Unangenehm

Mann postet Bilder von erstem Arbeitstag - ohne zu ahnen, dass er sich total blamiert

+
Über einen Blumenstrauß freuen sich nicht nur Mütter, sondern auch neue Mitarbeiter.

Einen guten Eindruck wollen alle Arbeitnehmer am ersten Tag im Büro machen. Wie man es nicht macht, hat ein Mann im Digital-Marketing gezeigt.

Der erste Tag im neuen Büro ist wie der erste Schultag nach den Sommerferien. Jeder ist bemüht, einen guten ersten Eindruck zu hinterlassen. Aber nicht jeder schafft es und manche machen schnell mal einen peinlichen Fehler. So wie ein Mann in Kalifornien, der kürzlich eine neue Stelle im Digital-Marketing antrat.

Mit Geschenken überhäuft, aber eines war nicht für ihn

Wie das britische News-Portal Mirror berichtet, leistete sich der junge Mann einen peinlichen Fauxpas am ersten Tag. Seine Kollegen begrüßten ihn mit haufenweise Fanartikel der Firma und einer Karte – ein guter Start in die neue Karriere.

Doch dann fand der neue Mitarbeiter einen Blumenstrauß auf seinem Schreibtisch. Der Mann fühlte sich von seinen neuen Kollegen herzlich empfangen. Er machte Fotos von sich und den Blumen, die er auf Twitter teilte. Damit war für ihn sein schöner erster Tag erledigt.

Kollegen weisen auf Fettnäpfchen hin

Eine Woche später bemerkte der junge Mann seinen peinlichen Fehler. Die Blumen waren nämlich nicht für ihn. Auf einer Firmenfeier erfuhr er die Wahrheit. Der Strauß lag fälschlicherweise auf seinem Schreibtisch. Sie waren für eine Kollegin gedacht, die in Mutterschutz ging.

Die Kollegen sahen, wie der Neue Fotos mit dem Strauß machte und glücklich war. Da brachte es niemand übers Herz, ihm die Wahrheit zu sagen, schrieb der Mann auf Twitter.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

anb

Das sind die unbeliebtesten Berufe Deutschlands - ist Ihrer auch dabei?

Platz 10 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Journalist.
Platz 10 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Journalist.  © picture alliance / Yahya Arhab/EPA/dpa
Platz 9 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Arzt.
Platz 9 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Arzt.  © picture alliance/dpa/Bernd Weissbrod
Platz 8 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Bankkaufmann.
Platz 8 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Bankkaufmann.  © picture alliance / Andreas Arnold/dpa
Platz 7 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Reinigungskraft.
Platz 7 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Reinigungskraft.  © picture alliance / Daniel Reinhardt/dpa
Platz 6 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Grundschullehrer.
Platz 6 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Grundschullehrer.  © picture alliance/Armin Weigel/dpa
Platz 5 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Landwirt.
Platz 5 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Landwirt.  © picture alliance/Julian Stratenschulte/dpa
Platz 4 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Straßenkehrer.
Platz 4 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Straßenkehrer.  © picture alliance / Oliver Berg/dpa
Platz 3 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Fernfahrer.
Platz 3 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Fernfahrer.  © picture alliance / Uwe Anspach/dpa
Platz 2 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Politiker.
Platz 2 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Politiker.  © picture alliance/Kay Nietfeld/dpa
Platz 1 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Versicherungsvertreter.
Platz 1 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Versicherungsvertreter.  © picture alliance / Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Die Hälfte aller Beschäftigten arbeitet oft im Stehen

Den ganzen Tag im Sitzen zu arbeiten, kann den Rücken belasten. Doch auch langes Stehen führt häufig zu Problemen. Wie sehr die Beschäftigen körperlich beansprucht sind, …
Die Hälfte aller Beschäftigten arbeitet oft im Stehen

Kündigung muss in Schriftform vorliegen

Kündigungen im Job sollten vor allem eines sein: rechtlich bindend. Rechtssicher ist eine Kündigung in Deutschland nur schriftlich - und eigenhändig unterzeichnet.
Kündigung muss in Schriftform vorliegen

Wenn Ihr Chef diesen Satz sagt, sollten Sie misstrauisch werden

Vorsicht: Wenn Ihr Vorgesetzter mit dieser Floskel um die Ecke kommt, sollten Sie lieber wachsam sein. Wer sie für voll nimmt, könnte böse auf die Nase fallen.
Wenn Ihr Chef diesen Satz sagt, sollten Sie misstrauisch werden

Durchsetzen im Job: Mit diesem Sprach-Trick bekommen Sie, was Sie wollen

Egal, ob bei der Gehaltsverhandlung oder in Projekten: Wer sich nicht durchsetzen kann, hat oft schlechte Karten. Mit einem simplen Trick gelingt Ihnen das ab sofort …
Durchsetzen im Job: Mit diesem Sprach-Trick bekommen Sie, was Sie wollen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.