Nicht endlos verfügbar

Muss ich im Homeoffice feste Arbeitszeiten einhalten?

+
Die gesetzlichen Ruhe- und Arbeitszeitregelungen gelten auch für Arbeitnehmer, die von zu Hause aus arbeiten. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn

Wer zuhause im Homeoffice arbeitet, hat alle Freiheiten. Manche Arbeitnehmer scheinen das zu glauben. Aber auch für das Büro zuhause gibt es verbindliche Regeln für Arbeitszeiten.

Gütersloh (dpa/tmn) - Mit der Arbeit im Homeoffice verbinden Arbeitnehmer häufig mehr Flexibilität. Mal einen Arzttermin dazwischenschieben oder nachmittags zum Kita-Fest der Kinder - und abends wieder E-Mails beantworten. Oder müssen Arbeitnehmer im Homeoffice festgeschriebene Arbeitszeiten einhalten?

"Homeoffice ist keine Entgrenzung von Regeln, die für das Arbeitsleben gesetzlich festgeschrieben sind", erklärt dazu Johannes Schipp, Fachanwalt für Arbeitsrecht in Gütersloh. Die Arbeitszeiten willkürlich zu wählen und etwa bis spätnachts zu arbeiten, um morgens um 7:00 Uhr wieder anzufangen, sei dementsprechend "nicht gesetzeskonform". Das Weisungsrecht des Arbeitgebers gelte auch für das Homeoffice. Dass ein Homeoffice keine arbeitszeitlichen Freiräume schaffe, diene auch dem Schutz der Arbeitnehmer.

Keine Sonntagsarbeit im Homeoffice

Daher gilt: "Es gibt Ruhezeiten und es gibt Arbeitszeitvorgaben, die im Gesetz festgeschrieben sind", sagt Schipp. Der Arbeitgeber könne zwar für das Homeoffice gewisse Freiräume schaffen, die Vorgaben aus dem Arbeitszeitgesetz müssen dabei aber stets eingehalten werden. Dazu zählt mitunter auch das Sonntagsarbeitsverbot.

Neben dem Arbeitszeitgesetz gelten zudem die üblichen betrieblichen Arbeitszeiten für das Homeoffice. "Und auch wenn das in der Realität längst nicht immer so gehandhabt wird, müsste der Arbeitgeber die Einhaltung von Arbeitszeiten eigentlich stichprobenartig prüfen", so Schipp.

Betriebsrat darf mitbestimmen

Zum Teil regeln Unternehmen das auch technisch. Dann haben Beschäftigte, die von zu Hause aus arbeiten, zu einer bestimmten Uhrzeit zum Beispiel keinen Zugriff mehr auf Postfach oder Server. Bei Unternehmen mit Betriebsräten hat dieser zudem bei der Lage der Arbeitszeit ein Mitbestimmungsrecht - etwa wenn es um Gleitzeit, Kernarbeitszeiten oder flexible Arbeitszeitgestaltung geht. "Diese Regelungen gelten dann auch für die Arbeit im Homeoffice", ergänzt der Fachanwalt.

Johannes Schipp ist Vorsitzender des Geschäftsführenden Ausschusses der Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht im Deutschen Anwaltverein.

Arbeitszeitgesetz

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

So viel verdienen die Deutschen im Durchschnitt

Wie viel verdienen Deutschlands Arbeitnehmer? Statistiken verraten, wie hoch das Durchschnittseinkommen tatsächlich ist. Mit einer bösen Überraschung.
So viel verdienen die Deutschen im Durchschnitt

Krankschreibung wegen Liebeskummer: Bekommt man dafür ein Attest?

Trennung sind oft schwer zu verarbeiten und oft braucht man mehrere Tage, um wieder auf die Beine zu kommen. Darf man sich deswegen auch krankschreiben lassen?
Krankschreibung wegen Liebeskummer: Bekommt man dafür ein Attest?

Kündigung: Mit einer einfachen Formel können Sie Ihre Abfindung selbst berechnen

Wer gekündigt hat, bekommt unter bestimmten Umständen eine Abfindung. Diese können Sie im Voraus schon berechnen, um sich ein Bild der Auszahlung zu machen.
Kündigung: Mit einer einfachen Formel können Sie Ihre Abfindung selbst berechnen

Bewerbung: Wer auf dem Deckblatt diese Fehler macht, könnte sich blamieren

Die Bewerbungsmappe vermittelt einen ersten Eindruck vom Bewerber. Wer Fehler auf dem Deckblatt macht, könnte sich deshalb die Chancen auf einen Job verspielen.
Bewerbung: Wer auf dem Deckblatt diese Fehler macht, könnte sich blamieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.