Vorteil für Bewerber

Mit freiwilligem Engagement bei der Ausbildungssuche punkten

+
Wer sich freiwillig engagiert hat, sollte die Tätigkeiten unbedingt im Lebenslauf erwähnen. Foto: Jens Schierenbeck

Wer sich freiwillig engagiert und praktische Erfahrungen gesammelt hat, sollte dies im Lebenslauf unbedingt erwähnen. Denn damit verschaffen sich Bewerber einen deutlichen Vorteil. Welche Angaben erforderlich sind.

Nürnberg (dpa/tmn) - Mit freiwilligem Engagement können Schüler bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz punkten. Darauf weist die Bundesagentur für Arbeit hin. Bewerber können potenziellen Arbeitgebern damit Soft Skills wie Verantwortungsbewusstsein und Teamfähigkeit zeigen.

Wichtig ist, solche Tätigkeiten im Lebenslauf aufzuführen, zum Beispiel im Abschnitt "Praktische Erfahrungen". Dabei sollten Bewerber den Zeitraum sowie den Verein, die Einrichtung oder Institution nennen. Von Vorteil ist, wenn Schüler eine schriftliche Bestätigung haben. Diese fügen sie den Anlagen ihrer Bewerbung bei.

Engagieren können sich Schüler zum Beispiel als Trainer in Sportvereinen, als Streitschlichter in der Schule, bei kulturellen Einrichtungen oder bei Rettungsdiensten. Zur Orientierung bietet sich auch ein Freiwilligendienst zwischen Schulabschluss und Ausbildungsbeginn an - zum Beispiel ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) oder ein Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ).

Tipps auf Planet-Beruf.de

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Vorsicht: Mit diesen fiesen Methoden ekelt Sie der Chef aus dem Unternehmen

Arbeitgeber können nicht nach Lust und Laune Ihre Angestellten entlassen. Deshalb versuchen manche Chefs ihre Mitarbeiter mit fiesen Methoden loszuwerden.
Vorsicht: Mit diesen fiesen Methoden ekelt Sie der Chef aus dem Unternehmen

Coronavirus: Darf man aus Angst vor Ansteckung auf Homeoffice bestehen?

Das Coronavirus breitet sich mittlerweile auch in Deutschland aus. Welche Vorkehrungen können Sie selbst treffen, die Ihr Chef nicht ablehnen darf?
Coronavirus: Darf man aus Angst vor Ansteckung auf Homeoffice bestehen?

Gehalt: In diesen Berufen winkt Fachkräften das meiste Geld

Fachkräfte werden in vielen Branchen händeringend gesucht. Oft winkt Angestellten auch ein gutes Gehalt, während andere lediglich einen Niedriglohn erhalten.
Gehalt: In diesen Berufen winkt Fachkräften das meiste Geld

Kündigung: So lange ist die gesetzliche Kündigungsfrist

Ihnen droht die Kündigung? Oder Sie wollen endlich raus aus dem Job? Dann sollten Sie wissen, wie die Kündigungsfrist des Arbeitsvertrags gesetzlich geregelt ist.
Kündigung: So lange ist die gesetzliche Kündigungsfrist

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.