Ergebnis einer Umfrage

Viele Wissensarbeiter halten sich für fast unersetzlich

+
Viele Ärzte halten sich nach dem Ergebnis einer Umfrage für unersetzlich. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

Diagnosen, Analysen, Zukunftskonzepte - wer solche Aufgaben übernimmt, benötigt einige akademische Kompetenzen. Das könnte der Grund sein, dass sich viele solcher Wissensarbeiter für unersetzlich halten. Zahlen dazu liefert nun eine Gemeinschaftsstudie.

Mannheim/Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Sie arbeiten als Sachverständige oder Ärzte, Architekten oder Gutachter: Wer als Akademiker in seinem Job vor allem über komplexe Probleme und ihre Lösung nachdenkt, ist ein sogenannter Wissensarbeiter.

An Selbstbewusstsein mangelt es ihnen nicht - zumindest teilweise: Jeder zweite Wissensarbeiter hält sich in seiner aktuellen Position für fast unersetzlich. Das geht aus einer aktuellen Studie der Personalberatung Hays, der Gesellschaft für Wissensmanagement (GFWM) und der Unternehmensberatung PAC hervor.

Daran teilgenommen haben 1215 Beschäftigte mit Hochschulabschluss in Deutschland, Österreich und der Schweiz, gut die Hälfte davon waren Wissensarbeiter ohne Führungsverantwortung. 50 Prozent von ihnen glauben, dass sie in ihrer Position nur schwer zu ersetzen sind - und zwar auch durch die Digitalisierung nicht: 71 Prozent der befragten Wissensarbeiter gehen davon aus, dass ihre Tätigkeit von Automatisierung oder der Entwicklung künstlicher Intelligenz unberührt bleibt. Zwei von fünf Befragten (41 Prozent) hoffen aber, dass sich Wissensarbeit mit Hilfe digitaler Assistenten effizienter erledigen lässt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Echt jetzt? Diskriminierung in Stellenanzeigen nicht immer verboten

Nicht immer verstoßen Stellenanzeigen, in der Mitarbeiter eines bestimmten Geschlechts gesucht werden, gegen die Gleichstellung. Das haben Richter entschieden.
Echt jetzt? Diskriminierung in Stellenanzeigen nicht immer verboten

Fünf Fehler, die Arbeitgeber im Vorstellungsgespräch ständig machen

Nicht nur Bewerber fallen bei Vorstellungsgesprächen negativ auf. Auch Arbeitgeber leisten sich gerne einen Fauxpas - und das kann unangenehme Folgen haben.
Fünf Fehler, die Arbeitgeber im Vorstellungsgespräch ständig machen

Drei Firmen, in denen Mitarbeiter regeln, was sonst der Chef macht

Sie wollen in Ihrer Firma mehr mitbestimmen? Dann sehen Sie sich einmal diese Unternehmen an. Hier haben Mitarbeiter in vielen Bereichen das Sagen.
Drei Firmen, in denen Mitarbeiter regeln, was sonst der Chef macht

Berufliches nicht unterm Weihnachtsbaum erledigen

Mit Smartphone und Laptop ist das Büro immer dabei - sogar im Urlaub. Viele Menschen nehmen Arbeit mit in die Freizeit. Psychologen warnen: Das raubt Energie und schadet …
Berufliches nicht unterm Weihnachtsbaum erledigen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.