Das ist die Rechtslage

Chefsache: Darf der Hund mit ins Büro?

+
Ob Hunde mit an den Arbeitsplatz gebracht werden dürfen, entscheidet nur der Boss.

Für viele Hundebesitzer stellt sich die Frage, ob sie ihr Tier in die Arbeit mitnehmen können. Darf der Chef das verbieten? Dazu hat das Landesarbeitsgericht Düsseldorf eine Grundsatzentscheidung gefällt.

Der Chef darf Mitarbeitern verbieten, ihren Hund mit zur Arbeit zu nehmen, wenn dieser die Abläufe im Betrieb stört. Das gilt auch, wenn diese Praxis zuvor ausdrücklich erlaubt war, wie aus einem Urteil des Landesarbeitsgerichts Düsseldorf hervorgeht (Az.: 9 Sa 1207/13).

Nach drei Jahren Verbot

In dem Fall hatte eine Angestellte einer Werbeagentur von ihrem Chef die Erlaubnis erhalten, ihren Hund mitzubringen. Nach drei Jahren zeigte das Tier jedoch plötzlich territoriales Verhalten und knurrte die Kollegen der Besitzerin an. Daraufhin verbot der Vorgesetzte der Klägerin die Mitnahme des Hundes. Er duldete jedoch weiterhin, dass andere Mitarbeiter ihre Hunde mit in die Agentur brachten. Die Angestellte berief sich auf den Grundsatz der Gleichbehandlung.

Keine Grundsatzverletzung

Die Richter befanden, dass der Grundsatz nicht verletzt wurde: Der Arbeitgeber kann bestimmen, unter welchen Bedingungen die Arbeit zu leisten ist. Es sei logisch, dass die Erlaubnis, seinen Hund mitzubringen, nur so lange Gültigkeit besitzt, wie das Tier die Arbeitsabläufe nicht stört. Insofern steht es dem Arbeitgeber auch frei, seine Erlaubnis zu widerrufen, sobald das Verhalten des Hundes die Arbeit beeinträchtigt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Weniger als gedacht: So viele Urlaubstage stehen Mitarbeitern gesetzlich zu
Karriere

Weniger als gedacht: So viele Urlaubstage stehen Mitarbeitern gesetzlich zu

Das Bundesurlaubsgesetz regelt den gesetzlichen Urlaubsanspruch von Mitarbeitern. Wie viele Urlaubstage Ihnen mindestens zustehen – und für wen Ausnahmen gelten.
Weniger als gedacht: So viele Urlaubstage stehen Mitarbeitern gesetzlich zu

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.