Mangelnde Aufklärung

Lehrer sollten Whatsapp und Co. nicht für Klassenchat nutzen

+
Lehrer sollten davon absehen, einen Klassenchat über Whatsapp einzurichten. Denn Schülern und Eltern ist nicht klar, was mit den Daten passiert. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild

Ein Klassenchat kann für die Kommunikation zwischen Lehrern, Schülern und Eltern einige Vorteile bringen. Doch die Frage des Datenschutzes bleibt dabei oft ungeklärt. Lehrpersonal sollte daher auf eine dienstliche Nutzung verzichten.

München (dpa/tmn) - Viele Lehrer nutzen Messenger wie Whatsapp, um schnell und unkompliziert mit ihren Klassen zu kommunizieren. Rechtlich ist das jedoch problematisch, heißt es auf dem Bildungsportal "Didacta Digital".

Der Grund: Bei der Nutzung von solchen Programmen werden Daten verarbeitet. Passiert das im Schulkontext, müssen Betroffene dem zustimmen. Bei Whatsapp zum Beispiel sei für Nutzer aber gar nicht zu überblicken, was mit den Daten genau passiert.

Außerdem sei in solchen Fällen unklar, ob Eltern der Datennutzung wirklich freiwillig zustimmen - oder ob sie nur befürchten, dass sich für ihr Kind Nachteile ergeben, wenn sie im Klassen-Chat nicht dabei sind.

Ausdrücklich verboten ist die dienstliche Nutzung von Whatsapp für Lehrer nur in manchen Bundesländern, darunter den Angaben nach Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg. Die meisten Datenschützer raten jedoch wenigstens davon ab, berichtet "Didacta Digital" unter Berufung auf den Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit des Landes Berlin.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wer diese drei Fragen beantworten kann, ist richtig intelligent

Wie schlau sind Sie? Ein kurzer Test soll Ihnen verraten, wie es um Ihre Intelligenz bestellt ist. Dabei erscheinen die Fragen einfacher, als sie wirklich sind.
Wer diese drei Fragen beantworten kann, ist richtig intelligent

Berufsunfähigkeits-Police lohnt sich auch für junge Menschen

Leistungen aus einer Berufsunfähigkeitsversicherung helfen Menschen, die aufgrund einer schweren Erkrankung oder eines Unfalls nicht mehr in ihrem Job arbeiten können. …
Berufsunfähigkeits-Police lohnt sich auch für junge Menschen

Dieses Rätsel stellt Ihre Intelligenz auf die Probe

Sind Sie ein wahrer Sherlock Holmes der Rätselwelt? Dann sollte dieses Rätsel für Sie kein Problem darstellen... Oder vielleicht doch?
Dieses Rätsel stellt Ihre Intelligenz auf die Probe

Warum viele Bewerber schon bei dieser ersten Frage scheitern

Meist beginnt ein Vorstellungsgespräch mit einfachen, unverfänglichen Fragen - allerdings liegt hier schon die Crux. Denn Bewerbern entgeht oft der Sinn dieser Fragen.
Warum viele Bewerber schon bei dieser ersten Frage scheitern

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.