Kündigung

Sieben gute Gründe, wieso Sie jetzt endlich kündigen sollten

+
Gehen oder bleiben? Manchmal ist es besser zu kündigen.

Sie hadern schon länger mit Ihrem Job? Dann sollten Sie vielleicht doch den Absprung wagen. Wann Sie definitiv kündigen sollten, lesen Sie hier.

Schon der Gedanke an die Arbeit bereitet Ihnen Unbehagen? Die Stimme des Chefs lässt Ihren Magen rebellieren? Kein gutes Zeichen, auch wenn es vielen von uns im Job von Zeit zu Zeit so ergeht. 

Wer über mehrere Monate mit seinem Job unzufrieden ist, sollte sich darüber Gedanken machen, ob es nicht besser wäre, zu kündigen. Dabei geht es aber nicht nur darum, ob Sie sich im Job wohlfühlen oder nicht. Wer im "falschen" Job hängen bleibt, schadet auch seiner Karriere. Diese Gründe sprechen definitiv für eine schnelle Kündigung:

1. Keine Motivation mehr

Während Arbeitnehmer zu Beginn meist voll motiviert in den Job starten und vor Ideen nur so sprühen, bleibt bei vielen irgendwann die Motivation auf der Strecke. Gründe dafür kann es viele geben - sei es der nörgelnde Chef, die nervigen Kollegen oder langweilige Aufgaben. Wenn Sie sich morgens nur noch aus dem Bett quälen und im Job nur das Allernötigste erledigen, dann spricht vieles dafür, sich einen neuen Job zu suchen.

2. Der Job schadet Ihrer beruflichen Entwicklung

Selbst, wenn Sie Ihren Job richtig gerne machen und die Kollegen noch so nett sind: Wenn Sie beruflich nichts mehr dazulernen können, weil Ihre Position und Ihre Aufgaben immer dieselben sind, und Sie keine Aussicht auf eine Beförderung haben, dann sollten Sie wechseln. Selbst, wenn Sie erst wenige Monate im Unternehmen arbeiten. 

Dabei müssen Sie keine Angst haben, dass Sie bei potentiellen Arbeitgebern als zu flatterhaft oder unloyal gelten - diese Zeiten sind längst vorbei. Experten empfehlen sogar, alle zwei Jahre den Job zu wechseln, um voran zu kommen und auch beim Gehalt aufzusteigen.

3. Sie werden im Unternehmen nicht gewürdigt

Sie reißen sich den Allerwertesten für Ihre Firma auf und fahren einen Erfolg nach dem anderen ein. Doch Ihr Chef lässt weder ein Lob noch eine Gehaltserhöhung springen? Mangelnde Wertschätzung ist einer der Hauptgründe, wieso Mitarbeiter kündigen. Und das zurecht, denn wieso sollte sich Ihr Vorgesetzter über kurz oder lang ändern? Eine neue Firma und ein neuer Chef versprechen da eher eine positive Veränderung

Lesen Sie auch: Fünf Führungsfehler, die Mitarbeiter zur Kündigung treiben

4. Sie können sich nicht mit dem Unternehmenskurs identifizieren

Kundenbeschwerden werden nicht ernst genommen, Produkte bewusst fehlerhaft produziert - oder verdiente Mitarbeiter mit einem Aufhebungsvertrag aus dem Unternehmen gedrängt? Wenn Sie den rigorosen Kurs Ihrer Firma nicht mittragen wollen, sollten Sie besser kündigen - Ihr Gewissen wird es Ihnen danken. Und wenn andere Kollegen folgen, bringen Sie damit vielleicht die richtigen Personen zum Nachdenken.

5. Der Job schadet Ihrer Gesundheit

Überstunden, harte körperliche Arbeit, cholerische Chefs oder mobbende Kollegen: Wenn Sie Ihr Job übermäßig psychisch oder auch physisch belastet, leidet Ihre Gesundheit. Und das ist kein Job der Welt wert. Wenn Sie unter den ständigen Belastungen Ihrer Arbeit leiden, suchen Sie sich schleunigst eine neue Arbeit. Schließlich haben Sie noch ein Leben außerhalb des Jobs, für das Sie fit und ausgeglichen sein müssen. Ihr Partner und Ihre Kinder werden es Ihnen danken.

