Seit 1848 wird daran geknobelt

Wer dieses Mathe-Rätsel löst, bekommt eine Million Dollar

+
Die Lösung für dieses Schachrätsel ist Wissenschaftlern in den USA viel Geld wert.

Schon seit dem 19. Jahrhundert beschäftigt dieses Rätsel Menschen aus aller Welt. Wer es löst, wird reich entlohnt. Schaffen Sie diesen Coup? 

Dieses Rätsel ist ein wahres Phänomen: Seit mehr als 200 Jahren tüffteln Mathematiker an einem Schachrätsel herum - das sogenannte "Queens-Puzzle" oder auch "Damenproblem". Im Jahr 1848 wurde es zum ersten Mal veröffentlicht.

8-Queen's-Puzzle oder auch Damenproblem: Darum geht es

Auf einem gewöhnlichen Schachbrett (8x8) sollten damals acht Damen-Schachfiguren so aufgestellt werden, dass keine von ihnen eine andere Figur schlagen kann. 

Da sich Damen auf einem Schachbrett immer beliebig viele Felder in einer Richtung bewegen, durften also keine zwei Damenfiguren in derselben Linie stehen - sei es horizontal, vertikal oder diagonal.

Erweiterung des Mathe-Rätsels auf beliebig viele Felder

Zwei Jahre später fand Zahnarzt Franz Nauck heraus, dass sich dieses Rätsel auf 92 Weisen lösen lies. Daraufhin erschwerte dieser die Aufgabe, das inzwischen ebenfalls gelöst wurde: Wie verhält es sich, wenn das Schachbrett beliebig groß ist? Gesucht wurde ein Algorithmus, der die Lösung des "Queen's Puzzles" mit n Damen und n mal n Feldern berechnen kann (also zum Beispiel 15 Damen auf einem Schachbrett von 15x15 Feldern). 

Deshalb wurde das Schachrätsel jetzt nochmals erschwert - und diesmal können Knobelfüchse sogar richtig reich werden: Beim sogenannten "n-Queens Completion Problem" stehen bereits einige Damen auf dem Schachbrett - gesucht wird nun ein Algorythmus, der dieses Rätsel für n Damen und n mal Felder löst, ohne die bereits platzierten Damen zu bewegen.

Mathe-Institut verspricht eine Million Dollar für Lösung

Wer schlau genug ist und die richtige Gleichung findet, dem verspricht das Clay Mathematics Institute der University of St. Andrews (USA) eine Belohnung von einer Million Dollar. Um den satten Gewinn einzustreichen, weist das Insitut in einem Statement auf ihrer Internetseite extra darauf hin, dass alleine die Gleichung für das "n-Queens Completion Problem" nicht ausreiche.

Dafür müsse man "entweder einen Beweis finden, dass es einen Algorithmus gibt, der das n-Queens Completion Puzzle in der Polynomzeit lösen kann oder einen Beweis, dass kein solcher Algorithmus existiert." Na dann: Ran an die Million!

Das könnte Sie auch interessieren:

Knifflige Rätsel begeistern immer wieder. Wer zum Beispiel diese Aufgabe löst, beweist seine Begabung im Bereich Logik. Diese scheinbar einfache Knobelei scheint dagegen viele zu überfordern - denn zwei Drittel aller Menschen liegen bei dieser Denksportaufgabe falsch.

Von Andrea Stettner

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Darf der Chef eigentlich mein Gehalt kürzen?

Bei einem beruflichen Tief fürchten viele Mitarbeiter, dass der Chef ihr Gehalt kürzt. Doch dürfen Arbeitgeber einfach so das Gehalt reduzieren? 
Darf der Chef eigentlich mein Gehalt kürzen?

Fehler im Job: So reagieren Profis, wenn sie Mist bauen

Jedem passieren einmal Fehler im Job – selbst den richtig erfolgreichen Menschen. Doch Profis pflegen eine kluge Strategie, um am Ende wieder gut dazustehen.
Fehler im Job: So reagieren Profis, wenn sie Mist bauen

Zahlen-Rätsel: Sind Sie genial genug, um es zu knacken?

Ihr Gehirn hängt gerade auf Halbmast? Kein Problem – mit diesem kniffligen Zahlen-Rätsel kommen die grauen Zellen garantiert wieder in Schwung. 
Zahlen-Rätsel: Sind Sie genial genug, um es zu knacken?

Pflegepersonal verdient unterdurchschnittlich

Überall fehlen Pflegekräfte. Das hat sicher vielfältige Gründe. Doch schon im Gehaltsniveau zeigt sich die geringe Wertschätzung der Pflegeberufe.
Pflegepersonal verdient unterdurchschnittlich

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.