Denksport

Lösung: Spion-Rätsel - Wenn Sie glauben, die Lösung zu wissen, liegen Sie wahrscheinlich falsch

+
Sind Sie der bessere Spion?

Sind Sie klüger als der Spion aus dem Rätsel? Der nannte nämlich das falsche Passwort. Erfahren Sie hier, mit welcher Lösung Sie die Stadt betreten können.

Wer dachte, dass die Hälfte der genannten Zahl die Antwort auf die Frage des Torwächters sei, lag falsch. Mit dieser möglichen Lösung musste der Spion nämlich draußen bleiben. Doch welche Zahl hätte stattdessen gestimmt? Das erfahren Sie hier, samt Erklärung des Rätsels.

Das Rätsel auf einen Blick

Sie mussten das richtige Passwort finden, um eine Stadt betreten zu können. Dafür horchte ein Spion Personen aus, die es geschafft haben.

  • Der Wächter fragte die erste Person: "28, was ist deine Antwort?" und die richtige Lösung lautete "14".
  • Der Wächter fragte die zweite Person: "16, was ist deine Antwort?" und die richtige Lösung lautete "Acht".
  • Der Wächter fragte die dritte Person: "Acht, was ist deine Antwort?" und die richtige Lösung lautete "Vier".
  • Der Spion antwortete auf die Frage: "20, was ist deine Antwort?" mit "Zehn" und lag  falsch.
  • Mehr zum Rätsel finden Sie im vorangegangenen Artikel.

    Die Lösung des Spion-Rätsels

    Mit der Antwort "Sieben" hätte es der Spion geschafft. Tatsächlich war nicht die Hälfte der genannten Zahlen gefragt, sondern die Anzahl der Buchstaben, mit der eine Zahl ausgeschrieben wird. Demnach hat das Wort "Achtundzwanzig" 14 Buchstaben, das Wort "Sechzehn" acht Buchstaben und so weiter.

    "Zwanzig" wiederum besitzt sieben Buchstaben.

    Mehr knifflige Rätsel finden Sie übrigens auf unserer Rätsel-Seite.

    Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

    soa

    Die fünf bestbezahlten Berufe, für die Sie kein Studium brauchen

    Um gutes Geld zu verdienen, müssen Sie nicht unbedingt studieren. In manchen Berufen reicht auch eine Ausbildung oder Abitur, um zum Top-Verdiener zu werden.
    Um gutes Geld zu verdienen, müssen Sie nicht unbedingt studieren. In manchen Berufen reicht auch eine Ausbildung oder Abitur, um zum Top-Verdiener zu werden. © pixabay
    Platz 5: Versicherungskaufmann/-frau - Einstiegsgehalt: 1.800-2.700 Euro brutto. Um in der Versicherungsbranche durchzustarten, benötigen Sie ein gutes Abitur. Die Ausbildung dauert drei Jahre und wird mit durchschnittlich 900 Euro brutto im Monat entlohnt. 
    Platz 5: Versicherungskaufmann/-frau - Einstiegsgehalt: 1.800-2.700 Euro brutto. Um in der Versicherungsbranche durchzustarten, benötigen Sie ein gutes Abitur. Die Ausbildung dauert drei Jahre und wird mit durchschnittlich 900 Euro brutto im Monat entlohnt.  © pixabay
    Platz 4: Bankkaufmann/-frau. Einstiegsgehalt: 1.800-2.700 Euro brutto. Sie verdienen anfangs etwa genauso viel wie Versicherungskaufleute, für die Ausbildung reicht aber oft ein Realschulabschluss. Die Ausbildungsdauer beträgt etwa anderthalb bis drei Jahre, dabei verdienen Bankkaufleute etwa 900 bis 1.100 Euro brutto im Monat.
    Platz 4: Bankkaufmann/-frau - Einstiegsgehalt: 1.800-2.700 Euro brutto. Sie verdienen anfangs etwa genauso viel wie Versicherungskaufleute, für die Ausbildung reicht aber oft ein Realschulabschluss. Die Ausbildungsdauer beträgt etwa anderthalb bis drei Jahre, dabei verdienen Bankkaufleute etwa 900 bis 1.100 Euro brutto im Monat. © pexels
    Platz 3: Vorstandssekretär/-in - Einstiegsgehalt: 3.000-5.000 Euro brutto. In diesem Beruf muss man sich hocharbeiten. Einige Jahre Berufserfahrung als Sekretär-/in bzw. Assistent/-in und Weiterbildungen helfen, aufzusteigen. Eine spezielle Ausbildung gibt es in diesem Bereich nicht, Arbeitgeber fordern meist eine abgeschlossene kaufmännische Ausbildung.
    Platz 3: Vorstandssekretär/-in - Einstiegsgehalt: 3.000-5.000 Euro brutto. In diesem Beruf muss man sich hocharbeiten. Einige Jahre Berufserfahrung als Sekretär-/in bzw. Assistent/-in und Weiterbildungen helfen, aufzusteigen. Eine spezielle Ausbildung gibt es in diesem Bereich nicht, Arbeitgeber fordern meist eine abgeschlossene kaufmännische Ausbildung. © pixab ay
    Platz 2: Pilot/-in - Einstiegsgehalt: 2.900 bis 5.000 Euro brutto. Wie werde ich eigentlich Pilot oder Pilotin? Abitur reicht zunächst. Sie sollten jedoch gute Kenntnisse in Mathematik, Physik und Englisch mitbringen. Die anschließende Ausbildung dauert drei Jahre. Die Krux: Vor der Ausbildung winkt ein umfangreicher  Eignungstest - und Sie bekommen währenddessen kein Geld.
    Platz 2: Pilot/-in - Einstiegsgehalt: 2.900 bis 6.500 Euro brutto. Wie werde ich eigentlich Pilot oder Pilotin? Abitur reicht zunächst. Sie sollten jedoch gute Kenntnisse in Mathematik, Physik und Englisch mitbringen. Die anschließende Ausbildung dauert drei Jahre. Die Krux: Vor der Ausbildung winkt ein umfangreicher Eignungstest - und Sie bekommen währenddessen kein Geld. © dpa
    Platz 1: Fluglotse/-lotsin - Einstiegsgehalt: etwa 6.000 bis 8.000 Euro brutto. Eine gute Wahl, wenn Sie auch ohne Studium richtig gut verdienen wollen. Fachabitur reicht für diesen verantwortungsvollen Beruf meist nicht, ein gutes Abitur ist nötig. Auch hier müssen Abiturienten erst einen mehrstufigen Eignungstest bestehen - auch einen medizinischen. Anders als Piloten verdienen Fluglotsen während ihrer dreijährigen Ausbildung bereits rund 900 Euro brutto.
    Platz 1: Fluglotse/-lotsin - Einstiegsgehalt: etwa 6.000 bis 8.000 Euro brutto. Eine gute Wahl, wenn Sie auch ohne Studium richtig gut verdienen wollen. Fachabitur reicht für diesen verantwortungsvollen Beruf meist nicht, ein gutes Abitur ist nötig. Auch hier müssen Abiturienten erst einen mehrstufigen Eignungstest bestehen - auch einen medizinischen. Anders als Piloten verdienen Fluglotsen während ihrer dreijährigen Ausbildung bereits rund 900 Euro brutto. © dpa

    Mehr zum Thema

    Das könnte Sie auch interessieren

    Meistgelesene Artikel

    Kündigung: Sagen Sie diese Sätze niemals zu einem gekündigten Mitarbeiter

    Was sollte man zu einem gekündigten Mitarbeiter sagen? Wer bestimmte Worte nutzt, verschlimmert die Situation. Auf folgende Sätze sollten Sie verzichten.
    Kündigung: Sagen Sie diese Sätze niemals zu einem gekündigten Mitarbeiter

    Mutterschutz vs. Elternzeit: In diesem Fall droht Ärger mit dem Chef

    Mutterschutz und Elternzeit klingen wie Synonyme, doch es besteht ein großer Unterschied zwischen den Begriffen - und diesen sollten Sie unbedingt kennen.
    Mutterschutz vs. Elternzeit: In diesem Fall droht Ärger mit dem Chef

    Gehalt: Das verdienen die Deutschen im Durchschnitt

    Wie viel verdienen Deutschlands Arbeitnehmer? Statistiken verraten, wie hoch das Durchschnittseinkommen tatsächlich ist. Mit einer bösen Überraschung.
    Gehalt: Das verdienen die Deutschen im Durchschnitt

    Grundlose Kündigung: Darum darf Ihr Chef nicht immer die Begründung verschweigen

    Wer gekündigt wird, erfährt in manchen Fällen nicht den Grund für diese Entscheidung. Ihre Arbeitgeber sind oftmals aber dazu verpflichtet, sich zu erklären.
    Grundlose Kündigung: Darum darf Ihr Chef nicht immer die Begründung verschweigen

    Kommentare

    Hinweise für das Kommentieren

    Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
    Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.