Arbeitsrecht

Nach Kündigung: Kann ich die restlichen Urlaubstage auszahlen lassen?

Nach der Kündigung können verbleibende Urlaubstage auf Wunsch auch ausbezahlt werden. Wie viel Geld Ihnen zusteht, berechnen Sie mit einer einfachen Formel.

Wer seinen Job kündigt oder vom Arbeitgeber gekündigt wird, dem stehen in vielen Fällen noch Urlaubstage zu. Wie Sie Ihren Urlaubsanspruch nach Kündigung berechnen, lesen Sie hier.* Doch nicht jeder kann oder möchte seinen Urlaub noch vollständig aufbrauchen. In diesem Fall lässt sich der verbleibende Urlaub auch zu Geld machen: Sie können ihn vom Unternehmen auszahlen lassen.

Urlaub nach Kündigung auszahlen lassen – so funktioniert die Berechnung

Für Urlaubstage, welche vom Arbeitnehmer nicht in Anspruch genommen werden, zahlt der Arbeitgeber ein Urlaubsentgelt. Dabei spielt es keine Rolle, wer das Arbeitsverhältnis beendet hat – der Anspruch besteht in jedem Fall.

Wie hoch der Betrag ausfällt, hängt vom durchschnittlichen Verdienst des Mitarbeiters ab. Dieser berechnet sich anhand des Verdienstes der letzten 13 Wochen (= ein Quartal) vor Beendigung des Arbeitsverhältnisses. Überstundenzahlungen werden dabei nicht mit berücksichtigt.

Formel zur Berechnung des Auszahlungsbetrags für verbleibende Urlaustage:

Bruttolohn in 13 Wochen x Anzahl der ausstehenden Urlaubstage / Zahl der Arbeitstage in 13 Wochen

Für den Bruttolohn für 13 Wochen nimmt man ganz einfach den Brutto-Monatslohn mal drei (= ein Quartal).

Beispiel: Mitarbeiter Timo Müller arbeitet fünf Tage die Woche. Sein Monatsgehalt beträgt 2.700 Euro brutto. Bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses hat er noch fünf Tage Urlaub, die er nicht mehr nehmen kann. Daraus ergibt sich ein Urlaubsentgelt in Höhe von (2.700 Euro x 3) x 5 (Urlaubstage) / 65 (Tage) = 623,08 Euro brutto.

Lesen Sie auch: Resturlaub: Wann verfällt er eigentlich?

Im Video: Verringert sich mein Urlaubsanspruch bei Kurzarbeit?

Ausnahmen bei der Urlaubsabgeltung

In Tarifverträgen darf der Arbeitgeber individuelle Regelungen zur Urlaubsabgeltung festlegen. Diese dürfen sich jedoch auf Arbeitnehmer nicht nachteilig auswirken.

Auch arbeitsunfähige Mitarbeiter haben Anspruch darauf, dass ihnen der verbleibende gesetzliche Urlaub ausbezahlt wird. Urlaubsansprüche, die darüber hinaus gehen, können verfallen, wenn dies vertraglich vereinbart wurde.

Lesen Sie auch: Zu viel Arbeit wegen Corona – Darf der Chef meinen Urlaub streichen?

Kann ich auf eine Urlaubsabgeltung nach Kündigung verzichten?

Übrigens: Mitarbeiter können auch auf eine Urlaubsabgeltung verzichten – und im Gegenzug eine höhere Abfindung mit dem Chef verhandeln. Ein solcher sogenannter Beendigungsvergleich muss jedoch schriftlich festgehalten werden.

Der Arbeitnehmer kann auf seinen Urlaubsabgeltungsanspruch verzichten und im Gegenzug eine höhere Abfindung erhalten. Bei so einem Beendigungsvergleich müssen beide Parteien eine vertragliche Abmachung treffen.

Mehr zum Thema: So viele Urlaubstage stehen Mitarbeitern gesetzlich zu – es sind weniger als gedacht.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Quelle: Personio.de, Haufe.de

Ranking: In diesen Berufen gibt es die meisten Urlaubstage

In welchen Berufen dürfen sich Mitarbeiter über viele Urlaubstage freuen? In diesen Branchen haben die meisten Mitarbeiter satte 30 Tage im Jahr frei:
In welchen Berufen dürfen sich Mitarbeiter über viele Urlaubstage freuen? In diesen Branchen haben die meisten Mitarbeiter satte 30 Tage im Jahr frei: © pixabay
Platz 5: Halbleiter-Industrie (81 Prozent der Mitarbeiter haben 30 Tage Urlaub)
Platz 5: Halbleiter-Industrie (81 Prozent der Mitarbeiter haben 30 Tage Urlaub) © dpa
Platz 4: Chemie / Verfahrenstechnik (82 Prozent)
Platz 4: Chemie / Verfahrenstechnik (82 Prozent) © pixabay
Platz 3: Maschinenbau (85 Prozent)
Platz 3: Maschinenbau (85 Prozent) © dpa
Platz 2: Autoindustrie (86 Prozent)
Platz 2: Autoindustrie (86 Prozent) © dpa
Platz 1: Banken (87 Prozent)
Platz 1: Banken (87 Prozent) © dpa
In diesen Berufen bekommen dagegen viele Mitarbeiter nur die Mindestanzahl von 24 Tagen Urlaub:
In diesen Berufen bekommen dagegen viele Mitarbeiter nur die Mindestanzahl von 24 Tagen Urlaub: © pixabay
Hotel- und Gaststättengewerbe (23 Prozent)
Hotel- und Gaststättengewerbe (23 Prozent) © pixabay
Call-Center (21 Prozent)
Call-Center (21 Prozent) © iStock / Weavebreakmedia
Zeitarbeit (19 Prozent)
Zeitarbeit (19 Prozent) © dpa
e-Commerce (16 Prozent)
e-Commerce (16 Prozent) © pixabay
Werbung und PR (15 Prozent)
Werbung und PR (15 Prozent) © pixabay

Rubriklistenbild: © Andrea Warnecke/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.