Auch gegen Arbeitgeber-Willen

Mindestbesetzung: Pflegekräfte vor Überlastung schützen

Die Entscheidung des Arbeitsgerichts Kiel drehte sich um die Frage der Mindestbesetzung des Pflegedienstes auf bestimmten Stationen. Foto: Angelika Warmuth/dpa
+
Die Entscheidung des Arbeitsgerichts Kiel drehte sich um die Frage der Mindestbesetzung des Pflegedienstes auf bestimmten Stationen. Foto: Angelika Warmuth/dpa

Die Belastung in Pflegeberufen steigt durch Kostendruck und Personalmangel stetig. Arbeitgeber sind jedoch verpflichtet, auf Stationen eine Mindestbesetzung zu gewährleisten.

Kiel/Berlin (dpa/tmn) - Arbeitgeber sind verpflichtet, ihre Mitarbeiter vor Überlastung zu schützen - Pflegekräfte zum Beispiel. Daher kann eine vorgeschriebene Mindestbesetzung von Stationen rechtmäßig sein, und das auch gegen den Willen des Arbeitgebers.

Das Arbeitsgerichts Kiel (Az.: 7 BV 67c/16) musste eine Auseinandersetzung zwischen einem Klinikbereich und dem zuständigen Betriebsrat schlichten. Dabei ging es um die Frage der Mindestbesetzung des Pflegedienstes auf bestimmten Stationen. Im Frühjahr 2013 bildeten Arbeitgeber und Betriebsrat eine paritätisch besetzte Einigungsstelle zur Beilegung dieser Meinungsverschiedenheiten, darüber informiert der Deutsche Anwaltverein.

Doch auch in der Einigungsstelle gab es Streit: So stellten drei Gutachten zwar fest, dass die physische und psychische Belastung des Personals eine kritische Grenze erreicht hatte. Die Mitglieder der Einigungsstelle konnten sich aber nicht auf eine Regelung einigen, um das Problem zu lösen. Daher entschied eine Mehrheit, für bestimmte Belegungssituationen eine Mindestzahl von Pflegekräften vorzuschreiben.

Der Arbeitgeber sah dadurch seine Entscheidungsfreiheit eingeschränkt und zog vor Gericht - erfolglos. Der Spruch der Einigungsstelle sei rechtmäßig, so das Arbeitsgericht. Das Mitbestimmungsrecht des Betriebsrats beziehe sich auch auf Regelungen zum Gesundheitsschutz, inklusive Schutzmaßnahmen bei konkreten Gefährdungen. Die Vorgabe einer Mindestbesetzung sei so eine Maßnahme.

Die Entscheidung der Einigungsstelle greife dabei zwar in die Rechte des Arbeitgebers ein. Jeder Arbeitnehmer habe aber ein Recht auf gesunde, sichere und würdige Arbeitsbedingungen sowie auf eigene körperliche Unversehrtheit. Dahinter müsse die unternehmerische Entscheidungsfreiheit zurücktreten.

Deutsche Anwaltauskunft

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Geheime E-Mail von Elon Musk veröffentlicht – hier offenbart der Tesla-Chef seinen Führungsstil
Karriere

Geheime E-Mail von Elon Musk veröffentlicht – hier offenbart der Tesla-Chef seinen Führungsstil

Elon Musk ist für klare Ansagen an seine Mitarbeiter bekannt. In einer nun geleakten E-Mail zeigt sich einmal mehr, worauf der Tesla-Chef Wert legt.
Geheime E-Mail von Elon Musk veröffentlicht – hier offenbart der Tesla-Chef seinen Führungsstil
Mann hinterlässt Kündigung auf Klopapier – sein Chef reagiert anders als erwartet
Karriere

Mann hinterlässt Kündigung auf Klopapier – sein Chef reagiert anders als erwartet

Dem nervigen Chef eine Kündigung auf Klopapier servieren – davon haben wohl schon viele geträumt. Ein abgeklärter Mitarbeiter hat dies nun in die Tat umgesetzt.
Mann hinterlässt Kündigung auf Klopapier – sein Chef reagiert anders als erwartet
Kündigung in der Probezeit: Was Arbeitnehmer wissen müssen
Karriere

Kündigung in der Probezeit: Was Arbeitnehmer wissen müssen

In der Probezeit gelten andere Regeln für die Kündigung. Wenn eine Kündigung droht oder Sie selbst den Arbeitsvertrag kündigen wollen, sollten Sie einige Dinge wissen.
Kündigung in der Probezeit: Was Arbeitnehmer wissen müssen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.