Zum Weltfrauentag

Offensiv gegen sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz

+

Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz soll effektiver bekämpft werden. Zum Internationalen Frauentag am 8. März legt die Antidiskriminierungsstelle des Bundes jetzt einen Leitfaden für Beschäftigte, Arbeitgeber und Betriebsräte vor.

„Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz darf kein Tabuthema sein. Ihr muss offensiv entgegengetreten werden“, sagte Christine Lüders, die Leiterin der Antidiskriminierungsstelle, am Donnerstag in Berlin. Vielen Arbeitgebern fehlten praxisnahe Informationen darüber, wie sie auf sexuelle Belästigungen reagieren sollen. Und viele Betroffene machten die Erfahrung, dass sexuelle Belästigung nicht ernst genug genommen werde, sagte Lüders. Nach einer Umfrage weiß nur ein Fünftel der Befragten, dass ihr Arbeitgeber verpflichtet ist, sie aktiv vor Belästigung zu schützen.

Der neue Leitfaden liefert Zahlen und Fakten zu sexueller Belästigung, klärt über Folgen für Beschäftigte und Unternehmen auf und informiert über die Rechte und Pflichten von Betroffenen, Vorgesetzten und Betriebsräten. Für Präventionsmaßnahmen, den Ablauf von Personalgesprächen und mögliche Sanktionen macht der Leitfaden konkrete Vorschläge.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Neuer Studiengang Sprechwissenschaft und Sprecherziehung

Die Uni Saarland bietet ab dem kommenden Sommersemester einen neuen Masterstudiengang in der Sprechwissenschaft an. Dieser kann berufsbegleitend studiert werden.
Neuer Studiengang Sprechwissenschaft und Sprecherziehung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.