Ein neuer Job

Kann ich den Arbeitsvertrag noch vor dem ersten Tag kündigen?

+
Nach der Bewerbung doch für den falschen Arbeitgeber entschieden? Wer seinen Arbeitsvertrag noch vor Dienstantritt kündigen möchte, muss prüfen, ob bestimmte Klauseln im Vertrag das ausschließen. 

Der neue Arbeitsvertrag ist unterschrieben, der erste Arbeitstag steht noch an. Plötzlich ergibt sich ein besseres Arbeitsangebot. Können Arbeitnehmer jetzt noch schnell kündigen?

Bewerber können abwägen, abwarten und hoch pokern, aber irgendwann müssen sie sich entscheiden: Nehme ich das Angebot eines Arbeitgebers an oder nicht? Sobald die Unterschrift getrocknet ist, gibt es kein Zurück mehr. Oder etwa doch?

Kündigung vor dem ersten Arbeitstag: Klauseln im Vertrag beachten

Können Arbeitnehmer einen Arbeitsvertrag noch vor dem ersten Antrittstag kündigen? "Prinzipiell ja", sagt Johannes Schipp, Fachanwalt für Arbeitsrecht und Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht im Deutschen Anwaltverein. "Häufig enthalten Arbeitsverträge jedoch Klauseln, die eine Kündigung vor Dienstantritt ausschließen."

Aufgrund dieser Regel heißt es dann: Der Arbeitgeber muss mindestens für einen Tag seinen Job antreten, bevor er kündigen kann. Davon habe zwar in der Regel kein Arbeitgeber etwas - die Hürden, vor Dienstantritt einfach zu kündigen, seien für den Arbeitnehmer dennoch höher. "Das mindert das Risiko schon sehr", so die Einschätzung des Experten.

Auch interessant: Kündigung: Drei Irrtümer, die leider immer noch kursieren.

Arbeitnehmer können Schadenersatzansprüche drohen

Verstößt ein Arbeitnehmer gegen diese Klausel, kann es sein, dass der Arbeitgeber bei Nichtantritt Schadenersatzansprüche gegen ihn geltend macht.

Auch wenn ein Arbeitnehmer noch vor dem ersten Antrittstag kündigt, muss er die im Vertrag vorgeschriebene Kündigungsfrist einhalten. Je nachdem, wie weit der Kündigungszeitpunkt in der Zukunft liegt, kann es sein, dass der Arbeitnehmer die Stelle noch für einige Zeit antreten muss - oder eben nicht.

Wer seinen Vertrag noch vor Antritt kündigt, um einem anderen Arbeitgeber seine Zusage zu geben, sollte beachten, dass auch in diesem Fall möglicherweise Schadenersatzansprüche beim Arbeitgeber entstehen können. "Zwar muss ein Arbeitgeber die Berechtigung der Ansprüche auch beweisen, "man sollte das Vertragsrecht aber dennoch nicht auf die leichte Schulter nehmen", so Schipp. Entgeht dem Arbeitgeber durch die Kündigung eines Kandidaten, der bereits eingeplant war, zum Beispiel ein werthaltiger Auftrag oder muss er einen teuren Leiharbeiter einstellen, könne es möglicherweise kostspielig werden.

Lesen Sie auch: Kündigung Arbeitsvertrag: Die wichtigsten Regeln und Fristen.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

dpa/tmn/ans

Ranking: Die elf besten Arbeitgeber Deutschlands 2019

Platz 11: Siemens
Platz 11: Siemens © Matthias Balk/dpa
Platz 10: Continental
Platz 10: Continental © Peter Steffen/dpa
Platz 9: MHP - A Porsche Company
Platz 9: MHP - A Porsche Company © fkn
Platz 8: HelloFresh
Platz 8: HelloFresh © Daniel Naupold/dpa
Platz 7: BMW
Platz 7: BMW © fkn
Platz 6: Fraunhofer-Gesellschaft
Platz 6: Fraunhofer-Gesellschaft © Hauke-Christian Dittrich/dpa
Platz 5: Capco 
Platz 5: Capco  © Ralf Hirschberger/ZB/dpa (Symbolbild)
Platz 4: Daimler
Platz 4: Daimler © fkn
Platz 3: Robert Bosch
Platz 3: Robert Bosch © Uli Deck/dpa
Platz 2: Infineon Technologies
Platz 2: Infineon Technologies © fkn
Platz 1: SAP
Platz 1: SAP © fkn

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Zahlen-Rätsel: An dieser Aufgabe zerbrechen sich nicht nur Grundschüler den Kopf

Ihre Arbeitsmoral ist kurz vor den Feiertagen so richtig im Keller? Dann versuchen Sie sich doch mit einem kleinen Rätsel wieder in Stimmung zu bringen.
Zahlen-Rätsel: An dieser Aufgabe zerbrechen sich nicht nur Grundschüler den Kopf

Diese miesen Stellenanzeigen vergraulen jeden Bewerber

Viele Stellenanzeigen lassen zu Wünschen übrig - und schlagen selbst passende Bewerber in die Flucht. Welche Fehler gar nicht gut ankommen, erfahren Sie hier.
Diese miesen Stellenanzeigen vergraulen jeden Bewerber

Ranking: Die elf besten Arbeitgeber Deutschlands 2019

Arbeitnehmer wollen heute genau wissen, für wen sie arbeiten. Doch in welchen Unternehmen fühlen sich Mitarbeiter wohl? Ein Jobportal hat jetzt die besten Arbeitgeber …
Ranking: Die elf besten Arbeitgeber Deutschlands 2019

Darf ich meinen Arbeitgeber im Netz bewerten?

Heutzutage lassen sich im Internet nicht nur Produkte und Dienstleistungen bewerten, sondern auch Arbeitgeber. Das ist durchaus erlaubt. Doch es gibt dabei auch Grenzen.
Darf ich meinen Arbeitgeber im Netz bewerten?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.