Steuertipp für Studierende

Die Kosten des Auslandssemesters absetzen

Studierende können einen Teil der in einem Auslandssemester anfallenden Ausgaben beim Finanzamt angeben. Bei Erstausbildung sind bis zu 6000 Euro im Jahr abzugsfähig. Foto: Ralf Hirschberger
+
Studierende können einen Teil der in einem Auslandssemester anfallenden Ausgaben beim Finanzamt angeben. Bei Erstausbildung sind bis zu 6000 Euro im Jahr abzugsfähig. Foto: Ralf Hirschberger

Erfahrungen sammeln, Sprachen lernen, sich international vernetzen: Vieles spricht für ein Auslandssemester - abgesehen von den anfallenden Kosten. Doch häufig können Studierende einen Teil der Ausgaben beim Finanzamt angeben und so ihre Steuerlast senken.

Berlin (dpa/tmn) - Ausgaben für ein Auslandssemester können Studierende beim Finanzamt angeben - etwa für Semestergebühren oder Reisekosten. Darauf macht der Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine (BVL) aufmerksam.

Handelt es sich um eine Erstausbildung, sind bis zu 6000 Euro im Jahr als Sonderausgaben abzugsfähig. Wer bereits eine Ausbildung oder ein anderes Studium vorher absolviert hat, kann die Kosten in voller Höhe als Werbungskosten angeben.

Eine Besonderheit gilt bei den Unterhaltskosten. Wird die Uni im Ausland als erste Tätigkeitsstätte anerkannt, berücksichtigt der Fiskus die Kosten nur unter bestimmten Voraussetzungen. Studierende müssen dann eine doppelte Haushaltsführung nachweisen können, also beispielsweise, dass sie weiterhin eine Wohnung im Inland unterhalten oder sich an mehr als zehn Prozent der Kosten der elterlichen Haushaltsführung beteiligen. Das passiert in der Praxis aus Kostengründen eher selten.

Dennoch empfiehlt BVL-Geschäftsführer Uwe Rauhöft allen Studierenden, die ein Auslandssemester absolvieren, die Unterkunftskosten dafür steuerlich geltend zu machen. Denn derzeit gibt es ein Klageverfahren vor dem Bundesfinanzhof (BFH, Az.: VI R 3/18), in dem entschieden werden soll, ob die ausländische Bildungsstätte während des Auslandsaufenthalts zur ersten Tätigkeitsstätte wird. Verbleibt sie im Inland, müssten Studierende nicht die strengen Voraussetzungen der doppelten Haushaltsführung erfüllen. Dann könnten Studierende die Ausgaben für die Unterkunft laut Rauhöft als Reisekosten angeben.

Erkennt der Fiskus die Unterkunftskosten für das Auslandssemester nicht an, rät Rauhöft: Legen Sie Einspruch gegen den Steuerbescheid ein. Das ist innerhalb eines Monats möglich. Im Schreiben sollten Studierende auf das laufende BFH-Verfahren verweisen und das Ruhen ihres Falles beantragen, bis die Richter eine Entscheidung treffen. Der Vorteil: So können sie von dem Urteil unter Umständen profitieren, ohne ein eigenes Kosten- und Klagerisiko einzugehen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Effekte der Kurzarbeit: So verändert Corona die Gehälter der Deutschen

Mehr als sechs Millionen Menschen in Deutschland in Kurzarbeit - das wirkt sich auch auf die ausgezahlten Gehältern aus, wie neue Zahlen zeigen.
Effekte der Kurzarbeit: So verändert Corona die Gehälter der Deutschen

Kündigung und neuer Job: Was passiert mit den Urlaubstagen? Die wichtigsten Regeln

Nicht immer nehmen Arbeitnehmer alle Urlaubstage, die ihnen zustehen. Die wichtigsten Regeln auf einen Blick und was Betroffene unbedingt wissen sollten.
Kündigung und neuer Job: Was passiert mit den Urlaubstagen? Die wichtigsten Regeln

Kündigung wegen Krankheit: In diesen Fällen könnten Sie entlassen werden

Werde ich gekündigt, wenn ich lange oder oft krank bin? Diese Angst haben viele Arbeitnehmer. Tatsächlich droht eine Kündigung wegen Krankheit nur in bestimmten Fällen.
Kündigung wegen Krankheit: In diesen Fällen könnten Sie entlassen werden

So viel verdienen die Deutschen im Durchschnitt - liegen Sie darüber?

Die Zahlen des Statistischen Bundesamtes zeigen, wie hoch das Durchschnittsgehalt in Deutschland 2019 war - und welche Unterschiede es nach Berufen und Branchen gibt.
So viel verdienen die Deutschen im Durchschnitt - liegen Sie darüber?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.