Kleidung nach Maß

Schneiderhandwerk bekommt Konkurrenz

+
Mehr Maßschneider in Deutschland entscheiden sich für einen Meisterabschluss. Doch die Konkurrenz durch Industriebetriebe wächst. Foto: Jens Kalaene

Nicht von der Stange - sondern individuell. Davon leben kleine Maßschneiderateliers. Doch sie beklagen Konkurrenz.

Essen (dpa) - Das individuell gefertigte Kleid, der Anzug nach Maß: Auf das Maßschneiderhandwerk kommt wohl zunehmend Konkurrenz von größeren Betrieben zu.

Es gebe bei der industriellen Produktion eine Entwicklung hin zu Maßkleidung, erläuterte die wissenschaftliche Mitarbeiterin beim Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB), Christiane Reuter. Dabei können demnach Kunden in hiesigen Geschäften Modell und Stoff aussuchen - die Produktion selbst erfolge dann meist im Ausland. Der Bundesverband des Maßschneiderhandwerks sieht diese Entwicklung auch. Die Konkurrenz aus dem Ausland werde größer, der Markt der Maßkonfektion boome.

Zugleich entscheiden sich wieder mehr Maßschneider in Deutschland für eine Laufbahn als Meister. 2018 gab es nach Verbandsangaben 114 Meister-Abschlüsse, im Jahr 2004 waren es 50. Verbandsvorsitzende Inge Szoltysik-Sparrer führt den Anstieg in dem Nischensegment auch darauf zurück: "Viele legen die Meisterprüfung ab, weil es ein messbares Qualitätssiegel für Kunden ist."

Bei der Zahl der Meisterbetriebe geht der Verband dagegen in Zukunft von einem Rückgang aus - auch wegen des demografischen Wandels. Die nachrückenden gleichen also die wegfallenden Firmen nicht aus. Geschätzt gebe es derzeit rund 2500 meistergeführte Maßschneider-Firmen bundesweit. Hinzu kommen dann noch solche, die ohne Meister-Titel geführt werden.

Der Trend gehe weg vom klassischen Betrieb mit Meister, Schneidergesellen und Lehrlingen hin zu Meistern, die alleine arbeiten, hieß es weiter. Viele suchten eine Spezialisierung, zum Beispiel mit Rockabilly-Mode mit schwingenden Röcken wie in den 1950er Jahren.

Bei den Ausbildungszahlen zum klassischen Maßschneider sind die Zahlen rückläufig, wenn auch nicht mehr so stark wie in früheren Jahren. 2017 gab es in allen drei Ausbildungsjahren zusammen 678 Azubis, 2016 waren es noch 708, wie Christiane Reuter vom BIBB erläuterte. Einen Mangel gebe es im Bereich Herrenmaßschneider. Zum Teil könnten Betriebe ihre Ausbildungsplätze nicht besetzen.

Infos des Verbands zu Meisterkursen

Infos zur Ausbildung Maßschneider

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Klinikärzte leiden unter hoher Belastung

Viele Patienten, lange Schichten, erschöpfte Ärzte: Aus Sicht des Marburger Bundes sind die Arbeitsbedingungen in den Krankenhäusern alles andere als gut. Wie sieht der …
Klinikärzte leiden unter hoher Belastung

Mehr Menschen ohne Abschluss arbeiten für einen Niedriglohn

Mehr Menschen fehlt ein beruflicher Abschluss - und ein größerer Anteil von ihnen bekommt nur geringe Löhne. In Ostdeutschland ist das Problem besonders deutlich.
Mehr Menschen ohne Abschluss arbeiten für einen Niedriglohn

Personalerin packt aus: Aus diesem perfiden Grund dürfen Sie wirklich kein Homeoffice machen

In Zeiten der Globalisierung ist für viele Arbeitnehmer Homeoffice ein Muss. Doch immer noch gibt es genug Unternehmen, die sich sträuben. Eine Personalerin erklärt …
Personalerin packt aus: Aus diesem perfiden Grund dürfen Sie wirklich kein Homeoffice machen

Wenden Sie diese drei Methoden vom Geheimdienst an, lösen Sie jedes Job-Problem

Framing, Wolf-Methode oder Museums-Trick: Bei der CIA lernen Top-Spione allerhand Kniffe, um Probleme zu lösen. Doch diese können Sie auch im Job anwenden. So geht's.
Wenden Sie diese drei Methoden vom Geheimdienst an, lösen Sie jedes Job-Problem

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.