Dialekt im Job

Sprechen Sie Dialekt? Das kann Sie den Job kosten

+
Dialekte finden nicht alle Menschen gut.

Manche finden Dialekte toll, andere hassen sie. Besonders am Arbeitsplatz sind beide Reaktionen denkbar. Ein Grund, lieber Hochdeutsch zu sprechen?

Studien zufolge sprechen rund 60 Prozent aller Deutschen Dialekt, das sind fast 50 Millionen. Viele sind auch stolz darauf, doch sollte der persönliche Sprachstil wirklich in jeden Bereich des Lebens mit eingebunden werden? Wie ist das zum Beispiel im Berufsleben?

Dialekt im Beruf: Fluch oder Segen?

Schon die bizarrsten Kleinigkeiten können Menschen den Job schwer machen. So aß beispielsweise ein Mann in Frankreich eine Mandarine am Arbeitsplatz und musste mit ungewöhnlichen Folgen rechnen. In ähnlich unangenehme Situationen kann Sie ein Dialekt bringen. Ob Ihre Vorgesetzten oder Kunden mit Ihrem Sprachstil aber tatsächlich ein Problem haben, kommt auf den Einzelfall an und hängt von verschiedenen Faktoren ab.

Zu beachten ist hier vor allen Dingen die Unternehmenskultur. Sofern Arbeitgeber kein Problem damit haben und sich nicht ausdrücklich Hochdeutsch wünschen, sind Sie auf der sicheren Seite. Bei Kontakt mit Kunden gilt es allerdings erneut rechtzeitig festzustellen, ob Sie Ihr Gegenüber nicht überfordern. Kommunizieren Sie mit Personen, die ebenfalls Dialekt sprechen, so ist Ihr Sprachstil meist ein Pluspunkt und macht Sie sympathischer und authentischer.

Lesen Sie auch: Vorstellungsgespräch - Mit einem Trick wirken Sie gleich sympathischer.

Dialekt im Beruf: Verständlichkeit ist das A und O

Als wichtigsten Faktor bei der Sprachwahl nennt der Ratgeber Karrierebibel die Verständlichkeit. So lange Ihre Gesprächspartner Sie einwandfrei verstehen, gibt es in den wenigsten Fällen Probleme. Ist eine Person aber damit beschäftigt, das Gesagte im Kopf aufwendig zu entschlüsseln, sollte unbedingt auf Hochdeutsch gewechselt werden. In einem solchen Fall nimmt der Übersetzungsprozess nämlich die meiste Zeit in Anspruch und wichtige Informationen gehen während der Kommunikation verloren.

Berufsleben: Hochdeutsch oder Dialekt?

Wer Hochdeutsch und Dialekt beherrscht, hat die meisten Vorteile. Je nach Situation können Sie Ihre Sprache anpassen und selbst mit Dialekt glänzen - falls Ihr Gegenüber diesen als sympathisch betrachtet. Wichtig ist, das berufliche Umfeld rechtzeitig zu analysieren und abzuwägen, was sich besser eignet.

Auch interessant: Urlaub 2020 - Mit diesen Brückentagen können Sie bis zu 60 Urlaubstage rausholen.

soa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Das sind die Jobs mit dem geringsten Ansehen in Deutschland - ist Ihrer dabei?

Welchem Beruf gehen Sie nach? Je nachdem könnte es sein, dass Sie darin in Deutschland nicht sehr viel Ansehen genießen. Im Ranking erfahren Sie, welche Jobs kaum einer …
Das sind die Jobs mit dem geringsten Ansehen in Deutschland - ist Ihrer dabei?

Nichts überstürzen: Vor Jobwechsel Neues erst ausprobieren

Mal etwas ganz anderes machen - dieser Wunsch ist unter Berufstätigen nicht selten. Dem Chef von einem Tag auf den nächsten die Kündigung in die Hand zu drücken, ist …
Nichts überstürzen: Vor Jobwechsel Neues erst ausprobieren

Home-Office und Coworking locken in die Provinz

Großstädte ächzen unter dem Andrang neuer Bewohner - und auf dem Land bluten viele Dörfer aus. Neue Lebens- und Arbeitsmodelle können helfen, das Gefälle zu überwinden. …
Home-Office und Coworking locken in die Provinz

Sie hassen es, zu warten? Ändern Sie Ihre Einstellung!

An der Haltestelle, im Wartezimmer, an der Kaffeetheke, im Stau - ständig müssen wir im Alltag warten und empfinden das als verlorene Zeit. Doch das muss nicht sein!
Sie hassen es, zu warten? Ändern Sie Ihre Einstellung!

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.