Arbeitsgericht hat entschieden

Treppensturz im Home Office - zählt das als Arbeitsunfall? 

+
Wer sich im Home Office verletzt, fragt sich zu Recht, ob dies als Arbeitsunfall gewertet werden kann.

Wer sich am Arbeitsplatz oder auf dem Arbeitsweg verletzt, ist dagegen versichert. Doch wie sieht es bei einem Unfall im Home Office aus? Zählt das als Arbeitsunfall?

Bei Arbeitnehmern, die auf dem Weg zur Arbeit oder am Arbeitsplatz selbst einen Unfall erleiden, zählt dies automatisch als Arbeitsunfall. Aber wie sieht es im Home Office aus? Sind Arbeitnehmer hier auch über den Arbeitgeber abgesichert?

Nächtlicher Treppensturz im Home Office: wegweisendes Urteil gesprochen

Das Bundessozialgericht hat dazu ein wegweisendes Urteil zu einem Fall gesprochen, der sich bereits 2012 ereignet hatte: Ein Versicherungsmakler aus Rheinland-Pfalz war in der Nacht auf der Kellertreppe gestürzt und hatte sich dabei verletzt. Laut eigener Angaben hatte er zu dieser Zeit ein Software-Update installiert, sein Server stand dabei im Keller. Doch die Berufsgenossenschaft hatte den Sturz nicht als Arbeitsunfall anerkannt. Dementsprechend gab es auch keine Entschädigung für den Mann.

Doch das Bundessozialgericht war da anderer Meinung und gab dem geschädigten Versicherungsmakler Recht. Der Unfallschutz könne "nicht schon deshalb verneint werden, weil die Treppe nicht überwiegend dienstlichen Zwecken dient", heißt es in dem Urteil. Auch die Uhrzeit sei dabei nicht relevant. Deshalb müsse, laut der Richter, sein Fall als Arbeitsunfall geprüft werden. (Aktenzeichen: B 2 U 8/17 R)

Wenn tatsächlich Update durchgeführt wurde, zählt es als Arbeitsunfall

Das Bundessozialgericht verwies den Fall zurück an das Landessozialgericht Mainz, das jetzt prüfen muss, ob in der fraglichen Nacht tatsächlich ein Update installiert wurde. Dann könne man auch von einem Arbeitsunfall ausgehen.

Lesen Sie auch: Das ist der größte Fehler, den Mitarbeiter beim Home Office machen.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

as

Das sind die unbeliebtesten Berufe Deutschlands - ist Ihrer auch dabei?

Platz 10 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Journalist.
Platz 10 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Journalist. © picture alliance / Yahya Arhab/EPA/dpa
Platz 9 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Arzt.
Platz 9 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Arzt. © picture alliance/dpa/Bernd Weissbrod
Platz 8 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Bankkaufmann.
Platz 8 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Bankkaufmann. © picture alliance / Andreas Arnold/dpa
Platz 7 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Reinigungskraft.
Platz 7 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Reinigungskraft. © picture alliance / Daniel Reinhardt/dpa
Platz 6 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Grundschullehrer.
Platz 6 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Grundschullehrer. © picture alliance/Armin Weigel/dpa
Platz 5 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Landwirt.
Platz 5 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Landwirt. © picture alliance/Julian Stratenschulte/dpa
Platz 4 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Straßenkehrer.
Platz 4 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Straßenkehrer. © picture alliance / Oliver Berg/dpa
Platz 3 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Fernfahrer.
Platz 3 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Fernfahrer. © picture alliance / Uwe Anspach/dpa
Platz 2 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Politiker.
Platz 2 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Politiker. © picture alliance/Kay Nietfeld/dpa
Platz 1 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Versicherungsvertreter.
Platz 1 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Versicherungsvertreter. © picture alliance / Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Zahlen-Rätsel: An dieser Aufgabe zerbrechen sich nicht nur Grundschüler den Kopf

Ihre Arbeitsmoral ist kurz vor den Feiertagen so richtig im Keller? Dann versuchen Sie sich doch mit einem kleinen Rätsel wieder in Stimmung zu bringen.
Zahlen-Rätsel: An dieser Aufgabe zerbrechen sich nicht nur Grundschüler den Kopf

Diese miesen Stellenanzeigen vergraulen jeden Bewerber

Viele Stellenanzeigen lassen zu Wünschen übrig - und schlagen selbst passende Bewerber in die Flucht. Welche Fehler gar nicht gut ankommen, erfahren Sie hier.
Diese miesen Stellenanzeigen vergraulen jeden Bewerber

Ranking: Die elf besten Arbeitgeber Deutschlands 2019

Arbeitnehmer wollen heute genau wissen, für wen sie arbeiten. Doch in welchen Unternehmen fühlen sich Mitarbeiter wohl? Ein Jobportal hat jetzt die besten Arbeitgeber …
Ranking: Die elf besten Arbeitgeber Deutschlands 2019

Darf ich meinen Arbeitgeber im Netz bewerten?

Heutzutage lassen sich im Internet nicht nur Produkte und Dienstleistungen bewerten, sondern auch Arbeitgeber. Das ist durchaus erlaubt. Doch es gibt dabei auch Grenzen.
Darf ich meinen Arbeitgeber im Netz bewerten?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.