Arbeitsrecht

Quarantäne und Lohnfortzahlung: Wird das Gehalt weiter gezahlt, wenn ich nicht arbeite?

In Quarantäne bekommen Arbeitnehmer ihr Gehalt weiterhin ausgezahlt.
+
In Quarantäne bekommen Arbeitnehmer ihr Gehalt weiterhin ausgezahlt.

Nicht jeder, der in Quarantäne muss, kann im Home Office arbeiten. Bekommen Arbeitnehmer dann weiter ihr Gehalt? Wir zeigen, wie die Lohnfortzahlung in Isolation geregelt ist.

Nach Kontakt zu einem Covid-19-Patienten ordnet das Gesundheitsamt Quarantäne* an. Betroffene müssen sich dann in der Regel 14 Tage in Selbstisolation begeben, um den Coronavirus nicht unbeabsichtigt weiterzuverbreiten. Doch wie sieht es in Quarantäne mit der Lohnfortzahlung aus? Oder gehen Arbeitnehmer in Isolation leer aus?

Lesen Sie auch: Vor Weihnachten selbst isolieren: Was gilt für Arbeitnehmer zu Corona-Zeiten?

Quarantäne und Lohnfortzahlung: Wer zahlt das Gehalt?

In der Regel müssen sich Arbeitnehmer in Quarantäne keine Sorgen um ihr Gehalt machen. Wer für die Lohnfortzahlung zuständig ist, hängt jedoch von verschiedenen Faktoren ab – etwa, ob Sie in Quarantäne erkrankt sind:

  • Sie sind an Covid-19 erkrankt: Wer sich in Quarantäne befindet, weil er an Covid-19 erkrankt ist, der erhält von seinem Arzt eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (AU). Mit dieser meldet er sich bei seinem Arbeitgeber krank. Die Lohnfortzahlung erfolgt dann, wie bei jeder anderen Erkrankung auch, über den Arbeitgeber.
  • Sie zeigen keine Symptome einer Covid-19 Erkrankung: Wer in Quarantäne keine Symptome wie Husten, Fieber oder Halsschmerzen aufweist, den darf der Arzt laut der Kassenärztlichen Bundesvereinigung KVB auch nicht krankschreiben. Dies gilt selbst, wenn Sie positiv auf SARS-CoV-2 getestet wurden.
    Wem es möglich ist, im Home-Office zu arbeiten, der muss in diesem Fall auch in Quarantäne arbeiten, und erhält sein reguläres Gehalt. Alle anderen unterliegen defacto einem Beschäftigungsverbot durch die Quarantäne. Arbeitnehmer erhalten dann eine Entschädigungszahlung nach dem Infektionsschutzgesetz in Höhe des Netto-Gehalts. Der Mitarbeiter reicht dazu den behördlichen Bescheid über die Anordnung der Quarantäne beim Arbeitgeber ein. Die Entschädigung wird während der ersten sechs Wochen der Quarantäne gezahlt. Der Arbeitgeber kann sich diese wiederum von den zuständigen Behörden zurückholen. Ab der siebten Woche erhält der Arbeitnehmer dann eine Zahlung in Höhe des Krankengeldes.

Keine Lohnfortzahlung bei Rückkehr aus Risikogebiet

Doch Vorsicht: Wer wegen einer vermeidbaren Reise in ein Risikogebiet in Quarantäne muss, der bekommt für den Lohnausfall keine Entschädigung nach dem Infektionsschutzgesetz (§ 56 Abs. 1 Satz 3 IfSG). Das ist durch das Dritte Bevölkerungsschutzgesetz geregelt. Wer in diesem Fall kein Home-Office machen kann, der geht bei der Lohnfortzahlung leer aus.

Arbeiten in Quarantäne - ja oder nein?

Auch in Quarantäne besteht grundsätzlich Arbeitspflicht, solange die Arbeit im Home Office erledigt werden kann. Wer einem Beruf nachgeht, bei dem dies nicht möglich ist, ist in der Regel von seiner Arbeitspflicht befreit (mehr dazu lesen Sie hier).

Dürfen Arbeitnehmer aus Angst vor Ansteckung zuhause bleiben?

Auch wenn Sie Angst haben, sich mit dem Coronavirus anzustecken, dürfen Sie nicht präventiv Zuhause bleiben. Selbst die Empfehlung der Bundesländer, sich vor Weihnachten möglichst in eine mehrtägige häusliche Selbstquarantäne zu begeben, begründe keine entsprechenden Ansprüche gegen den Arbeitgeber, erklärt Fachanwalt Alexander Bredereck gegenüber der Deutschen Presse-Agentur (dpa).

