Einfach zum Brüllen

Stellenanzeige von Familienunternehmen wirkt total verzweifelt - und sorgt für Lacher

+
Mit einer humorvollen Stellenausschreibung traf ein Unternehmen den Nagel auf den Kopf.

Ein Familienunternehmen ist auf der Suche nach neuem Personal dermaßen verzweifelt, dass es einen neuen Weg einschlägt - mit einer Stellenanzeige, die man selten sieht.

Das Familienunternehmen Kampmann aus Essen hat scheinbar in der Vergangenheit mit Bewerbern nicht die besten Erfahrungen gemacht. Denn mit einer verzweifelten - und richtig humorvollen - Stellenausschreibung trieb es vor einiger Zeit die Suche nach einem fähigen Mitarbeiter auf die Spitze.

Gnadenlos ehrlich: Das müssen Bewerber für diese Stellenausschreibung mitbringen

Das Gastronomie-Unternehmen Kampmann suchte vor einiger Zeit per Anzeige einen fähigen Bewerber, wie das Portal Der Westen berichtete - und lässt dabei kein gutes Haar am Bewerber.

Lesen Sie hier: Wie bewerbe ich mich richtig? Tipps rund um die Bewerbung.

Humorvoll und schonungslos ehrlich umfasst die Stellenausschreibung folgende Anforderungen:

  • Du bist nicht komplett verpeilt.
  • Du bist in der Lage, dich selbst im Supermarkt mit Grundnahrungsmitteln zu versorgen.
  • Du beherrschst die Grundrechenarten.
  • Termine sind für dich nicht nur leere Verabredungen.
  • Du hast nach dem einmaligen Tragen eines leeren Bierkastens nicht direkt einen Muskelfaserriss.
  • Du brauchst nicht in den nächsten fünf Wochen ein Urlaubssemester, weil du erstmal zu dir selbst finden musst.
  • Du kannst die Uhr lesen.
  • Du kannst dir vorstellen, 5x pro Woche zu arbeiten ohne gleich an Burnout zu erkranken?
  • Dann bist du unser Mann, bewirb dich jetzt!

Die Bewerbungen potentiell fähiger Mitarbeiter seien tatsächlich angestiegen seit der Veröffentlichung der Stellenausschreibungen, wie es heißt. Wieso also nicht einfach mal humorvoll an Dinge herangehen.

Verrückte Stellenanzeigen bei Polizei und Co.

Auch interessant: Fünf Tipps, wie Sie im neuen Job mehr Geld bekommen.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

