Sonderregelung wegen Corona

AU: Telefonische Krankschreibung erneut verlängert – bei diesen Symptomen ist sie möglich

Sie benötigen eine AU? Eine Krankschreibung ist weiterhin auch telefonisch möglich.
+
Sie benötigen eine AU? Eine Krankschreibung ist weiterhin auch telefonisch möglich.

Eine telefonische Krankschreibung ist aktuell immer noch möglich: Die Corona-Sonderregelung wurde erneut verlängert. Wie sie abläuft, erfahren Sie hier.

Gute Nachrichten für alle Versicherten: Die telefonische Krankschreibung* bei leichten Atemwegserkrankungen ist weiterhin möglich. Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat die Corona-Sonderregelung, die zunächst bis Ende September galt, erneut um drei weitere Monate verlängert. Sie gilt nun bis zum 31. Dezember 2021.

Telefonische Krankschreibung soll Arztpraxen entlasten und Kontakte vermindern

„Angesichts der leichten Übertragbarkeit der Delta-Variante des Coronavirus und der zu langsam voranschreitenden Impfung der Bevölkerung sollen die erneut verlängerten Sonderregeln weiterhin helfen, Kontakte zu vermeiden und potenzielle Infektionsrisiken zu minimieren“, heißt es dazu seitens des Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA). Außerdem sollen, angesichts der bevorstehenden Erkältungs- und Grippesaison, die Arztpraxen entlastetet werden. Aus diesem Grund war die telefonische Krankschreibung bereits 2020 eingeführt worden.

Krankschreibung per Telefon: So ist der Ablauf

Für die telefonische Krankschreibung gelten bestimmte Voraussetzungen. So ist der Ablauf:

  • Eine telefonische Krankschreibung ist nur bei leichten Erkältungssymptomen möglich wie Schnupfen, Husten oder Halsschmerzen.
  • Zudem muss sich der Arzt in einem persönlichen Telefongespräch vom Gesundheitszustand des Patienten überzeugen. Eine körperliche Untersuchung soll dennoch durchgeführt werden, wenn der Arzt dies für notwendig hält.
  • Die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (AU) darf bis zu sieben Tage ausgestellt werden.
  • Dauert der Infekt länger, darf auch eine Folgebescheinigung per Telefon für weitere sieben Kalendertage ausgestellt werden.

Ob Sie auch eine Krankschreibung erhalten, wenn Sie aufgrund von Corona in Quarantäne müssen, erfahren Sie hier. Für alle Nicht-Geimpften kann eine Quarantäne jetzt auch finanzielle Folgen haben: In einigen Bundesländern wird die Lohnfortzahlung gestrichen. (as)*Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Minijobber: So viel Geld kann ein 450-Euro-Job für Ihre Rente bedeuten
Karriere

Minijobber: So viel Geld kann ein 450-Euro-Job für Ihre Rente bedeuten

Wer einen Mini-Job ausübt, sollte wissen, was ihm zusteht. Nicht vergessen: Minijobber zahlen auch fürs Alter ein. So viel Geld ist drin.
Minijobber: So viel Geld kann ein 450-Euro-Job für Ihre Rente bedeuten
Erkältungswelle und neuer AU-Schein: Vorsicht, es kann teuer werden
Karriere

Erkältungswelle und neuer AU-Schein: Vorsicht, es kann teuer werden

Derzeit rollt wieder eine Erkältungswelle durch Deutschland – gleichzeitig wurde der digitale AU-Schein eingeführt. Was sich jetzt bei der Krankmeldung ändert.
Erkältungswelle und neuer AU-Schein: Vorsicht, es kann teuer werden
Studie belegt Trend: Gerade in kleinen Betrieben gibt es nun wieder viele Minijobs
Karriere

Studie belegt Trend: Gerade in kleinen Betrieben gibt es nun wieder viele Minijobs

Minijobs verdrängen allein in kleinen Betrieben bis zu 500.000 sozialversicherungspflichtige Stellen, besagt eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und …
Studie belegt Trend: Gerade in kleinen Betrieben gibt es nun wieder viele Minijobs

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.