auch interessant: „Ich war 20 Tage lang tot“: Frau berichtet von schlimmem Fehler der Rentenversicherung

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Wer sich zu viel schminkt oder übermäßig stylt, der fällt bei 5 Prozent aller Personalchefs sofort durch. Wenn Sie sich also nicht gerade in einer Firma für Stylingprodukte bewerben, sollten Sie knalligen Lippenstift, zu viel Haargel oder auffälligen Lidschatten lieber sein lassen.
Wer sich zu viel schminkt oder übermäßig stylt, der fällt bei 5 Prozent aller Personalchefs sofort durch. Wenn Sie sich also nicht gerade in einer Firma für Stylingprodukte bewerben, sollten Sie knalligen Lippenstift, zu viel Haargel oder auffälligen Lidschatten lieber sein lassen. © pexels
Zu schlaff, zu stark oder verschwitzt? Ein schlechter Händedruck fällt bei sechs Prozent der Personaler negativ auf.
Zu schlaff, zu stark oder verschwitzt? Ein schlechter Händedruck fällt bei sechs Prozent der Personaler negativ auf. © pixabay
Wer mit einem Coffee-to-go oder der Coladose in der Hand beim Vorstellungsgespräch erscheint, sorgt bei 14 Prozent der Recruiter für Stirnrunzeln.
Wer mit einem Coffee-to-go oder der Coladose in der Hand beim Vorstellungsgespräch erscheint, sorgt bei 14 Prozent der Recruiter für Stirnrunzeln. © pexels
Ihr bewerbt euch für einen Job in der Bank, erscheint aber in Jeans und T-Shirt? Zu lässige Kleidung disqualifiziert Sie bei 24 Prozent aller Personalchefs. Kleiden Sie sich also lieber etwas zu schick als zu bequem - damit macht man nichts falsch.
Ihr bewerbt euch für einen Job in der Bank, erscheint aber in Jeans und T-Shirt? Zu lässige Kleidung disqualifiziert Sie bei 24 Prozent aller Personalchefs. Kleiden Sie sich also lieber etwas zu schick als zu bequem - damit macht man nichts falsch. © pexels
Gegen einen kleinen Snack vor dem Job Interview ist nichts einzuwenden - aber bitte lassen Sie Ihr Essen in der Tasche verschwinden, bevor es ernst wird. 38 Prozent aller Personaler finden es ziemlich unhöflich, wenn Sie nebenbei ihr belegtes Brot oder gar einen miefigen Döner kauen.
Gegen einen kleinen Snack vor dem Job Interview ist nichts einzuwenden - aber bitte lassen Sie Ihr Essen in der Tasche verschwinden, bevor es ernst wird. 38 Prozent aller Personaler finden es ziemlich unhöflich, wenn Sie nebenbei ihr belegtes Brot oder gar einen miefigen Döner kauen. © pixabay
Fallen Sie Ihrem Gegenüber besser nicht ins Wort: Für 39 Prozent der Recruiter ist das ein absolutes No-Go und disqualifiziert Sie auf der Stelle.
Fallen Sie Ihrem Gegenüber besser nicht ins Wort: Für 39 Prozent der Recruiter ist das ein absolutes No-Go und disqualifiziert Sie auf der Stelle. © pixabay
Eigentlich sollte das selbstverständlich sein, aber wer ungepflegt zum Bewerbungsgespräch erscheint, ist bei der Hälfte der Personalchefs unten durch. Also lieber noch einmal duschen, Haare waschen und ein Deo benutzen, bevor Sie sich auf den Weg machen.
Eigentlich sollte das selbstverständlich sein, aber wer ungepflegt zum Bewerbungsgespräch erscheint, ist bei der Hälfte der Personalchefs unten durch. Also lieber noch einmal duschen, Haare waschen und ein Deo benutzen, bevor Sie sich auf den Weg machen. © pexels
"Wer zu spät kommt, den betraft das Leben" - oder der Personalchef. Denn wer beim Vorstellungsgespräch zu spät erscheint, disqualifiziert sich sofort bei 58 Prozent der Unternehmen. Planen Sie sich also genügend Puffer für die Anfahrt ein.
"Wer zu spät kommt, den betraft das Leben" - oder der Personalchef. Denn wer beim Vorstellungsgespräch zu spät erscheint, disqualifiziert sich sofort bei 58 Prozent der Unternehmen. Planen Sie sich also genügend Puffer für die Anfahrt ein. © pixabay
Finger weg vom Handy - das gilt nicht nur beim Familienessen, sondern auch fürs Vorstellungsgespräch. Bei 71 Prozent aller Recruiter schießen Sie sich gleich ins Abseits, wenn Sie im Gespräch Ihr Telefon zücken.
Finger weg vom Handy - das gilt nicht nur beim Familienessen, sondern auch fürs Vorstellungsgespräch. Bei 71 Prozent aller Recruiter schießen Sie sich gleich ins Abseits, wenn Sie im Gespräch Ihr Telefon zücken. © pexels
Das größte No-Go für Personalchefs ist aber unhöfliches Verhalten gegenüber Mitarbeitern. Wer die Empfangsdame anzickt oder andere Mitarbeiter herumkommandiert, der fliegt bei stolzen 86 Prozent aller Personalchefs von der Kandidatenliste.
Das größte No-Go für Personalchefs ist aber unhöfliches Verhalten gegenüber Mitarbeitern. Wer die Empfangsdame anzickt oder andere Mitarbeiter herumkommandiert, der fliegt bei stolzen 86 Prozent aller Personalchefs von der Kandidatenliste. © pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Diese Frage im Bewerbungsgespräch kommt unerwartet - und ist nicht so banal, wie Sie denken

Fragen im Vorstellungsgespräch treffen Bewerber meist nicht unvorbereitet, wiederholen sie sich doch häufig. Eine Frage aber ist so unerwartet wie relevant.
Diese Frage im Bewerbungsgespräch kommt unerwartet - und ist nicht so banal, wie Sie denken

Urlaubstage zu Corona-Zeiten: Kann ich einen gestellten Urlaubsantrag wieder zurücknehmen?

Natürlich ist es ärgerlich, wenn wegen Corona die Hochzeitsfeiern ausfallen, für die man extra Urlaub genommen hat. Doch ein Grund zum Verschieben der freien Tage ist …
Urlaubstage zu Corona-Zeiten: Kann ich einen gestellten Urlaubsantrag wieder zurücknehmen?

Haben Sie diese Art von Augenbrauen? Dann leiden Sie laut Studie an einer Persönlichkeitsstörung

Im Berufsleben begegnen uns schwierige Persönlichkeiten. Diese zu erkennen ist nicht leicht. Eine Studie will sie anhand buschiger Augenbrauen identifizieren.
Haben Sie diese Art von Augenbrauen? Dann leiden Sie laut Studie an einer Persönlichkeitsstörung

Wohin wenden sich Studierende bei Fragen?

Bei Fragen rund um ihr Studium können sich Studierende an verschiedene Beratungsstellen wenden. Welche die richtige ist, hängt vor allem vom Anlass ab.
Wohin wenden sich Studierende bei Fragen?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.