Geld fürs Studium

Suche nach Stipendium lohnt sich auch ohne Bestnoten

+
In der Regel brauchen Studenten für ein Stipendium gute Noten - doch es gibt auch Ausnahmen. Foto: Andrea Warnecke

Wer sein Studium mit einem Stipendium finanzieren möchte, muss an der Uni kein Überflieger sein. Es gibt auch Förderprogramme, die ganz andere Verdienste berücksichtigen. Eine Webseite informiert.

Berlin (dpa/tmn) - Stipendien fördern nicht nur hochbegabte Studenten. Viele Förderprogramme vergeben ihre Gelder auch nach anderen Kriterien wie Bedürftigkeit oder ehrenamtlichem Engagement, andere spezialisieren sich auf bestimmte Fächer oder Regionen.

Auch Studenten ohne Bestnoten haben deshalb eine Chance auf Unterstützung, erklärt Mira Maier in der Zeitschrift "Zeit Campus" (Ausgabe 6/2017). Maier betreibt die Webseite www.mystipendium.de, die Studierenden bei der Suche nach Förderprogrammen hilft.

Eine Bewerbung lohnt sich vor allem bei kleinen und unbekannten Stipendienprogrammen, sagt die Expertin. Diese verwalten zum Beispiel einen Nachlass verstorbener Privat-Stifter, haben darüber hinaus aber kein Geld für Werbung oder Öffentlichkeitsarbeit. Viele Stiftungen und Programme erhalten deshalb gar keine Bewerbungen und bleiben auf ihrem Geld sitzen.

www.mystipendium.de

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Gehalt: Wie viel verdienen Lehrer in Deutschland?

In ganz Deutschland werden dringend mehr Lehrer an Schulen benötigt. Aber können Lehrer von ihrem Gehalt überhaupt gut leben? Wie viel verdienen sie wirklich? 
Gehalt: Wie viel verdienen Lehrer in Deutschland?

Arbeitsschutzgesetz: An diese Regeln muss sich Ihr Chef halten

Das Arbeitsschutzgesetz soll Mitarbeiter vor Gesundheitsgefahren bewahren. Doch welche Regeln müssen Arbeitgeber hier einhalten? 
Arbeitsschutzgesetz: An diese Regeln muss sich Ihr Chef halten

Facebook bringt seine Jobbörse nach Deutschland

Das soziale Netzwerk Facebook betreibt eine eigene Jobbörse. Diese kommt jetzt auch nach Deutschland, wo sie Jobsuchende an regionale Arbeitgeber vermitteln soll. Dafür …
Facebook bringt seine Jobbörse nach Deutschland

Angehende Informatiker zieht es zu den Dienstleistern

Egal ob Bank, Autoindustrie oder Behörde - Informatiker werden inzwischen fast überall gebraucht. Die meisten Informatikstudenten streben es jedoch an, bei einem …
Angehende Informatiker zieht es zu den Dienstleistern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.