Aufmerksamkeiten

Sind Valentinstagsgrüße ins Büro nett oder ein No-Go?

+
Jemanden zum Valentinstag einen Blumenstrauß ins Büro zu schicken, hält Etikette-Expertin Elisabeth Bonneau für keine gute Idee. Es könnte zu Sticheleien oder Unterstellungen führen. Foto: Robert Günther/dpa-tmn

Eigentlich stammt der Brauch aus dem angelsächsischen Raum. Inzwischen hat sich das schenken und verschicken von Liebesgrüßen zum Valentinstag auch bei uns etabliert. Doch ist es angemessen, Blumen oder andere Aufmerksamkeiten ins Büro zu schicken?

Freiburg (dpa/tmn) - Am Valentinstag möchten manche Liebespaare ihre Zuneigung am liebsten aller Welt beweisen. Der eine oder andere hält es womöglich für eine besonders romantische Geste, dem Partner Blumen ins Büro zu schicken. Ist das angemessen oder eher eine schlechte Idee?

"In angelsächsischen Ländern wäre das akzeptabel", so die Einschätzung von Elisabeth Bonneau. Dort, so erklärt es die Etikette-Expertin aus Freiburg, werde ein Valentinsgruß traditionell anonym verschickt. Man drücke damit ein "You are my Valentine" aus, das bedeute nicht viel mehr als "Nett, dass ich dich kenne".

"In Deutschland wird so ein Gruß jedoch oft als Liebeserklärung missverstanden, erst recht, wenn er von Blumen oder Pralinen begleitet wird", erläutert die Etikette-Expertin. Die nett gemeinte Aufmerksamkeit könne die Empfängerin oder den Empfänger schlimmstenfalls zum Opfer von Sticheleien oder Unterstellungen machen. Im Arbeitsumfeld rät Elisabeth Bonneau deshalb von Blumengrüßen zum Valentinstag ab.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Warnung im Supermarkt: Diesen Hygiene-Fehler sollten Sie auf keinen Fall machen

Supermarkt-Mitarbeiter bitten darum, dass Kunden diese schlechte Angewohnheit unbedingt sein lassen sollten.
Warnung im Supermarkt: Diesen Hygiene-Fehler sollten Sie auf keinen Fall machen

Die Bücherwand sagt mehr als 1000 Worte

Das Coronavirus verdammt viele Deutsche zum Arbeiten von zu Hause aus. Was man früher im Büro zwischen Kaffeeküche und Konferenztisch besprochen hat, passiert nun am …
Die Bücherwand sagt mehr als 1000 Worte

Aus Angst vor Coronavirus: Krankenhaus-Pflegerin wird aus Supermarkt geworfen

Eine Intensivpflegerin schildert, wie sie im Alltag von Mitmenschen diskriminiert wird - und wie sogar die Nachbarn ihr plötzlich aus dem Weg gehen.
Aus Angst vor Coronavirus: Krankenhaus-Pflegerin wird aus Supermarkt geworfen

Alleinerziehende Mutter wegen Corona-Krise nach nur zwei Wochen einfach entlassen

Der Bericht über eine alleinerziehende Mutter (38) ist ein Beispiel dafür, wie es Beschäftigten in der Coronakrise ergehen kann.
Alleinerziehende Mutter wegen Corona-Krise nach nur zwei Wochen einfach entlassen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.