Knobelei der Woche

Lösung Kilometer-Rätsel: Diese Radtour ist eine Farce

+
Statt sich das Rad zu teilen, wäre eine andere Lösung schneller gewesen.

Manche Mathe-Aufgaben haben es in sich - selbst, wenn sie im ersten Moment einfach erscheinen. Konnten Sie unser Rätsel lösen? Wann ist die Radtour endlich vorbei?

Hätten Sie Lust auf eine solche Radtour? Wäre es nicht viel einfacher, der eine würde mit dem Rad vorausfahren und den anderen später mit dem Auto abholen? Aber hier geht es ja um die mathematische und nicht um die organisatorische Herausforderung. Waren Sie ihr gewachsen?

Und so lautet die Lösung:

Tatsächlich ist es völlig egal, wie oft sich Thomas und Anette beim Gehen und Radfahren abwechseln. Schauen wir uns den Ablauf an: Thomas radelt voraus. Anette läuft dann bis zu der Stelle, wo das Rad steht und legt den zweiten Teil der Strecke mit dem Rad zurück. Wenn die beiden auf dem Rad und zu Fuß jeweils gleich schnell sind und dieselbe Strecke fahren bzw. radeln, legen sie jeweils die Hälfte der 40 Kilometer radelnd und die andere Hälfte zu Fuß zurück. Das sind 20 Kilometer auf dem Rad und 20 zu Fuß. So kommt man auf eine Gehzeit von vier Stunden und eine Fahrzeit von einer Stunde. Thomas und Anette brauchen also fünf Stunden, bis beide zuhause sind.

Um diese Zeit zu erreichen, darf Thomas jedoch immer nur höchstens die Hälfte der noch verbleibenden Strecke bis nach Hause radeln. Sonst schafft es Anette nicht, zeitgleich mit Thomas zuhause anzukommen. Ihre Zeit wäre dann länger als fünf Stunden und sie wäre mehr als die Hälfte der Strecke zu Fuß gelaufen.

Die Lösung mit dem Auto wäre schneller gewesen...

Sind Sie auf die Lösung gekommen? Hier geht es zurück zur Knobelei der Woche: Kilometer-Rätsel: Diese Radtour ist eine Farce.

Sie haben immer noch nicht genug ? Viele weitere knifflige Mathe-, Bilder- und Logikrätsel finden Sie hier auf unserer Rätsel-Seite.

