Neue Job-Möglichkeiten

Kaufmann für E-Commerce: Ausbildung startet im August 2018

+
Ab August 2018 gibt es die Möglichkeit, eine Ausbildung zum Kaufmann für E-Commerce zu beginnen. Foto: Laurin Schmid/dpa

Neuer Ausbildungsberuf: Ab dem kommenden Jahr startet der erste Jahrgang, der eine Lehre zum Kaufmann im E-Commerce beginnt. Zentrale Inhalte werden unter anderem das Einrichten von Online-Shops und Kundenkommunikation sein.

Berlin/Bonn (dpa/tmn) - Online einzukaufen ist längst Alltag. Einen eigenen Ausbildungsberuf für diese Branche gibt es bisher aber nicht. Im Jahr 2018 soll sich das ändern.

Voraussichtlich im August 2018 startet der erste Ausbildungsjahrgang zum Kaufmann im E-Commerce. Darauf weist der Handelsverband Deutschland (HDE) hin, der die neue Ausbildung mit konzipiert hat.

Die duale Ausbildung dauert drei Jahre und setzt keinen bestimmten Schulabschluss voraus. Azubis sollen unter anderem lernen, Online-Shops einzurichten, zu betreiben und zu bewerben. Hinzu kommen Fragen wie Kundenkommunikation und Vertragsabwicklung. Die Ausbildungsbetriebe sollen kleine und große Händler sein - darunter reine Onlineshops ebenso wie Händler, die im Laden und im Internet verkaufen. Im ersten Ausbildungsjahr rechnet der HDE mit rund 1000 Ausbildungsplätzen, später sollen es aber deutlich mehr werden.

Endgültig beschlossene Sache ist die Einführung der neuen Ausbildung zwar erst dann, wenn sie im Bundesgesetzblatt veröffentlicht wird. Das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) ist nach eigener Aussage aber zuversichtlich, dass die dafür nötigen Zustimmungen diverser Gremien erteilt werden. Die Ausbildung startet deshalb aller Voraussicht nach planmäßig im August 2018.

FAQ des HDE zum neuen Ausbildungsberuf

Flyer des HDE (PDF)

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Echt jetzt? Diskriminierung in Stellenanzeigen nicht immer verboten

Nicht immer verstoßen Stellenanzeigen, in der Mitarbeiter eines bestimmten Geschlechts gesucht werden, gegen die Gleichstellung. Das haben Richter entschieden.
Echt jetzt? Diskriminierung in Stellenanzeigen nicht immer verboten

Fünf Fehler, die Arbeitgeber im Vorstellungsgespräch ständig machen

Nicht nur Bewerber fallen bei Vorstellungsgesprächen negativ auf. Auch Arbeitgeber leisten sich gerne einen Fauxpas - und das kann unangenehme Folgen haben.
Fünf Fehler, die Arbeitgeber im Vorstellungsgespräch ständig machen

Drei Firmen, in denen Mitarbeiter regeln, was sonst der Chef macht

Sie wollen in Ihrer Firma mehr mitbestimmen? Dann sehen Sie sich einmal diese Unternehmen an. Hier haben Mitarbeiter in vielen Bereichen das Sagen.
Drei Firmen, in denen Mitarbeiter regeln, was sonst der Chef macht

Berufliches nicht unterm Weihnachtsbaum erledigen

Mit Smartphone und Laptop ist das Büro immer dabei - sogar im Urlaub. Viele Menschen nehmen Arbeit mit in die Freizeit. Psychologen warnen: Das raubt Energie und schadet …
Berufliches nicht unterm Weihnachtsbaum erledigen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.