Zusatzleistungen

Jobportal: Arbeitgeber locken mit Betreuungsangeboten

+
Immer mehr Arbeitgeber locken mit Zusatzangeboten wie einer Betreuungsmöglichkeit für Kinder. Foto: Daniel Reinhardt

Unternehmen versuchen mit Extraleistungen Arbeitnehmer zu werben. Dabei sind Betreuungsmöglichkeiten für Kinder in Jobanzeigen am häufigsten zu finden.

Berlin (dpa/tmn) - Um die besten Leute für sich zu gewinnen, setzen immer mehr Unternehmen in den Zusatzleistungen auf Betreuungsangebote für Kinder. Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse der Meta-Jobsuchmaschine Joblift, die über 17 Millionen Stellenanzeigen der letzten 24 Monate ausgewertet hat.

Betreuungsangebote werden demnach rund 140 000 Mal als Zusatzleistung erwähnt - entsprechende Anzeigen nahmen monatlich um 6 Prozent zu. Mit über 3,2 Millionen Angeboten waren Weiterbildungsmaßnahmen die bei Arbeitgebern beliebteste Zusatzleistung, gefolgt von monetären Anreizen wie Weihnachts- und Urlaubsgeld (rund 2,7 Millionen Erwähnungen) und Vorsorgepläne wie eine betriebliche Altersvorsorge (rund 840 000 Erwähnungen).

Aufgefallen sind bei der Auswertung auch eher ungewöhnliche Zusatzleistungen: Spezielle Räume für Nickerchen wurden 4 Mal erwähnt. Und sogar 600 Mal wollten Arbeitgeber mit einem Bällebad locken - ob für die Beschäftigten oder für deren Kinder, wurde in der Auswertung nicht angegeben.

Mitteilung von Joblift

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Gehalt: Wie viel verdienen Lehrer in Deutschland?

In ganz Deutschland werden dringend mehr Lehrer an Schulen benötigt. Aber können Lehrer von ihrem Gehalt überhaupt gut leben? Wie viel verdienen sie wirklich? 
Gehalt: Wie viel verdienen Lehrer in Deutschland?

Arbeitsschutzgesetz: An diese Regeln muss sich Ihr Chef halten

Das Arbeitsschutzgesetz soll Mitarbeiter vor Gesundheitsgefahren bewahren. Doch welche Regeln müssen Arbeitgeber hier einhalten? 
Arbeitsschutzgesetz: An diese Regeln muss sich Ihr Chef halten

Facebook bringt seine Jobbörse nach Deutschland

Das soziale Netzwerk Facebook betreibt eine eigene Jobbörse. Diese kommt jetzt auch nach Deutschland, wo sie Jobsuchende an regionale Arbeitgeber vermitteln soll. Dafür …
Facebook bringt seine Jobbörse nach Deutschland

Angehende Informatiker zieht es zu den Dienstleistern

Egal ob Bank, Autoindustrie oder Behörde - Informatiker werden inzwischen fast überall gebraucht. Die meisten Informatikstudenten streben es jedoch an, bei einem …
Angehende Informatiker zieht es zu den Dienstleistern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.