sca

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Wer sich zu viel schminkt oder übermäßig stylt, der fällt bei 5 Prozent aller Personalchefs sofort durch. Wenn Sie sich also nicht gerade in einer Firma für Stylingprodukte bewerben, sollten Sie knalligen Lippenstift, zu viel Haargel oder auffälligen Lidschatten lieber sein lassen.
Wer sich zu viel schminkt oder übermäßig stylt, der fällt bei 5 Prozent aller Personalchefs sofort durch. Wenn Sie sich also nicht gerade in einer Firma für Stylingprodukte bewerben, sollten Sie knalligen Lippenstift, zu viel Haargel oder auffälligen Lidschatten lieber sein lassen. © pexels
Zu schlaff, zu stark oder verschwitzt? Ein schlechter Händedruck fällt bei sechs Prozent der Personaler negativ auf.
Zu schlaff, zu stark oder verschwitzt? Ein schlechter Händedruck fällt bei sechs Prozent der Personaler negativ auf. © pixabay
Wer mit einem Coffee-to-go oder der Coladose in der Hand beim Vorstellungsgespräch erscheint, sorgt bei 14 Prozent der Recruiter für Stirnrunzeln.
Wer mit einem Coffee-to-go oder der Coladose in der Hand beim Vorstellungsgespräch erscheint, sorgt bei 14 Prozent der Recruiter für Stirnrunzeln. © pexels
Ihr bewerbt euch für einen Job in der Bank, erscheint aber in Jeans und T-Shirt? Zu lässige Kleidung disqualifiziert Sie bei 24 Prozent aller Personalchefs. Kleiden Sie sich also lieber etwas zu schick als zu bequem - damit macht man nichts falsch.
Ihr bewerbt euch für einen Job in der Bank, erscheint aber in Jeans und T-Shirt? Zu lässige Kleidung disqualifiziert Sie bei 24 Prozent aller Personalchefs. Kleiden Sie sich also lieber etwas zu schick als zu bequem - damit macht man nichts falsch. © pexels
Gegen einen kleinen Snack vor dem Job Interview ist nichts einzuwenden - aber bitte lassen Sie Ihr Essen in der Tasche verschwinden, bevor es ernst wird. 38 Prozent aller Personaler finden es ziemlich unhöflich, wenn Sie nebenbei ihr belegtes Brot oder gar einen miefigen Döner kauen.
Gegen einen kleinen Snack vor dem Job Interview ist nichts einzuwenden - aber bitte lassen Sie Ihr Essen in der Tasche verschwinden, bevor es ernst wird. 38 Prozent aller Personaler finden es ziemlich unhöflich, wenn Sie nebenbei ihr belegtes Brot oder gar einen miefigen Döner kauen. © pixabay
Fallen Sie Ihrem Gegenüber besser nicht ins Wort: Für 39 Prozent der Recruiter ist das ein absolutes No-Go und disqualifiziert Sie auf der Stelle.
Fallen Sie Ihrem Gegenüber besser nicht ins Wort: Für 39 Prozent der Recruiter ist das ein absolutes No-Go und disqualifiziert Sie auf der Stelle. © pixabay
Eigentlich sollte das selbstverständlich sein, aber wer ungepflegt zum Bewerbungsgespräch erscheint, ist bei der Hälfte der Personalchefs unten durch. Also lieber noch einmal duschen, Haare waschen und ein Deo benutzen, bevor Sie sich auf den Weg machen.
Eigentlich sollte das selbstverständlich sein, aber wer ungepflegt zum Bewerbungsgespräch erscheint, ist bei der Hälfte der Personalchefs unten durch. Also lieber noch einmal duschen, Haare waschen und ein Deo benutzen, bevor Sie sich auf den Weg machen. © pexels
"Wer zu spät kommt, den betraft das Leben" - oder der Personalchef. Denn wer beim Vorstellungsgespräch zu spät erscheint, disqualifiziert sich sofort bei 58 Prozent der Unternehmen. Planen Sie sich also genügend Puffer für die Anfahrt ein.
"Wer zu spät kommt, den betraft das Leben" - oder der Personalchef. Denn wer beim Vorstellungsgespräch zu spät erscheint, disqualifiziert sich sofort bei 58 Prozent der Unternehmen. Planen Sie sich also genügend Puffer für die Anfahrt ein. © pixabay
Finger weg vom Handy - das gilt nicht nur beim Familienessen, sondern auch fürs Vorstellungsgespräch. Bei 71 Prozent aller Recruiter schießen Sie sich gleich ins Abseits, wenn Sie im Gespräch Ihr Telefon zücken.
Finger weg vom Handy - das gilt nicht nur beim Familienessen, sondern auch fürs Vorstellungsgespräch. Bei 71 Prozent aller Recruiter schießen Sie sich gleich ins Abseits, wenn Sie im Gespräch Ihr Telefon zücken. © pexels
Das größte No-Go für Personalchefs ist aber unhöfliches Verhalten gegenüber Mitarbeitern. Wer die Empfangsdame anzickt oder andere Mitarbeiter herumkommandiert, der fliegt bei stolzen 86 Prozent aller Personalchefs von der Kandidatenliste.
Das größte No-Go für Personalchefs ist aber unhöfliches Verhalten gegenüber Mitarbeitern. Wer die Empfangsdame anzickt oder andere Mitarbeiter herumkommandiert, der fliegt bei stolzen 86 Prozent aller Personalchefs von der Kandidatenliste. © pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wordpress lässt Blogger Geld verdienen

Reich wird man als Blogger wohl nur im Ausnahmefall. Doch für seine Arbeit abseits von Werbung regelmäßig ein wenig Geld zu bekommen, das wäre ja schon etwas - wie …
Wordpress lässt Blogger Geld verdienen

Urlaub kann bei langer Krankheit verfallen

Urlaub mit ins nächste Jahr nehmen? Das können Arbeitnehmer nur in Ausnahmefällen. Einer davon ist eine lange Krankheit. Doch auch dabei gibt es Grenzen, wie ein Urteil …
Urlaub kann bei langer Krankheit verfallen

Herziger Neunjähriger überlässt Lehrerin sein Geburtstagsgeschenk

Eines Morgens fand eine Lehrerin in den USA ein rühriges Geschenk ihres Schülers auf dem Schreibtisch. Doch die gutgemeinte Geste macht einen gravierenden Notstand …
Herziger Neunjähriger überlässt Lehrerin sein Geburtstagsgeschenk

"Ich habe es einfach nur ertragen": Frau erzählt, was ihr Chef ihr antat

Manche verstehen sich mit ihrem Chef nicht gut und müssen sich täglich vor dem Gang in die Arbeit fürchten. So wie diese Frau - sie war ihrem Chef jahrelang ausgeliefert.
"Ich habe es einfach nur ertragen": Frau erzählt, was ihr Chef ihr antat

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.