Selbst Risikopatienten können sich in der Corona-Pandemie nicht einfach freistellen lassen – egal ob mit Lohnfortzahlung oder ohne. In welchen fällen Risikopatienten zuhause bleiben dürfen, lesen Sie hier. (as) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Zentral-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant: Krankmeldung: So melden Sie sich richtig krank.  

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Weitere Quellen: Rechtsanwälte Gleiss Lutz, Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz, Techniker Krankenkasse, dpa

Gehalt: Zehn Berufe, in denen Sie super verdienen - ohne Chef zu sein

In welchen Berufen kann ich gut verdienen, ohne Chef zu sein? Dieser Frage ist das Online-Portal gehalt.de nachgegangen und hat die bestbezahlten Berufe 2018 ohne Personalverantwortung ermittelt.
In welchen Berufen kann ich gut verdienen, ohne Chef zu sein? Dieser Frage ist das Online-Portal gehalt.de nachgegangen und hat die bestbezahlten Berufe 2018 ohne Personalverantwortung ermittelt. © pixabay / scronfinixio
Platz 10: Business Developer - 62.551 Euro brutto im Jahr
Platz 10: Business Developer verdienen 62.551 Euro brutto im Jahr (Median). © pixabay / rawpixel
Platz 9 sichern sich Wertpapierhändler. Sie streichen ein jährliches Gehalt von 64.784 Euro brutto ein.
Platz 9 sichern sich Wertpapierhändler. Sie streichen ein jährliches Gehalt von 64.784 Euro brutto ein. © Arne Dedert / dpa
Als Verkaufsleitung oder in der Vertriebssteuerung verdienen Mitarbeiter 67.699 Euro brutto im Jahr - und sichern sich den 8. Platz im Ranking.
Als Verkaufsleitung oder in der Vertriebssteuerung verdienen Mitarbeiter 67.699 Euro brutto im Jahr - und sichern sich den 8. Platz im Ranking. © pixabay / hectorgalarza
Platz 7 geht an die Versicherungsmathematiker. Sie dürfen sich über ein Gehalt von jährlich 71.042 Euro brutto freuen.
Platz 7 geht an die Versicherungsmathematiker. Sie dürfen sich über ein Gehalt von jährlich 71.042 Euro brutto freuen. © pixabay / stevepb
Platz 6: Als Regionalverkaufsleiter verdienen Angestellte  stolze 74.528 Euro brutto im Jahr.
Platz 6: Als Regionalverkaufsleiter verdienen Angestellte  stolze 74.528 Euro brutto im Jahr. © pixabay / Free-Photos
Key Account Manager betreuen die wichtigsten Geschäftspartner des Unternehmen. Dafür winkt ein Jahresgehalt von 75.671 Euro brutto - und Platz 5 im Ranking.
Key Account Manager betreuen die wichtigsten Geschäftspartner des Unternehmen. Dafür winkt ein Jahresgehalt von 75.671 Euro brutto - und Platz 5 im Ranking. © pixabay / SNCR_GROUP
Doch nicht nur im Finanzbereich lässt sich gut verdienen. Als Facharzt winken 80.722 Euro brutto im Jahr. Damit landen sie auf Platz 4 der bestbezahlten Berufe ohne Personalverantwortung.
Doch nicht nur im Finanzbereich lässt sich gut verdienen. Als Facharzt winken 80.722 Euro brutto im Jahr. Damit landen sie auf Platz 4 der bestbezahlten Berufe ohne Personalverantwortung. © Christian Dittrich / dpa
Jetzt wird es spannend: Platz 3 geht an Fondsmanager mit einem Gehalt von  83.641 brutto im Jahr.
Jetzt wird es spannend: Platz 3 geht an Fondsmanager mit einem Gehalt von  83.641 brutto im Jahr. © pixabay / 3844328
Platz 2: Als Mergers & Acquisitions Specialist kümmern sich Mitarbeiter um den Kauf und  Verkauf von Unternehmen oder um Fusionen. Für diese verantwortungsvolle Aufgabe verdienen sie 99.635 Euro brutto im Jahr.
Platz 2: Als Mergers & Acquisitions Specialist kümmern sich Mitarbeiter um den Kauf und  Verkauf von Unternehmen oder um Fusionen. Für diese verantwortungsvolle Aufgabe verdienen sie 99.635 Euro brutto im Jahr. © pixabay / Free-Photos
Platz 1: Oberärzte sichern sich den Spitzenplatz unter den Berufen ohne Personalverantwortung. Ihr Gehalt von 115.317 Euro brutto im Jahr kann sich wirklich sehen lassen.
Platz 1: Oberärzte sichern sich den Spitzenplatz unter den Berufen ohne Personalverantwortung. Ihr Gehalt von 115.317 Euro brutto im Jahr kann sich wirklich sehen lassen. © Rolf Vennenbernd / dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.