Ergebnis einer Umfrage

Viele Wissensarbeiter halten sich für fast unersetzlich

+
Viele Ärzte halten sich nach dem Ergebnis einer Umfrage für unersetzlich. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

Diagnosen, Analysen, Zukunftskonzepte - wer solche Aufgaben übernimmt, benötigt einige akademische Kompetenzen. Das könnte der Grund sein, dass sich viele solcher Wissensarbeiter für unersetzlich halten. Zahlen dazu liefert nun eine Gemeinschaftsstudie.

Mannheim/Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Sie arbeiten als Sachverständige oder Ärzte, Architekten oder Gutachter: Wer als Akademiker in seinem Job vor allem über komplexe Probleme und ihre Lösung nachdenkt, ist ein sogenannter Wissensarbeiter.

An Selbstbewusstsein mangelt es ihnen nicht - zumindest teilweise: Jeder zweite Wissensarbeiter hält sich in seiner aktuellen Position für fast unersetzlich. Das geht aus einer aktuellen Studie der Personalberatung Hays, der Gesellschaft für Wissensmanagement (GFWM) und der Unternehmensberatung PAC hervor.

Daran teilgenommen haben 1215 Beschäftigte mit Hochschulabschluss in Deutschland, Österreich und der Schweiz, gut die Hälfte davon waren Wissensarbeiter ohne Führungsverantwortung. 50 Prozent von ihnen glauben, dass sie in ihrer Position nur schwer zu ersetzen sind - und zwar auch durch die Digitalisierung nicht: 71 Prozent der befragten Wissensarbeiter gehen davon aus, dass ihre Tätigkeit von Automatisierung oder der Entwicklung künstlicher Intelligenz unberührt bleibt. Zwei von fünf Befragten (41 Prozent) hoffen aber, dass sich Wissensarbeit mit Hilfe digitaler Assistenten effizienter erledigen lässt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ranking: In diesen Konzernen arbeiten die glücklichsten Mitarbeiter

Sie suchen einen neuen Job? Dann werfen Sie doch einen Blick auf diese DAX-Unternehmen: Hier sollen die Mitarbeiter so richtig zufrieden sein.
Ranking: In diesen Konzernen arbeiten die glücklichsten Mitarbeiter

"Ausbeutung": Chauffeur verklagt Donald Trump wegen mieser Arbeitsbedingungen

Der langjährige Chauffeur von Donald Trump verklagt den US-Präsidenten, weil der ihm "erhebliche Lohnzahlungen" verwehrt haben soll. Was Trump dazu sagt, erfahren Sie …
"Ausbeutung": Chauffeur verklagt Donald Trump wegen mieser Arbeitsbedingungen

Albert Einstein erfand ein Rätsel, das fast niemand lösen kann - oder doch?

Haben Sie gerade etwas Luft zwischen zwei Meetings? Dann versuchen Sie doch dieses Rätsel: Albert Einstein soll es erfunden haben und für die meisten scheint es unlösbar.
Albert Einstein erfand ein Rätsel, das fast niemand lösen kann - oder doch?

Frauen in Top-Etagen kommunaler Firmen

Die Führungsebene börsennotierter Unternehmen ist häufig eine Männerdomäne. Besser sieht es laut einer Untersuchung bei kommunalen Firmen aus - allerdings nicht überall.
Frauen in Top-Etagen kommunaler Firmen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.