Harter Arbeitsalltag

Umfrage: Das sind die undankbarsten Berufe Deutschlands - ist Ihrer dabei?

+
Schlechte Bezahlung, Gefahr für die Gesundheit: Berufe in der Krankenpflege gehören laut einer Umfrage zu den undankbarsten Jobs Deutschlands.

Mieses Gehalt, Überstunden, Gesundheitsgefahren: Ob wir einen Beruf als undankbar empfinden, hängt von vielen Faktoren ab. Manche Jobs schneiden aber besonders schlecht ab.

Nicht jeder ist mit seinem Job immer zufrieden. Doch in Deutschland gibt es sehr wohl Berufe, die Menschen grundsätzlich als undankbar empfinden.

Für eine Studie hat das Vergleichsportal Gehalt.de im November 2018 rund 600 Personen zu diesem Thema befragt und rund 8.800 Gehaltsdaten von Fach- und Führungskräften analysiert. 

Welche Berufe werden hierzulande zu wenig gewürdigt?

Dabei kam heraus: Für die meisten Studienteilnehmer, satte 91 Prozent, gehört der Job der Pflegekraft zu den undankbarsten Berufen in der Bundesrepublik. Dazu zählen etwa Mitarbeiter in der Altenpflege sowie Krankenschwestern und Krankenpfleger. 

Den zweiten Platz sichern sich Paketboten (49 Prozent), dicht gefolgt von Erzieherinnen und Erziehern (48 Prozent), die auf dem dritten Platz landen. Auch den Beruf als Müllmann bzw. -frau, Polizist/-in sowie Kellner empfinden viele als besonders undankbar.

Beruf

Anteil

Pflegekräfte

91 %

Paketbot/-in

49 %

Erzieher/-in

48 %

Müllmann/-frau

43 %

Polizist/-in

38 %

Kellner/-in

27 %

Quelle: Gehalt.de

Auch interessant: Überraschend: Das ist der stressigste Job der Welt.

Was macht einen undankbaren Beruf aus?

Doch was heißt eigentlich "undankbar"? Die meisten Befragten (87 Prozent) empfinden einen Beruf vor allem dann als undankbar, wenn er schlecht bezahlt wird. Fällt das Gehalt zu gering aus, fühlen sich Mitarbeiter schlichtweg nicht anerkannt. 

Auch ein hohes Gesundheitsrisiko trägt laut 68 Prozent der Studienteilnehmer dazu bei, dass Mitarbeiter mit ihrem Beruf hadern. Jede Menge Überstunden (46 Prozent), eine hohe körperliche Belastung (39 Prozent) sowie ein schlechtes Image (29 Prozent) sorgen ebenfalls dafür, dass das Wohlbefinden im Job leidet.

Lesen Sie außerdem: Auch nach Jahren: Die am schlechtesten bezahlten Berufe.

Gehalt: Wie viel verdienen Mitarbeiter in den "undankbaren Berufen"?

Beruf

Jahresgehalt (brutto) 

Median

Jahresgehalt (brutto)

Durchschnitt

Altenpfleger/-in

30.072 €

31.277 €

Krankenpfleger/-in

37.064 €

38.525 €

Erzieher/-in

36.472 €

38.569 €

Kellner/-in

23.893 €

25.112 €

Müllmann/-frau

32.360 €

35.769 €

Paketbote/-in

27.934 €

29.655 €

Quelle: Gehalt.de (Stand: November 2018)

Umfrage: Ihre Meinung ist gefragt

Mehr erfahren: Coronavirus und Beruf - Dürfen Sie aus Angst die Arbeit verweigern?

Wie viele Mitarbeiter denken, dass ihr Job undankbar ist?

Die gute Nachricht: Tatsächlich empfindet nur rund ein Viertel der Studienteilnehmer (27 Prozent) ihren Job als undankbar - mehr als die Hälfte (58 Prozent) zeigt sich dagegen zufrieden. 16 Prozent wissen selbst nicht, wie sie ihren Beruf einschätzen sollen.

Lesen Sie auch: Gehalt nach der Ausbildung: Das sind die Top- und Flop-Berufe.

Video: Fünf außergewöhnliche Berufe

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

as

Das sind die unbeliebtesten Berufe Deutschlands - ist Ihrer auch dabei?

Platz 10 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Journalist.
Platz 10 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Journalist. © picture alliance / Yahya Arhab/EPA/dpa
Platz 9 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Arzt.
Platz 9 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Arzt. © picture alliance/dpa/Bernd Weissbrod
Platz 8 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Bankkaufmann.
Platz 8 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Bankkaufmann. © picture alliance / Andreas Arnold/dpa
Platz 7 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Reinigungskraft.
Platz 7 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Reinigungskraft. © picture alliance / Daniel Reinhardt/dpa
Platz 6 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Grundschullehrer.
Platz 6 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Grundschullehrer. © picture alliance/Armin Weigel/dpa
Platz 5 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Landwirt.
Platz 5 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Landwirt. © picture alliance/Julian Stratenschulte/dpa
Platz 4 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Straßenkehrer.
Platz 4 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Straßenkehrer. © picture alliance / Oliver Berg/dpa
Platz 3 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Fernfahrer.
Platz 3 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Fernfahrer. © picture alliance / Uwe Anspach/dpa
Platz 2 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Politiker.
Platz 2 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Politiker. © picture alliance/Kay Nietfeld/dpa
Platz 1 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Versicherungsvertreter.
Platz 1 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Versicherungsvertreter. © picture alliance / Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Geschenke für Arbeitskollegen: Mit diesen Ideen vermeiden Sie eine Blamage

Eine Frage sorgt oft für mehr Stress im Arbeitsleben: Was soll man Kollegen zum Geburtstag oder Abschied schenken? Mit etwas Inspiration fällt die Wahl leicht.
Geschenke für Arbeitskollegen: Mit diesen Ideen vermeiden Sie eine Blamage

So viel verdienen die Deutschen im Durchschnitt

Wie viel verdienen Deutschlands Arbeitnehmer? Statistiken verraten, wie hoch das Durchschnittseinkommen tatsächlich ist. Mit einer bösen Überraschung.
So viel verdienen die Deutschen im Durchschnitt

Arbeiten trotz Krankschreibung: Darf man das eigentlich?

Wenn sich kranke Mitarbeiter wieder besser fühlen, wollen viele trotz Krankschreibung wieder arbeiten. Aber ist das überhaupt erlaubt? Oder besteht dann kein …
Arbeiten trotz Krankschreibung: Darf man das eigentlich?

Mutterschutz und Elternzeit: Unterschied unklar? Dann droht Ärger mit dem Chef

Mutterschutz und Elternzeit klingen wie Synonyme, doch es besteht ein großer Unterschied zwischen den Begriffen - und diesen sollten Sie unbedingt kennen.
Mutterschutz und Elternzeit: Unterschied unklar? Dann droht Ärger mit dem Chef

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.