Souverän bleiben

Mit Stressfragen im Bewerbungsgespräch richtig umgehen

+
Im Vorstellungsgespräch müssen Bewerber auch mit ungewöhnlichen Fragen rechnen - dann ist Schlagfertigkeit gefragt. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn

Nicht immer hilft Fachwissen weiter, wenn Personaler einen Bewerber kennenlernen wollen. In bestimmten Situationen ist vor allem Schlagfertigkeit gefragt.

Nürnberg (dpa/tmn) - Mit Stressfragen versuchen Personaler herauszufinden, wie sich Bewerber in Situationen verhalten, auf die sie sich nicht direkt vorbereiten konnten. "Warum haben Sie eigentlich so viele Praktika gemacht", kann so eine Frage etwa lauten.

Bei der Antwort sind vor allem Schlagfertigkeit und Selbstsicherheit gefragt, erklärt Karrierecoach Christina Thiel in der Zeitschrift "Abi".

Mit ungewöhnlichen Fragen rechnen

Das heißt dann: Nicht in Rechtfertigungen verfallen, sondern selbstbewusst erklären, warum viel Praxiserfahrung für die angestrebte Stelle vorteilhaft ist.

Inhaltlich kann man sich der Expertin zufolge zwar nicht auf solche Fragen vorbereiten, da es nicht um Wissen oder Fachkompetenz geht. Als Bewerber sollte aber immer damit rechnen, dass sie gestellt werden. Entsprechend sei man besser gewappnet.

Eigene Nachfragen vorbereiten

Zu einem souveränen Auftritt im Vorstellungsgespräch gehört der Trainerin zudem, auf Aufforderung hin auch selbst Fragen zu stellen. Beliebt ist zum Abschluss des Gesprächs etwa: "Stellen Sie doch noch Fragen zum Unternehmen oder zur Position." Thiel rät, einen Merkzettel mitzubringen, der einen in solchen Situationen als Gedächtnisstütze dienen kann.

Bewerber dürfen sich im Gespräch auch Notizen machen. Das wirke aufmerksam und zeige Interesse. Zudem können Bewerber festhalten, welche Fragen von ihrer Seite noch offen sind.

Abi Extraheft zur Bewerbung als PDF

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Krankschreibung wegen Liebeskummer: Bekommt man dafür ein Attest?

Trennung sind oft schwer zu verarbeiten und oft braucht man mehrere Tage, um wieder auf die Beine zu kommen. Darf man sich deswegen auch krankschreiben lassen?
Krankschreibung wegen Liebeskummer: Bekommt man dafür ein Attest?

Unzufrieden im Job? In diesem Fall sollten Sie trotzdem nicht kündigen

Unzufriedenheit im Beruf ist für viele ein Kündigungsgrund. In einem ganz bestimmten Fall lösen Sie dieses Problem mit einem Jobwechsel allerdings nicht.
Unzufrieden im Job? In diesem Fall sollten Sie trotzdem nicht kündigen

Bewerbung: Mit diesen Fehlern auf dem Deckblatt könnten Sie sich blamieren

Die Bewerbungsmappe vermittelt einen ersten Eindruck vom Bewerber. Wer Fehler auf dem Deckblatt macht, könnte sich deshalb die Chancen auf einen Job verspielen.
Bewerbung: Mit diesen Fehlern auf dem Deckblatt könnten Sie sich blamieren

Kündigung: Mit einer einfachen Formel können Sie Ihre Abfindung berechnen

Wer gekündigt hat, bekommt unter bestimmten Umständen eine Abfindung. Diese können Sie im Voraus schon berechnen, um sich ein Bild der Auszahlung zu machen.
Kündigung: Mit einer einfachen Formel können Sie Ihre Abfindung berechnen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.