Verlängertes Wochenende

Microsoft testete Vier-Tage-Woche - und das Ergebnis ist vielversprechend

+
Japanische Mitarbeiter von Microsoft durften im August 2019 etwas früher ins Wochenende starten.

In Japan testete Microsoft aus, wie produktiv die Mitarbeiter mit einem verlängerten Wochenende arbeiten. Jetzt liegen die erstaunlichen Resultate vor.

Nur vier Tage in der Woche arbeiten zu müssen, dürfte ein großer Wunsch vieler Arbeitnehmer sein. In vereinzelten Unternehmen wird die verkürzte Woche bereits getestet, wodurch der Wunschtraum zumindest in manchen Fällen schon Realität ist. Im Regelfall können sich aber nur kleinere Betriebe einen Tag weniger leisten. Nun hat jedoch auch Microsoft den Trend aufgegriffen und ihn in Japan einen Monat lang ausprobiert. Die Ergebnisse liegen jetzt vor und überraschen.

Microsoft testete Vier-Tage-Woche: So lief der Versuch ab

Eine ideale Work-Life-Balance sowie ein Job, mit dem man wunschlos glücklich ist, werden vielen Menschen immer wichtiger. Das hängt vor allen Dingen damit zusammen, dass durchgängiger Stress in den schlimmsten Fällen zu psychischen Erkrankungen führen kann. Insbesondere in Japan ist eine Überarbeitung im Job ein besonders großes Thema, nachdem in den letzten Jahren bereits mehrere Menschen nach zu vielen Überstunden an Herzversagen verstarben oder gar Suizid begingen - wie CNN berichtet.

Lesen Sie auch: Dieser simple Trick hilft, mit Stress bei der Arbeit umzugehen.

Aus diesem Grund testete Microsoft dort im August 2019 die Vier-Tage-Woche. Die rund 2.280 Mitarbeiter starteten in diesem Monat bereits am Freitag in ein verlängertes Wochenende und arbeiteten entsprechend nur bis zum Donnerstag. Um in der knapperen Zeit alles zu schaffen, sollten Meetings auf maximal 30 Minuten reduziert oder gar durch Kommunikation über Messenger Apps ersetzt werden. Zudem hielten die Verantwortlichen von Microsoft die Mitarbeiter dazu an, nur möglichst kurz auf sämtliche E-Mails zu antworten.

Auch interessant: Firma führt Vier-Tage-Woche ein - dann passiert, womit keiner gerechnet hat.

Resultat des verlängerten Wochenendes: Die Produktivität ist gestiegen

Tatsächlich brachte das Experiment positive Ergebnisse ein: Die Leistung pro Mitarbeiter ist laut dem Technologieunternehmen im Vergleich zu August 2018 um 40 Prozent gestiegen. Zudem konnte durch den zusätzlichen freien Tag eine große Menge der Elektrizitätskosten eingespart werden. Das Resultat fiel so überzeugend aus, dass Microsoft sogar über eine Wiederholung des Versuchs nachdenkt - und das wahrscheinlich schon in den nächsten Monaten.

Erfahren Sie mehr: Unternehmer streicht Vier-Tage-Woche wieder: "Es war eine schreckliche Sache".

Video: 77 Prozent aller Arbeitnehmer leiden unter dieser Störung - und kaum einer redet darüber

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

soa

Ranking: In diesen Berufen gibt es die meisten Urlaubstage

In welchen Berufen dürfen sich Mitarbeiter über viele Urlaubstage freuen? In diesen Branchen haben die meisten Mitarbeiter satte 30 Tage im Jahr frei:
In welchen Berufen dürfen sich Mitarbeiter über viele Urlaubstage freuen? In diesen Branchen haben die meisten Mitarbeiter satte 30 Tage im Jahr frei: © pixabay
Platz 5: Halbleiter-Industrie (81 Prozent der Mitarbeiter haben 30 Tage Urlaub) 
Platz 5: Halbleiter-Industrie (81 Prozent der Mitarbeiter haben 30 Tage Urlaub)  © dpa
Platz 4: Chemie / Verfahrenstechnik (82 Prozent) 
Platz 4: Chemie / Verfahrenstechnik (82 Prozent)  © pixabay
Platz 3: Maschinenbau (85 Prozent)
Platz 3: Maschinenbau (85 Prozent) © dpa
Platz 2: Autoindustrie (86 Prozent)
Platz 2: Autoindustrie (86 Prozent) © dpa
Platz 1: Banken (87 Prozent)
Platz 1: Banken (87 Prozent) © dpa
In diesen Berufen bekommen dagegen viele Mitarbeiter nur die Mindestanzahl von 24 Tagen Urlaub: 
In diesen Berufen bekommen dagegen viele Mitarbeiter nur die Mindestanzahl von 24 Tagen Urlaub:  © pixabay
Hotel- und Gaststättengewerbe (23 Prozent)
Hotel- und Gaststättengewerbe (23 Prozent) © pixabay
Call-Center (21 Prozent)
Call-Center (21 Prozent) © iStock / Weavebreakmedia
Zeitarbeit (19 Prozent)
Zeitarbeit (19 Prozent) © dpa
e-Commerce (16 Prozent)
e-Commerce (16 Prozent) © pixabay
Werbung und PR (15 Prozent)
Werbung und PR (15 Prozent) © pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Corona-Hilfe vom Staat: Wem steht was zu – und von wem?

Kinder zu Hause statt in der Kita, wegbrechende Aufträge, Kurzarbeit: Die Corona-Krise trifft Selbstständige, Unternehmer und Angestellte. Wer Anspruch auf was hat.
Corona-Hilfe vom Staat: Wem steht was zu – und von wem?

Kurzarbeitergeld und Hilfen wegen Coronavirus: Das gilt für Arbeitnehmer und Selbständige

In kurzer Zeit gab es einen massiven Ansturm auf das Kurzarbeitergeld. Was für Beschäftigte jetzt wichtig ist.
Kurzarbeitergeld und Hilfen wegen Coronavirus: Das gilt für Arbeitnehmer und Selbständige

So klappt es mit der neuen Fremdsprache

Sie wollten schon lange Ihre Fremdsprachenkenntnisse aufpolieren? Dafür ist die Corona-Zwangspause die Gelegenheit. Der Online-Kurs ist aber nicht immer der beste Weg. …
So klappt es mit der neuen Fremdsprache

Muss ich im Homeoffice meinen privaten PC nutzen?

Ab in die Heimarbeit! In der Corona-Krise mussten Firmen zum Teil in kürzester Zeit viele Mitarbeiter ins Homeoffice schicken. Doch was ist, wenn längst nicht für jeden …
Muss ich im Homeoffice meinen privaten PC nutzen?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.