Neue Studie

Praktikanten bekommen mehr Geld

+
Mehr Geld für Einsteiger: Die Praktikantengehälter sind seit 2010 deutlich gestiegen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Unbezahlte Arbeitskräfte, die Kaffee kochen und sonst nichts zu sagen haben? Das sind Praktikanten in vielen Unternehmen längst nicht mehr. Inzwischen werden viele von ihnen besser bezahlt als früher. Dafür müssen sie aber oft auch viel arbeiten.

München (dpa/tmn) - Unbezahlte Praktika gibt es heute kaum noch - und die Gehälter steigen. Allerdings gibt es je nach Praktikum und Branche große Unterschiede. Das geht aus dem aktuellen Praktikantenspiegel hervor, einer Studie der Unternehmensberatung Clevis.

96 Prozent der Praktika sind demnach vergütet, im Schnitt bekommen Praktikanten für ihre Arbeit 1099 Euro pro Monat - 66 Euro mehr als vor einem Jahr. Damit sind die Praktikantengehälter seit 2010 deutlich gestiegen, insgesamt um fast 400 Euro. Ein Grund dafür war die Einführung des Mindestlohns auch für Praktikanten. Er gilt allerdings nur für freiwillige Praktika, die mindestens drei Monate dauern.

Das schlägt sich auch in den Studienergebnissen nieder: Für ein Pflichtpraktikum gibt es demnach im Schnitt deutlich weniger Geld - nämlich 940 statt 1240 Euro für freiwillige Praktika.

Die mit Abstand höchsten Gehälter gibt es bei Unternehmensberatungen und Wirtschaftsprüfern: 1420 Euro bekommen Praktikanten hier im Schnitt. Dahinter folgen Branchen wie IT und Telekommunikation, Banken und Versicherungen sowie der Bereich Konsum- und Verbrauchsgüter: Hier gibt es jeweils etwa 1250 Euro. Deutlich unter 900 Euro - und damit am wenigsten - zahlen zum Beispiel die Maschinen- und Anlagenbauer, Personaldienstleister sowie die Energie- , Bau- und Rohstoffbranche.

Für das Geld müssen Praktikanten aber auch viel arbeiten: 45 Prozent von ihnen machen regelmäßig Überstunden. Das mag ein Grund dafür sein, warum jeder Vierte (26 Prozent) beim Gehalt noch Verbesserungspotenzial sieht. Luft nach oben gibt es unter anderem auch bei der Aufgabengestaltung oder der Feedbackkultur im Praktikum. Gar keine Verbesserungsvorschläge hat nur ein knappes Viertel (24 Prozent) der Praktikanten. Insgesamt sind vier von fünf Befragten (82 Prozent) aber trotzdem zufrieden mit ihrem Schnupperjob.

Für den Praktikantenspiegel hat Clevis von Mai bis November 2017 zusammen mit dem Karriere-Netzwerk Absolventa und dem Lehrstuhl für Marketing an der Universität Magdeburg knapp 5200 Praktikanten befragt.

Clevis Praktikantenspiegel 2018

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

So funktioniert der Quereinstieg in die Pflege

Bei einem Jobwechsel spielen guten Chancen auf einen Arbeitsplatz meist eine wichtige Rolle. Diese gibt derzeit in der Pflege. Denn hier fehlen Zehntausende Fachkräfte. …
So funktioniert der Quereinstieg in die Pflege

Neue Fächer: Agrarmanagement und größere Auswahl für Lehrer

Einige Universitäten haben ihr Fächerangebot erweitert: In Magdeburg etwa können angehende Lehrer nun neue Schwerpunktfächer kombinieren. An der Hochschule …
Neue Fächer: Agrarmanagement und größere Auswahl für Lehrer

Bereitschaftsdienst ist Arbeitszeit

Was ist Bereitschaftsdienst und wo liegt die Grenze zur Rufbreitschaft? Welche Rolle der Aufenthaltsort in diesem Zusammenhang spielt, erklärt ein Arbeitsrechtler.
Bereitschaftsdienst ist Arbeitszeit

Antrag auf Teilzeit braucht keine Begründung

Mehr Zeit fürs Kind, einen Angehörigen pflegen oder einfach mehr Freizeit: die Gründe für eine Teilzeit sind vielfältig. Sie müssen dem Arbeitgeber auch nicht genannt …
Antrag auf Teilzeit braucht keine Begründung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.