Umfrage

Vier von fünf Arbeitnehmern klagen über psychische Belastung

+
Der psychische Druck am Arbeitsplatz wächst. Foto: Oliver Berg/dpa

Der psychische Druck am Arbeitsplatz steigt. Laut einer neuen Umfrage klagen sehr viele Beschäftigte über hohe Belastungen. Eine Berufsgruppe ist davon besonders betroffen.

Berlin/Stuttgart (dpa/tmn) - Körperlich anstrengend ist die Arbeit in Deutschland nur für eine Minderheit der Beschäftigten. Gleichzeitig klagt ein Großteil der Berufstätigen über hohen psychischen Druck. Das geht aus einer repräsentativen Forsa-Umfrage im Auftrag der Prüforganisation Dekra hervor.

Knapp vier von fünf Arbeitnehmern (79 Prozent) stufen die psychische Belastung an ihrem Arbeitsplatz demnach als eher hoch oder sehr hoch ein - und das quer über alle Berufs- und Altersgruppen hinweg.

Besonders hoch ist die psychische Belastung demnach für Beamte - 92 Prozent erleben ihren Job hier so. Aber auch bei den Arbeitern und den jüngeren Arbeitnehmern bis 34 ist die Quote mit 78 beziehungsweise 74 Prozent nicht gerade klein.

Größere Unterschiede gibt es dagegen, wenn es um die körperliche Belastung geht: 78 Prozent der Arbeiter stufen sie als eher hoch oder sehr hoch ein, bei den Angestellten und den Beamten tut das jeweils nur ein gutes Drittel (37 und 35 Prozent). Insgesamt empfinden 41 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland ihren Job als körperliche Belastung.

Unterstützung vom Arbeitgeber gibt es dabei nur selten: Bei 33 Prozent der Arbeitnehmer bietet er zum Beispiel eine gesundheitsfördernde Arbeitsplatzgestaltung an. Kooperationen mit Sport- oder Fitnessstudios gibt es immerhin an 28 Prozent der Arbeitsplätze - gesundes Kantinenessen aber nur bei einem Fünftel der Befragten (20 Prozent). Bei den Beamten liegt die Quote für derartige Angebote in der Regel etwas höher, für Arbeiter dagegen meist deutlich unter dem Durchschnitt.

Für die Studie hat Forsa im Juli 2017 etwa 1000 Arbeitnehmer zwischen 18 und 65 Jahren befragt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Firma führt Vier-Tage-Woche ein - dann passiert, womit niemand gerechnet hat

Bei einem Naturkosmetik-Hersteller in Österreich arbeiten die Mitarbeiter nur noch vier statt fünf Tage. Was dann passiert, damit haben wohl die wenigsten gerechnet.
Firma führt Vier-Tage-Woche ein - dann passiert, womit niemand gerechnet hat

Rätsel: Hinter diesen Bildern steckt in Wahrheit etwas ganz anderes

Der Schein trügt: Eine optische Täuschung sorgt dafür, dass wir bei diesen Bildern etwas ganz anderes sehen. Sie auch? Testen Sie Ihre Wahrnehmung mit zehn Illusionen. 
Rätsel: Hinter diesen Bildern steckt in Wahrheit etwas ganz anderes

McDonald's-Rätsel kursiert seit Monaten im Internet - können Sie es lösen?

Burger, Pommes und Cola - ein Traum für jeden Fast Food-Liebhaber. Doch bei diesem Rätsel geraten Ihre Gehirnzellen dank der Burger mächtig ins Schwitzen.
McDonald's-Rätsel kursiert seit Monaten im Internet - können Sie es lösen?

Bußgeld, Jugendknast: Diese Strafen drohen Schulschwänzern in Deutschland

Dass Schüler den Unterricht schwänzen, gab es schon immer. Doch welche Strafen drohen Schulschwänzern - und sind sie überhaupt sinnvoll?
Bußgeld, Jugendknast: Diese Strafen drohen Schulschwänzern in Deutschland

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.