Geld fürs Studium

Suche nach Stipendium lohnt sich auch ohne Bestnoten

+
In der Regel brauchen Studenten für ein Stipendium gute Noten - doch es gibt auch Ausnahmen. Foto: Andrea Warnecke

Wer sein Studium mit einem Stipendium finanzieren möchte, muss an der Uni kein Überflieger sein. Es gibt auch Förderprogramme, die ganz andere Verdienste berücksichtigen. Eine Webseite informiert.

Berlin (dpa/tmn) - Stipendien fördern nicht nur hochbegabte Studenten. Viele Förderprogramme vergeben ihre Gelder auch nach anderen Kriterien wie Bedürftigkeit oder ehrenamtlichem Engagement, andere spezialisieren sich auf bestimmte Fächer oder Regionen.

Auch Studenten ohne Bestnoten haben deshalb eine Chance auf Unterstützung, erklärt Mira Maier in der Zeitschrift "Zeit Campus" (Ausgabe 6/2017). Maier betreibt die Webseite www.mystipendium.de, die Studierenden bei der Suche nach Förderprogrammen hilft.

Eine Bewerbung lohnt sich vor allem bei kleinen und unbekannten Stipendienprogrammen, sagt die Expertin. Diese verwalten zum Beispiel einen Nachlass verstorbener Privat-Stifter, haben darüber hinaus aber kein Geld für Werbung oder Öffentlichkeitsarbeit. Viele Stiftungen und Programme erhalten deshalb gar keine Bewerbungen und bleiben auf ihrem Geld sitzen.

www.mystipendium.de

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Vorstellungsgespräch: Mit diesen fiesen Fragen werden Sie getestet

Fangfragen gehören zu jedem Vorstellungsgespräch. Doch welche fiese Fragen erwarten Bewerber? Und wie beantworten sie diese am Besten?
Vorstellungsgespräch: Mit diesen fiesen Fragen werden Sie getestet

Master in Smart City Solutions oder Sport-Management

Für welches Studium entscheide ich mich? Gleich zwei komplett englischsprachige neue Master-Studiengänge werden zukünftig angeboten. Oder doch lieber als Sport-Manager …
Master in Smart City Solutions oder Sport-Management

Mit 100 in Rente? Diese Bar-Chefin denkt nicht ans Aufhören

Mit 100 Jahren leben die meisten im Altersheim. Nicht Marie-Louise Wirth: Sie steht immer noch hinterm Tresen ihrer Bar - und will noch lange nicht in Rente. 
Mit 100 in Rente? Diese Bar-Chefin denkt nicht ans Aufhören

Chaos auf dem Schreibtisch fördert die Kreativität

Speisen, Getränke, Notizzettel und Nippes - bei manchem häufen sich auf dem Schreibtisch eine Menge Dinge an. So kann man doch nicht arbeiten? Doch. In bestimmten Fällen …
Chaos auf dem Schreibtisch fördert die Kreativität

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.