Daran denkt wirklich keiner

Vorstellungsgespräch: Mit einem Trick wirken Sie gleich sympathisch

+
Egal ob im Bewerbungsgespräch oder bei einer anderen Gelegenheit: Ein simpler Trick hilft, andere für sich zu gewinnen. (Symbolbild)

Wie können Bewerber im Vorstellungsgespräch einen guten Eindruck hinterlassen? Es ist einfacher, als viele glauben - und trotzdem denkt kaum einer daran.

Lächeln, höflich sein und von seinen Erfolgen im Job berichten - so glauben viele Bewerber, bei Personalern zu punkten. Das ist schon mal ein guter Anfang, doch das alleine ist vielleicht zu wenig, um den Job zu ergattern. Tatsächlich verhilft uns ein besonderer Trick, Sympathiepunkte zu sammeln und Gesprächspartner auf unsere Seite zu ziehen.

Studie zeigt: Bewerber sollten auch über die Arbeit hinter dem Erfolg sprechen

Wie eine Studie der Cass Business School in London herausgefunden hat, sollten Bewerber im Vorstellungsgespräch ihren Erfolg nicht nur auf ihr Talent zurückführen, sondern vielmehr betonen, wie viel Mühe und Arbeit hinter diesem Erfolg steckt. Wer klar macht, dass er sich richtig anstrengen musste, um seine Ziele zu erreichen, wirke den Wissenschaftlern zufolge gleich sympathisch auf seinen Gesprächspartner. Und das kann der entscheidende Vorteil gegenüber der Konkurrenz sein.

"Eine Erfolgsgeschichte ist nicht vollständig ohne die harte Arbeit und die Erklärung, warum wir überhaupt erfolgreich waren", schreibt Psychologin Janina Steinmetz, die mit ihrem Team die Studie durchführte. Natürlich sei es in Vorstellungsgesprächen auch wichtig, dass Bewerber ihren Erfolg und ihr Talent herausstellen, so die Wissenschaftlerin, doch "meine Forschung zeigt, dass die Betonung von Anstrengung eher einen positiven Eindruck hinterlässt und die Menschen die Geschichte hinter Ihrem Erfolg wirklich wissen wollen", so Steinmetz.

Wenn Sie im Vorstellungsgespräch etwa über ein Projekt sprechen, dass Sie erfolgreich abgeschlossen haben, erwähnen Sie auch die Herausforderungen und Probleme, denen Sie gegenüber standen und wie Sie diese bewältigt haben.

Video: Hilfreiche Tipps rund ums Bewerbungsgespräch

Auch interessant: Wenn Bewerber diese Frage stellen, bekommen sie den Job.

Nicht nur bei Bewerbungsgesprächen - auch bei Dates ist diese Taktik erfolgreich

Die Forscherin betont auch, dass diese Taktik nicht nur im Bewerbungsgespräch gut ankomme, sondern auch im privaten Bereich: "Wenn Sie zum Beispiel ein Date haben und über einen Marathon sprechen, den Sie kürzlich gelaufen sind, sollten Sie vielleicht auch das ganze Training erwähnen, das einem dabei geholfen hat, die Ziellinie zu überqueren."

Lesen Sie auch: An diesen Formulierungen erkennen Personaler, dass Sie lügen.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Von Andrea Stettner

Das sind die unbeliebtesten Berufe Deutschlands - ist Ihrer auch dabei?

Platz 10 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Journalist.
Platz 10 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Journalist. © picture alliance / Yahya Arhab/EPA/dpa
Platz 9 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Arzt.
Platz 9 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Arzt. © picture alliance/dpa/Bernd Weissbrod
Platz 8 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Bankkaufmann.
Platz 8 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Bankkaufmann. © picture alliance / Andreas Arnold/dpa
Platz 7 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Reinigungskraft.
Platz 7 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Reinigungskraft. © picture alliance / Daniel Reinhardt/dpa
Platz 6 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Grundschullehrer.
Platz 6 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Grundschullehrer. © picture alliance/Armin Weigel/dpa
Platz 5 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Landwirt.
Platz 5 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Landwirt. © picture alliance/Julian Stratenschulte/dpa
Platz 4 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Straßenkehrer.
Platz 4 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Straßenkehrer. © picture alliance / Oliver Berg/dpa
Platz 3 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Fernfahrer.
Platz 3 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Fernfahrer. © picture alliance / Uwe Anspach/dpa
Platz 2 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Politiker.
Platz 2 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Politiker. © picture alliance/Kay Nietfeld/dpa
Platz 1 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Versicherungsvertreter.
Platz 1 der unbeliebtesten Berufe Deutschlands: Versicherungsvertreter. © picture alliance / Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kündigung schreiben: Wie kündige ich meinen Arbeitsvertrag?

Sie wollen bei Ihrem Arbeitgeber kündigen? Im Kündigungsschreiben müssen Sie ein paar Regeln beachten - sonst könnte die Kündigung im schlimmsten Fall unwirksam sein.
Kündigung schreiben: Wie kündige ich meinen Arbeitsvertrag?

Aufgepasst: Wenn Sie das in der Arbeit googeln, riskieren Sie Ihren Job

Seien Sie auf der Hut: Diese sieben Dinge sollten Sie niemals mit Ihrem Arbeitscomputer googeln, sonst können Sie ebenso gut gleich Ihren Schreibtisch ausräumen.
Aufgepasst: Wenn Sie das in der Arbeit googeln, riskieren Sie Ihren Job

Krankmeldung: So melden Sie sich richtig krank

Der Kopf dröhnt und die Nase läuft. An Arbeit ist heute nicht zu denken. Aber Achtung: Bei der Krankmeldung beim Arbeitgeber müssen Sie einige Fallstricke beachten.
Krankmeldung: So melden Sie sich richtig krank

Wie hoch ist das Einkommen der Deutschen im Durchschnitt?

Wie viel verdienen Deutschlands Arbeitnehmer? Statistiken verraten, wie hoch das Durchschnittseinkommen tatsächlich ist. 
Wie hoch ist das Einkommen der Deutschen im Durchschnitt?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.