Arbeitsrecht

Kündigung und neuer Job: Was passiert mit den Urlaubstagen? Die wichtigsten Regeln

Dürfen Arbeitnehmer Urlaubstage ins neue Jahr mitnehmen?
+
Dürfen Arbeitnehmer Urlaubstage ins neue Jahr mitnehmen?

Nicht immer nehmen Arbeitnehmer alle Urlaubstage, die ihnen zustehen. Die wichtigsten Regeln auf einen Blick und was Betroffene unbedingt wissen sollten.

  • Wann darf Urlaub ins nächste Jahr mitgenommen werden?
  • Und was passiert mit den Urlaubstagen bei einem Jobwechsel?
  • Darf Urlaub zudem ausbezahlt werden? Die Antworten finden Sie hier auf einen Blick.

Nicht immer schaffen es Arbeitnehmer ihren Urlaubsanspruch in einem Kalenderjahr auch zu nehmen. Manche nehmen sogar absichtlich einige Urlaubstage mit ins neue Jahr in der Annahme, dass dieser ja erst am 31. März des Folgejahres verfällt. Doch damit liegen sie in den meisten Fällen falsch.

Urlaub muss im laufenden Kalenderjahr genommen werden

Denn sogenannter Resturlaub verfällt nicht Ende März im Folgejahr, sondern schon am 31. Dezember des laufenden Jahres. Für das Jahr 2020 ist also der 31. Dezember 2020 der Tag, an dem Urlaub verfällt und nicht der 31. März 2021. Allerdings verfällt der Urlaubsanspruch* nicht automatisch, nur weil man seinen Urlaub nicht beantragt hat.

Arbeitgeber müssen ihre Angestellte rechtzeitig auf vorhandenen Resturlaub hinweisen und konkret dazu auffordern, diesen zu nehmen. Erst wenn der Mitarbeiter immer noch nicht seinen Urlaub im laufenden Jahr nimmt, kann dieser im folgenden Jahr verfallen. Die Pflicht des Arbeitgebers auf vorhandene Urlaubstage hinzuweisen, gilt auch für Resturlaubstage aus vergangenen Jahren.

Lesen Sie hier: Krank im Urlaub - So bekommen Sie Ihre Urlaubstage wieder zurück.

Wann darf Urlaub ins nächste Jahr übertragen werden?

Resturlaub kann nur in Ausnahmefällen auf das nächste Jahr übertragen werden. Darauf weist die Kanzlei Hasselbach in einem Blogbeitrag hin. Demnach müssen dringende betriebliche Gründe wie Großaufträge, Urlaubssperre oder ein besonders hohes Krankheitsaufkommen vorliegen. Gleiches gilt, wenn Arbeitnehmer aufgrund einer Krankheit, Elternzeit oder Mutterschutz nicht alle Urlaubstage im laufenden Kalenderjahr nehmen konnten.

Je nach Unternehmen kann im Arbeitsvertrag eine andere Regelung für die Mitnahme von Resturlaubstagen getroffen bzw. erlaubt werden.

Mehr erfahren: Dürfen Kollegen und der Arbeitgeber Sie in Ihrem Urlaub kontaktieren?

Darf Urlaub ausbezahlt werden?

Wer sich erhofft hat, Resturlaub auszahlen zu lassen, hat schlechte Karten. Denn Urlaub kann nicht gegen Geld getauscht werden. Arbeitnehmer sollen sich im Urlaub erholen. Allerdings gibt es eine Ausnahme: Wie die WirtschaftsWoche erklärt, können Urlaubstage bei einer Kündigung* ausgezahlt werden, wenn nicht genug Zeit ist, diese zu nehmen.

Die Urlaubsabgeltung richtet sich nach dem durchschnittlichen Bruttolohn der vergangenen 13 Wochen - und wird durch die Zahl der Arbeitstage in dieser Zeit geteilt, heißt es in einem Bericht von Welt.de. Das Resultat stellt demnach den täglichen Lohnanspruch dar und wird dann mit der Zahl der offenen Urlaubstage multipliziert.

Urlaub bei Jobwechsel

Welche Rolle spielt der Zeitpunkt der Kündigung bei einem Jobwechsel? Wer seinen Arbeitgeber vor dem 30. Juni verlasse, habe laut Gesetz für jeden Monat, in dem er in dem Unternehmen gearbeitet hat, einen anteiligen Urlaubsanspruch in Höhe von einem Zwölftel, berichtet Welt.de zudem. „Die übrigen Urlaubstage kann man dann ebenso anteilig beim neuen Arbeitgeber geltend machen,“ schreibt das Portal. Der volle Urlaubsanspruch trete nach dem Ende der Probezeit ein. Wer vor Ende Juni gehe und zu dieser Zeit bereits den gesamten Jahresurlaub verbraucht habe, müsse laut Gesetz die zu viel genommenen Tage nicht erstatten.

Für die zweite Jahreshälfte gelten dem Bericht zufolge andere Regeln: Wer seine Arbeitsstätte erst nach dem 1. Juli wechsele, könne beim ehemaligen Arbeitgeber den vollen Urlaub einfordern und auch nehmen. Allerdings dürften Arbeitnehmer sich nicht mit Urlaubstagen bereichern, zitiert das Portal in dem Zusammenhang einen Arbeitsrechtler. Wer beim früheren Arbeitgeber also bereits Urlaubstage genommen hat, muss dem Bericht zufolge damit rechnen, dass sie im Folgejob angerechnet werden. (ahu)*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Zentral-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant: Darum sollten Sie nach Ihrem Urlaub nicht an einem Montag anfangen zu arbeiten.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Vom Traumberuf Pilot ist nach Corona nicht mehr viel übrig

Pilot galt einmal als Traumberuf. Das Corona-Virus hat das Bild nachhaltig zerstört. Die Chancen für arbeitslose Flugzeugführer und Berufsanfänger sind auf Jahre hinweg …
Vom Traumberuf Pilot ist nach Corona nicht mehr viel übrig

Kinderzuschlag: An welche Familien wird das Geld ausgezahlt - und in welcher Höhe?

Der Kinderzuschlag soll eine Hilfe für Eltern mit kleinem Einkommen sein - zusammen mit dem Kindergeld - aber nicht nur das Gehalt allein entscheidet.
Kinderzuschlag: An welche Familien wird das Geld ausgezahlt - und in welcher Höhe?

So einen Satz will Ihr Chef nicht von Ihnen hören - hätten Sie es gedacht?

Die Kommunikation mit dem Chef ist wichtig, keine Frage. Aber so manchen Satz sollten Sie sich ihm gegenüber besser verkneifen - er könnte ihnen schaden.
So einen Satz will Ihr Chef nicht von Ihnen hören - hätten Sie es gedacht?

Wie luftig darf das Büro-Outfit im Sommer sein? Umfrage dazu überrascht

Die Temperaturen sprechen für sommerliche Outfits - gilt das auch fürs Büro? Eine Umfrage unter Beschäftigten zeigt, was die Deutschen denken.
Wie luftig darf das Büro-Outfit im Sommer sein? Umfrage dazu überrascht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.