Nachgefragt

Wann habe ich das Recht auf einen unbefristeten Vertrag?

+
Ein unbefristeter Arbeitsvertrag gilt im Gesetz als Normalfall. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Besonders in wirtschaftlich angespannten Zeiten, stellen Arbeitgeber ungern unbefristete Verträge aus. Aber ist das immer zulässig?

Nürnberg (dpa/tmn) - Ein Jahr hier, ein nächstes dort: Ein befristeter Vertrag verschafft Arbeitnehmer wenig Sicherheit. Doch wann hat man eigentlich Anspruch auf einen unbefristeten Vertrag?

Grundsätzlich geht das Gesetz vom unbefristeten Arbeitsvertrag als Normalfall aus, erläutert Jürgen Markowski, Fachanwalt für Arbeitsrecht. In der Realität sehe das aber anders aus. "Hier werden häufig befristete Verträge geschlossen, die dann durch Zeitablauf enden sollen."

Befristung braucht einen besonderen Grund

Für eine solche Befristung muss aber ein besonderer Grund vorliegen oder sonstige Voraussetzungen erfüllt sein, die das Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) vorsieht. In dem Gesetz ist aber zudem geregelt, dass es bei Neueinstellungen von Mitarbeitern keinen Grund für eine Befristung geben muss.

"Das ist die sogenannte sachgrundlose Befristung", erklärt Markowski. Eine sachgrundlose Befristung sei längstens für die Dauer von 24 Monaten möglich, innerhalb dieser Zeit kann ein Vertrag maximal dreimal verlängert werden.

Drei-Wochen-Frist beachten

Wenn das nicht eingehalten wird und der Arbeitgeber einen Arbeitnehmer zum Beispiel länger beschäftigt, dann bestehe das Vertragsverhältnis unbefristet, erläutert der Fachanwalt.

Anspruch auf einen unbefristeten Vertrag gibt es auch immer dann, wenn die Basis des Vertrags nicht gültig ist - etwa, wenn die Voraussetzungen für eine sachgrundlose Befristung nicht gegeben sind.

Wichtig zu wissen: "Wer sich gerichtlich wehren möchte, muss sich innerhalb von drei Wochen nach Ende des Vertrages wehren", sagt Markowski.

Teilzeit- und Befristungsgesetz

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Coronavirus: Erhalten Angestellte in Quarantäne weiterhin Gehalt?

Die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Personen steigt weiter an. Doch welche Konsequenzen müssen Arbeitnehmer unter Quarantäne eigentlich befürchten?
Coronavirus: Erhalten Angestellte in Quarantäne weiterhin Gehalt?

Coronavirus und Beruf: Dürfen Sie die Arbeit aus Angst vor Ansteckung verweigern?

Das Coronavirus breitet sich mittlerweile auch in Deutschland aus. Welche Vorkehrungen können Sie selbst treffen, die Ihr Chef nicht ablehnen darf?
Coronavirus und Beruf: Dürfen Sie die Arbeit aus Angst vor Ansteckung verweigern?

Arbeitsvertrag verloren: Mit diesem Trick lösen Sie das Problem

Der Arbeitsvertrag ist ein wichtiges Dokument, das man gut verwahren sollte. Wenn er aber doch mal verschwindet, gibt es Tricks, um das Problem zu lösen.
Arbeitsvertrag verloren: Mit diesem Trick lösen Sie das Problem

Grundlose Kündigung: In diesen Fällen schuldet der Chef Ihnen eine Erklärung

Wer gekündigt wird, erfährt in manchen Fällen nicht den Grund für diese Entscheidung. Ihre Arbeitgeber sind oftmals aber dazu verpflichtet, sich zu erklären.
Grundlose Kündigung: In diesen Fällen schuldet der Chef Ihnen eine Erklärung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.