Umfrage

Warum Arbeitnehmer am häufigsten den Job wechseln

+
Zeit für einen neuen Arbeitgeber? Häufige Motive für einen Jobwechsel sind bessere Karriere- und Verdienstmöglichkeiten. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn

Jobwechsel sind heute kein Manko im Lebenslauf mehr. Sie sind Teil der persönlichen Entwicklung und des Karriereaufbaus. Doch welche Gründe führen am häufigsten zum Jobwechsel?

Berlin (dpa/tmn) - Mehr als jeder zweite Arbeitnehmer informiert sich aus seiner Anstellung heraus regelmäßig über neue Jobs. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Bundesarbeitgeberverbands der Personaldienstleister (BAP).

Grund dafür ist bei den meisten Befragten, mehr Geld zu verdienen. Bei Männern spielt es außerdem eine Rolle, Karriere zu machen und sich persönlich weiterzuentwickeln.

Bei Frauen sind neben dem Verdienst außerdem familiäre Gründe, das Arbeitsklima oder die Befristung des Jobs wesentlich für eine Neuorientierung. Generell ist Arbeitnehmern ein unbefristeter Arbeitsvertrag am wichtigsten (92 Prozent).

Mit jeweils knapp unter 90 Prozent stehen auch eine flexible Arbeitszeitgestaltung und Weihnachts- und Urlaubsgeld hoch im Kurs. Kleinere Mitarbeiter-Benefits werden dagegen als unwichtig eingestuft.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Firma will Kennzeichnung: Frauen sollen in der Arbeit Anstecker tragen, wenn sie ihre Periode haben

Ein Geschäft in Japan hat für Frauen, die ihre Regel haben, den "Perioden-Anstecker" eingeführt. Die Aktion stößt auf wenig Gegenliebe - insbesondere im Netz wird …
Firma will Kennzeichnung: Frauen sollen in der Arbeit Anstecker tragen, wenn sie ihre Periode haben

Wer hat Vorrang bei der Urlaubsplanung?

Wer hat Vorrang bei der Urlaubsplanung?

Frauen dürfen öfter als Männer nicht ins Homeoffice wechseln

Frauen sind im Beruf benachteiligt: Sie verdienen weniger und besetzen seltener Führungspositionen. Nach eigener Aussage dürfen sie zudem öfter als Männer nicht von zu …
Frauen dürfen öfter als Männer nicht ins Homeoffice wechseln

Weihnachtsfeier ist weder Recht noch Pflicht

Ob gemütlicher Jahresausklang oder Exzess bis in die Morgenstunden: Die Weihnachtsfeier im Job ist nicht für jeden etwas. Doch dürfen Partymuffel einfach zu Hause …
Weihnachtsfeier ist weder Recht noch Pflicht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.