Bald auch bei uns?

Verrückt: Chef spendiert Nichtrauchern eine geniale Belohnung

+
Die nichtrauchenden Mitarbeiter einer japanischen Firma können sich über ein paar freie Tage freuen. (Symbolbild)

Viele Mitarbeiter rauchen während der Arbeitszeit - doch das ist einer Firma in Tokio nun zu bunt geworden. Sie belohnt Nichtraucher mit einem echten Highlight.

Das dürfte einzigartig auf der Welt sein: Eine Firma in Tokio belohnt ihre Mitarbeiter fürs Nichtrauchen, in dem sie ihnen sechs zusätzliche Urlaubstage schenkt. Die Regelung gilt seit September und sorgt nun weltweit für Furore.

Mitarbeiter beschwert sich über Zeitverschwendung von Rauchern

Die Marketingfirma Piala Inc. möchte mit dieser Maßnahme ihre Mitarbeiter motivieren, mit dem Rauchen aufzuhören. Etwa, weil es gesünder ist? Nein. "Einer unserer nicht rauchenden Mitarbeiter hat Anfang des Jahres in der Box für Verbesserungsvorschläge die Nachricht hinterlassen, dass die Raucherpausen Probleme verursachen", wie ein Firmensprecher dem britischen Telegraph berichtete. 

Jede Zigarettenpause würde 15 Minuten Arbeitszeit kosten, da die Mitarbeiter dafür vom 29. Stock ihres Bürogebäudes in das Erdgeschoss müssten. Dort sei der Raucherbereich untergebracht. Während die Raucher also jede Menge Arbeitszeit vertrödelten, mussten die Nichtraucher weiter eifrig an ihren Projekten arbeiten. Und das sorgte für Unmut im Unternehmen.

Lesen Sie auch: "No Smoking" am Arbeitsplatz - Viele Raucher müssen raus.

Chef belohnt Nichtraucher mit mehr Urlaub

Doch damit ist jetzt Schluss: Chef Takao Asuk will seine fleißigen Nichtraucher mit mehr Urlaub belohnen - und den rauchenden Kollegen einen Anreiz geben, mit dem Rauchen aufzuhören. 

Laut des Telegraph ist ihm das auch schon gelungen: Vier seiner 120 Mitarbeiter sollen dem Glimmstängel bereits abgeschworen haben, 30 Kollegen nutzen die zusätzlichen Urlaubstage. 

Ob diese Art der Belohnung nun auch bald nach Deutschland schwappt? Hierzulande versuchen viele Unternehmen den Raucherkonflikt zu umgehen, in dem sie Angestellte für ein Zigarettenpäuschen ausstempeln lassen. Für die Gesundheit der Mitarbeiter wäre ein Anreiz wie bei Piala Inc. aber sicher erfolgreicher. 

Das könnte Sie auch interessieren:

So mancher Firmenchef will seinen Mitarbeitern etwas Gutes tun. So wie dieser Unternehmer, der sich bei seinen Angestellten mit einer irren Überraschung bedankt

In einem anderen Fall meldete sich eine Frau wegen Depressionen krank - und rechnete wohl nicht mit dieser Antwort ihres Chefs.

Von Andrea Stettner

Top 20 Unternehmen mit der besten Vergütung in Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Vorstellungsgespräch: Mit diesen fiesen Fragen werden Sie getestet

Fangfragen gehören zu jedem Vorstellungsgespräch. Doch welche fiese Fragen erwarten Bewerber? Und wie beantworten sie diese am Besten?
Vorstellungsgespräch: Mit diesen fiesen Fragen werden Sie getestet

Master in Smart City Solutions oder Sport-Management

Für welches Studium entscheide ich mich? Gleich zwei komplett englischsprachige neue Master-Studiengänge werden zukünftig angeboten. Oder doch lieber als Sport-Manager …
Master in Smart City Solutions oder Sport-Management

Mit 100 in Rente? Diese Bar-Chefin denkt nicht ans Aufhören

Mit 100 Jahren leben die meisten im Altersheim. Nicht Marie-Louise Wirth: Sie steht immer noch hinterm Tresen ihrer Bar - und will noch lange nicht in Rente. 
Mit 100 in Rente? Diese Bar-Chefin denkt nicht ans Aufhören

Chaos auf dem Schreibtisch fördert die Kreativität

Speisen, Getränke, Notizzettel und Nippes - bei manchem häufen sich auf dem Schreibtisch eine Menge Dinge an. So kann man doch nicht arbeiten? Doch. In bestimmten Fällen …
Chaos auf dem Schreibtisch fördert die Kreativität

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.