Arbeitsrecht

Krankmeldung: Muss ich mich immer schriftlich beim Chef krankmelden? 

+
Reicht für eine Krankmeldung auch ein Anurf?

Wenn die Nase läuft und der Kopf brummt, sollten Arbeitnehmer lieber das Bett hüten. Doch muss die Krankmeldung immer schriftlich erfolgen - oder reicht ein Anruf?

In der kalten Jahreszeit plagen sich viele Berufstätige mit Grippe, Erkältung & Co. herum. Wem es nicht gut geht, der sollte dann lieber zu Hause bleiben, statt seine Krankheit zu verschleppen und nebenbei noch seine Kollegen anzustecken. 

Wenn es um die Krankmeldung geht, herrscht aber oft Unsicherheit: Muss ich mich auf jeden Fall schriftlich krankmelden, etwa per E-Mail, oder reicht ein Telefonanruf beim Chef? 

Krankmeldung: Hauptsache der Arbeitgeber ist informiert

Tatsächlich spielt es erst einmal keine Rolle, wie Sie sich krankmelden. Wichtig ist nur, dass Sie Ihren Arbeitgeber informieren, dass Sie krankheitsbedingt nicht zur Arbeit erscheinen können - und zwar möglichst noch vor Arbeitsbeginn. Das regelt § 5 Entgeltfortzahlungsgesetz (EntgFG): "Der Arbeitnehmer ist verpflichtet, dem Arbeitgeber die Arbeitsunfähigkeit und deren voraussichtliche Dauer unverzüglich mitzuteilen." Wer sich erst später am Tag krankmeldet, riskiert eine Abmahnung

Lesen Sie auch: Krankschreibung: Drei Irrtümer, die leider noch immer kursieren.

Video: Krankmeldungen - die 11 wichtigsten Fragen beantwortet

Auf diesen Wegen kann eine Krankmeldung erfolgen

Die Krankmeldung kann also formfrei auf mehreren Wegen erfolgen, etwa

  • per E-Mail,
  • SMS, WhatsApp sowie andere Textnachrichten oder auch
  • telefonisch.

Der Arbeitgeber legt jedoch oft fest, wie die Krankmeldung zu erfolgen hat. Werfen Sie also lieber nochmal einen Blick in Ihren Arbeitsvertrag. 

Das könnte Sie auch interessieren

Lesen Sie auch: Krankmeldung: So melden Sie sich richtig krank.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

as

Überraschend: Diese fünf Berufe machen krank

In einigen Berufen melden sich die Mitarbeiter besonders häufig krank - sei es wegen Atemwegsinfektionen, Rückenschmerzen oder Depressionen. Welche Jobs die meisten Fehltage verursachen, zeigt eine Auswertung der Krankenkassen.
In einigen Berufen melden sich die Mitarbeiter besonders häufig krank - sei es wegen Atemwegsinfektionen, Rückenschmerzen oder Depressionen. Welche Jobs die meisten Fehltage verursachen, zeigt eine Auswertung der Krankenkassen. © dpa
Platz 5: Mitarbeiter der öffentlichen Verwaltung und Sozialversicherung - 18,6 Fehltage
Platz 5: Öffentliche Verwaltung und Sozialversicherung - 18,6 Fehltage © dpa
Platz 4: Angestellte der Müllabfuhr oder Recycling-Mitarbeiter - 19,4 Fehltage
Platz 4: Angestellte der Müllabfuhr oder Recycling-Mitarbeiter - 19,4 Fehltage © dpa
Platz 3: Verkehrsbranche wie LKW- oder Lokfahrer bzw. Mitarbeiter im Straßenbau - 19,8 Fehltage
Platz 3: Verkehrsbranche wie LKW- oder Lokfahrer bzw. Mitarbeiter im Straßenbau - 19,8 Fehltage © dpa
Platz 2: Mitarbeiter der Arbeitsvermittlung oder von Zeitarbeitsfirmen - 20,3 Fehltage
Platz 2: Mitarbeiter der Arbeitsvermittlung oder von Zeitarbeitsfirmen - 20,3 Fehltage © dpa
Platz 1: Post- und Paketzusteller - 22,8 Fehltage
Platz 1: Post- und Paketzusteller - 22,8 Fehltage © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Achtung: Misserfolge im Job machen Sie später mega-erfolgreich, so Forscher

Viele glauben, dass früher Erfolg ein Indiz für eine gut laufende Karriere ist. Aber eine neue Studie hat das jetzt widerlegt - und Überraschendes herausgefunden.
Achtung: Misserfolge im Job machen Sie später mega-erfolgreich, so Forscher

Technologischer Wandel beunruhigt die Deutschen

Die Wirtschaft verändert sich: Neue Technologien werden entwickelt, neue Jobs entstehen. Aber nicht jeder freut sich über den Wandel. Wie können Regierung und Wirtschaft …
Technologischer Wandel beunruhigt die Deutschen

Sie sind Sternzeichen Wassermann? Befolgen Sie diese drei Tipps, geht Ihre Karriere durch die Decke

Kreativ, unabhängig und spontan: Menschen im Sternzeichen Wassermann sind wahre Durchstarter im Job. Doch eine Eigenart könnte ihnen den Erfolg vermasseln.
Sie sind Sternzeichen Wassermann? Befolgen Sie diese drei Tipps, geht Ihre Karriere durch die Decke

Personalerin packt aus: Aus diesem perfiden Grund dürfen Sie wirklich kein Homeoffice machen

In Zeiten der Globalisierung ist für viele Arbeitnehmer Homeoffice ein Muss. Doch immer noch gibt es genug Unternehmen, die sich sträuben. Eine Personalerin erklärt …
Personalerin packt aus: Aus diesem perfiden Grund dürfen Sie wirklich kein Homeoffice machen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.