Im Arbeitsvertrag geregelt

Muss man in einem Notfall Überstunden machen?

+
Zu Feierabend einfach den Hörer fallen lassen? Das geht nicht immer. Bei Notfällen im Betrieb sind Arbeitnehmer zu Überstunden verpflichtet. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Kurz vor Feierabend fallen die Kühlautomaten aus: Müssen Arbeitnehmer in solchen Notsituationen im Betrieb Überstunden machen?

Köln (dpa/tmn) - Die Stunden für die Woche sind abgearbeitet und das Wochenende steht vor der Tür - doch dann bittet die Chefin wegen einer Notsituation um Überstunden. Müssen Arbeitnehmer dem nachkommen?

Ob man Überstunden machen muss oder nicht, hängt vom Arbeitsvertrag ab. "Wenn das im Arbeitsvertrag nicht geregelt ist, muss der Arbeitnehmer das nicht tun - außer in Notfällen", sagt Nathalie Oberthür, Fachanwältin für Arbeitsrecht aus Köln. Wie oft eine solche Ausnahmesituation vorkommen kann, ist zwar nicht festgelegt, aber sie sollte "wirklich nur in ganz dramatischen Fällen" vorliegen. Etwa wenn an einem Freitagabend alle Kühlautomaten im Einzelhandel ausfallen oder der Betrieb brenne.

In den meisten Verträgen ist eine gewisse Zahl an Überstunden aber ohnehin festgeschrieben. Auch ohne Notfall müssen Beschäftigte dann länger arbeiten. Dabei gibt es aber Einschränkungen: "Arbeitszeitrechtlich darf man pro Woche nur 48 Stunden arbeiten. Daraus ergibt sich dann die natürliche Grenze nach oben", erklärt Oberthür.

Wann die Überstunden abgebaut werden können, ist entweder im Arbeitsvertrag, einem Tarifvertrag oder einer Betriebsvereinbarung geregelt. "Wenn es keine Regelung gibt, entscheidet der Arbeitgeber, ob er Überstunden bezahlt oder sie in Freizeit ausgleicht."

Zur Person: Nathalie Oberthür ist Fachanwältin für Arbeitsrecht und Mitglied des geschäftsführenden Ausschusses der Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht im Deutschen Anwaltverein (DAV).

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Verdacht auf Infektion mit Coronavirus: Krankschreibung per Telefon auch länger als sieben Tage möglich

Menschen in Deutschland dürfen sich bei leichten Atemwegserkrankungen nun zwei Wochen am Telefon krankschreiben lassen.
Verdacht auf Infektion mit Coronavirus: Krankschreibung per Telefon auch länger als sieben Tage möglich

Muss ich trotz des Coronavirus ins Büro kommen?

Alle sollen zu Hause bleiben. Und Ihr Betrieb verlangt immer noch, dass Sie ins Büro kommen, obwohl das Arbeiten im Homeoffice möglich wäre?
Muss ich trotz des Coronavirus ins Büro kommen?

Im Urlaub für einen anderen Arbeitgeber arbeiten - droht sogar die Kündigung?

Zusätzlich woanders Geld verdienen, wenn man als Arbeitnehmer eigentlich Urlaub hat - geht so etwas? So ist die Rechtslage.
Im Urlaub für einen anderen Arbeitgeber arbeiten - droht sogar die Kündigung?

Corona-Pandemie: Kann der Arbeitgeber Überstunden anordnen - und was ist mit dem Urlaub?

In der Corona-Krise fragen sich viele Arbeitnehmer, ob sie Ihren Urlaub umlegen müssen. Oder ob der Chef jetzt Überstunden von ihnen verlangen kann. So ist die Lage.
Corona-Pandemie: Kann der Arbeitgeber Überstunden anordnen - und was ist mit dem Urlaub?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.