6. Das Team akzeptiert Sie nicht 

"Jede Jeck is anders", heißt es im Rheinland so schön. Doch wo unterschiedliche Menschen aufeinander treffen, kann es ordentlich krachen. Das gilt insbesondere für Kollegen - schließlich kann man sich die in der Regel nicht aussuchen. 

Wenn Sie in ein eingeschworenes Team kommen, in dem die Leute einfach nicht auf Ihrer Wellenlänge sind, können Sie sich noch so abrackern und freundlich sein - Sie werden vermutlich nie ganz akzeptiert werden. In so einem Fall lohnt es sich, schon in der Probezeit Lebewohl zu sagen, schließlich verbringen Sie einen Großteil des Tages mit Ihren Kollegen. 

7. Sie jammern nur noch über die Arbeit

Schlechte Stimmung unter den Kollegen kann einer der Gründe sein, warum man über den Job jammert. Das ist zu einem gewissen Grad ja auch normal. Aber wenn Sie sich ständig nur noch über die Arbeit aufregen, über den Chef schimpfen und die Arbeit regelrecht hassen, wird es höchste Zeit, zu kündigen. Ihr Partner und Ihre Freunde werden es Ihnen danken, wenn Sie Ihre Schimpftiraden nicht mehr ertragen müssen. 

Lesen Sie auch: Ist mein Job der richtige? Diese acht Fragen zeigen es Ihnen.

Video: Droht eine Kündigung, wenn Sie lange krank geschrieben sind?

ÜbrigensDas sind die meistgestellten Fragen zur Kündigung.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Von Andrea Stettner/showheroes

Ranking: Diese acht Berufe machen depressiv

In vielen Berufen schlägt den Mitarbeitern der hohe Stresslevel aufs Gemüt. Unsere Fotostrecke zeigt, in welchen Jobs überdurchschnittlich viele Menschen aufgrund von Depressionen krank geschrieben werden (Quelle: TK Depressionsatlas).
In vielen Berufen schlägt den Mitarbeitern der hohe Stresslevel aufs Gemüt. Unsere Fotostrecke zeigt, in welchen Jobs überdurchschnittlich viele Menschen aufgrund von Depressionen krank geschrieben werden (Quelle: TK Depressionsatlas). © iStock / Poike
Platz 8: Medizinisch-technische Berufe im Labor 
Platz 8: Medizinisch-technische Berufe im Labor © pixabay
Platz 7: Objekt-, Werte- und Personenschutz
Platz 7: Objekt-, Werte- und Personenschutz © pixabay
Platz 6: Sozialarbeiter
Platz 6: Sozialarbeiter © iStock / monkeybusinessimages
Platz 5: Öffentliche Verwaltung
Platz 5: Öffentliche Verwaltung © iStock / kruwt
Platz 4: Gesundheits- und Krankenpflege
Platz 4: Gesundheits- und Krankenpflege © dpa
Platz 3: Kinderbetreuung und Erziehung
Platz 3: Kinderbetreuung und Erziehung © dpa
Platz 2: Altenpflege
Platz 2: Altenpflege © dpa
Platz1: Callcenter
Platz1: Callcenter © iStock

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bayerischer Polizist darf sich nicht tätowieren lassen

Jeder fünfte Deutsche ist heute tätowiert. Das hat auch Auswirkungen auf die Dienstvorschriften der Polizei. In einigen Bundesländern wurden sie bereits gelockert - nun …
Bayerischer Polizist darf sich nicht tätowieren lassen

Mitarbeiter eines Stahlwerks sind völlig sprachlos, als sie auf ihr Konto sehen

230 Mitarbeiter eines belgischen Stahlwerks dürften ihren Augen kaum getraut haben: Ihre Firma hatte versehentlich zu viel Geld überwiesen - enorm viel!
Mitarbeiter eines Stahlwerks sind völlig sprachlos, als sie auf ihr Konto sehen

Höhere Freibeträge und Wohnzuschläge für Bafög geplant

In den vergangenen Jahren studierten immer weniger junge Leute mit Bafög. Nun soll eine Erhöhung helfen. Doch Kritiker sind skeptisch.
Höhere Freibeträge und Wohnzuschläge für Bafög geplant

Lösung: IQ-Test für Schlaue - Wie viele Quadrate sehen Sie?

Haben Sie richtig gezählt? Auf wie viele Quadrate kommen Sie bei diesem Rätsel? Hier verraten wir die richtige Lösung.  
Lösung: IQ-Test für Schlaue - Wie viele Quadrate sehen Sie?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.