Weitere Rätsel aus unserer Serie

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

vro

Die fünf bestbezahlten Berufe, für die Sie kein Studium brauchen

Um gutes Geld zu verdienen, müssen Sie nicht unbedingt studieren. In manchen Berufen reicht auch eine Ausbildung oder Abitur, um zum Top-Verdiener zu werden.
Um gutes Geld zu verdienen, müssen Sie nicht unbedingt studieren. In manchen Berufen reicht auch eine Ausbildung oder Abitur, um zum Top-Verdiener zu werden. © pixabay
Platz 5: Versicherungskaufmann/-frau - Einstiegsgehalt: 1.800-2.700 Euro brutto. Um in der Versicherungsbranche durchzustarten, benötigen Sie ein gutes Abitur. Die Ausbildung dauert drei Jahre und wird mit durchschnittlich 900 Euro brutto im Monat entlohnt. 
Platz 5: Versicherungskaufmann/-frau - Einstiegsgehalt: 1.800-2.700 Euro brutto. Um in der Versicherungsbranche durchzustarten, benötigen Sie ein gutes Abitur. Die Ausbildung dauert drei Jahre und wird mit durchschnittlich 900 Euro brutto im Monat entlohnt.  © pixabay
Platz 4: Bankkaufmann/-frau. Einstiegsgehalt: 1.800-2.700 Euro brutto. Sie verdienen anfangs etwa genauso viel wie Versicherungskaufleute, für die Ausbildung reicht aber oft ein Realschulabschluss. Die Ausbildungsdauer beträgt etwa anderthalb bis drei Jahre, dabei verdienen Bankkaufleute etwa 900 bis 1.100 Euro brutto im Monat.
Platz 4: Bankkaufmann/-frau - Einstiegsgehalt: 1.800-2.700 Euro brutto. Sie verdienen anfangs etwa genauso viel wie Versicherungskaufleute, für die Ausbildung reicht aber oft ein Realschulabschluss. Die Ausbildungsdauer beträgt etwa anderthalb bis drei Jahre, dabei verdienen Bankkaufleute etwa 900 bis 1.100 Euro brutto im Monat. © pexels
Platz 3: Vorstandssekretär/-in - Einstiegsgehalt: 3.000-5.000 Euro brutto. In diesem Beruf muss man sich hocharbeiten. Einige Jahre Berufserfahrung als Sekretär-/in bzw. Assistent/-in und Weiterbildungen helfen, aufzusteigen. Eine spezielle Ausbildung gibt es in diesem Bereich nicht, Arbeitgeber fordern meist eine abgeschlossene kaufmännische Ausbildung.
Platz 3: Vorstandssekretär/-in - Einstiegsgehalt: 3.000-5.000 Euro brutto. In diesem Beruf muss man sich hocharbeiten. Einige Jahre Berufserfahrung als Sekretär-/in bzw. Assistent/-in und Weiterbildungen helfen, aufzusteigen. Eine spezielle Ausbildung gibt es in diesem Bereich nicht, Arbeitgeber fordern meist eine abgeschlossene kaufmännische Ausbildung. © pixab ay
Platz 2: Pilot/-in - Einstiegsgehalt: 2.900 bis 5.000 Euro brutto. Wie werde ich eigentlich Pilot oder Pilotin? Abitur reicht zunächst. Sie sollten jedoch gute Kenntnisse in Mathematik, Physik und Englisch mitbringen. Die anschließende Ausbildung dauert drei Jahre. Die Krux: Vor der Ausbildung winkt ein umfangreicher  Eignungstest - und Sie bekommen währenddessen kein Geld.
Platz 2: Pilot/-in - Einstiegsgehalt: 2.900 bis 6.500 Euro brutto. Wie werde ich eigentlich Pilot oder Pilotin? Abitur reicht zunächst. Sie sollten jedoch gute Kenntnisse in Mathematik, Physik und Englisch mitbringen. Die anschließende Ausbildung dauert drei Jahre. Die Krux: Vor der Ausbildung winkt ein umfangreicher Eignungstest - und Sie bekommen währenddessen kein Geld. © dpa
Platz 1: Fluglotse/-lotsin - Einstiegsgehalt: etwa 6.000 bis 8.000 Euro brutto. Eine gute Wahl, wenn Sie auch ohne Studium richtig gut verdienen wollen. Fachabitur reicht für diesen verantwortungsvollen Beruf meist nicht, ein gutes Abitur ist nötig. Auch hier müssen Abiturienten erst einen mehrstufigen Eignungstest bestehen - auch einen medizinischen. Anders als Piloten verdienen Fluglotsen während ihrer dreijährigen Ausbildung bereits rund 900 Euro brutto.
Platz 1: Fluglotse/-lotsin - Einstiegsgehalt: etwa 6.000 bis 8.000 Euro brutto. Eine gute Wahl, wenn Sie auch ohne Studium richtig gut verdienen wollen. Fachabitur reicht für diesen verantwortungsvollen Beruf meist nicht, ein gutes Abitur ist nötig. Auch hier müssen Abiturienten erst einen mehrstufigen Eignungstest bestehen - auch einen medizinischen. Anders als Piloten verdienen Fluglotsen während ihrer dreijährigen Ausbildung bereits rund 900 Euro brutto. © dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Mutterschutz und Elternzeit: In diesem Fall drohen Probleme mit dem Chef

Mutterschutz und Elternzeit klingen wie Synonyme, doch es besteht ein großer Unterschied zwischen den Begriffen - und diesen sollten Sie unbedingt kennen.
Mutterschutz und Elternzeit: In diesem Fall drohen Probleme mit dem Chef

Einfache Tipps für Digital Detox im Job

Viele Berufstätige verbringen den Großteil ihres Arbeitstags mit Technik - der Digitalisierung sei Dank. Technik kann vieles erleichtern, führt aber auch zu …
Einfache Tipps für Digital Detox im Job

Online-Krankschreibungen: Darum sollten Sie mit einer Ferndiagnose vorsichtig sein

Online-Krankschreibungen als PDF sind mittlerweile kein Problem mehr. Über die Nutzung des Service sollten Sie aus einem Grund aber dennoch genau nachdenken.
Online-Krankschreibungen: Darum sollten Sie mit einer Ferndiagnose vorsichtig sein

Gehalt: Wie viel verdienen eigentlich Lokführer?

Lokführer tragen die Verantwortung für viele Menschenleben. Doch verdienen sie dafür auch einen angemessenen Lohn? Wie viel Gehalt zahlt etwa die Deutsche Bahn?
Gehalt: Wie viel verdienen eigentlich Lokführer?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.