Berufstipps

Wie werde ich...? Schaffner/in

+
Wer Zugbegleiter werden möchte, macht die dreijährige Ausbildung zum Kaufmann für Verkehrsservice. So hat es auch Moritz Zacke gemacht, der bei der Deutschen Bahn arbeitet. 

"Guten Tag, die Fahrscheine bitte!" Was ein Schaffner macht, weiß jedes Kind. Doch wer die Ausbildung im Detail anschaut, ist trotzdem überrascht. Wer hätte schon gedacht, dass die Fachkräfte Zugdurchsagen üben? Und das ist nur ein überraschender Punkt.

Dortmund - Natürlich hat Moritz Zacke als Schaffner keine Zeit, dauernd aus dem Fenster zu gucken. Sein Augenmerk gilt den Gästen. Aber eine Lieblingsstrecke hat er trotzdem: "Von Köln in Richtung Mainz, das Mittelrheintal entlang, ist es wirklich schön", sagt der 20-Jährige aus Dortmund. Zacke ist Zugbegleiter bei der Deutschen Bahn (DB). Er ist im Fernverkehr tätig, fährt an Bord von ICE und Intercity quer durch Deutschland.

Jetzt nicht mehr einsteigen: Zugbegleiter haben einen verantwortungsvollen Posten. Sie passen auf, dass alle Fahrgäste heil an ihr Ziel kommen. 

Egal ob die Bahn pünktlich kommt oder nicht: Zugbegleiter sind immer an Bord der Züge. Sie kontrollieren nicht nur Fahrkarten. Sie machen auch den Service und achten auf die Sauberkeit in den Waggons. Bei Verspätungen und schlecht gelaunten Fahrgästen ist außerdem ein kühler Kopf gefragt.Die Bahn fährt zu allen Tageszeiten, mitunter auch in der Nacht. Entsprechend müssen Zugbegleiter bereit sein, Schicht zu arbeiten. Zackes Arbeitszeiten variieren zwischen sechs und zehn Stunden. Schichtdienst nach Fahrplan - denn ohne ihn und seine Kollegen rollen keine Züge aus den Bahnhöfen. Manchmal übernachtet Zacke auch in anderen Städten. Das ist je nach Einsatzstelle etwa einmal pro Woche der Fall, erläutert Simon von Bartenwerffer. Er arbeitet bei der Deutschen Bahn als Personalreferent. Anders ist es im Regionalverkehr: "Dort schlafen unsere Zugbegleiter in der Regel im eigenen Bett."

Wer den Beruf ausüben will, braucht Flexibilität und Bereitschaft zum Schichtdienst. Außerdem darf man nicht auf den Mund gefallen sein. Schließlich sind Schaffner den ganzen Tag über mit den Fahrgästen in Kontakt. Auch gute Englisch-Kenntnisse sind Pflicht, erzählt Anke Kock vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB).

Einfach so die Durchsagen machen? Von wegen! Wer Zugbegleiter wird, muss das in der Ausbildung üben. 

Angehende Zugbegleiter machen in der Regel eine Ausbildung zum Kaufmann für Verkehrsservice. Darin beschäftigen sie sich mit Themen wie Rechnungswesen, Marketing und Personalwesen. Sie können zwischen zwei Ausbildungsschwerpunkten wählen: Verkauf und Service sowie Sicherheit und Service. Beim Verkauf geht es um den Vertrieb von Produkten sowie um das Marketing. Auch eine Sprechausbildung gehört dazu, erklärt Sascha Sandner. Er ist Ausbildungsberater bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) Frankfurt am Main. Auszubildende trainieren zum Beispiel, vor größeren Gruppen zu sprechen und Durchsagen - wie Verspätungen - durchzugeben. Im Bereich Sicherheit stehen Themen wie Videoüberwachung und Unfallprävention auf Bahnhöfen im Vordergrund. Es geht zum Beispiel darum, was im Umgang mit größeren Personengruppen zu beachten ist, erläutert Sandner. Moritz Zacke hat seine Lehre in einem der DB-Reisezentren gemacht. Dort lag der Fokus auf den Bereichen Ticketverkauf und Beratung. Nach der Ausbildung absolvierte er dann drei Monate lang eine Schulung zum Zugbegleiter. Das System sei durchlässig, sagt DB-Personaler von Bartenwerffer. Umgekehrt könnten Azubis, die ihre Lehre mit Schwerpunkt Zugbegleitung gemacht haben, ins Reisezentrum oder an die Infoschalter in den Bahnhöfen wechseln.

Immer auf Reisen: Moritz Zacke geht an Bord von ICE und Intercity und fährt quer durch Deutschland.

Unter den Zehntausenden, die täglich mit Zügen fahren, gibt es gelegentlich Leute, die Probleme machen, wie Alkoholisierte oder Schwarzfahrer. "In solchen Fällen braucht man Fingerspitzengefühl", erzählt Zacke. Auf den Kunden eingehen und freundlich bleiben, ist dann die Devise. In speziellen Konfliktmanagement-Seminaren lernen angehende Zugbegleiter das richtige Verhalten in brenzligen Situationen. Die Ausbildung ist auf drei Jahre ausgelegt, kann je nach Schulabschluss aber auf bis zu zwei Jahre verkürzt werden. Laut Kock haben knapp zwei Drittel der Azubis die mittlere Reife, gut jeder Vierte hat Abitur oder Fachabitur. Je nach Lehrjahr und Ausbildungsort bekommen angehende Kaufleute für Verkehrsservice laut BIBB zwischen 669 und 825 Euro pro Monat Vergütung. Neben der Deutschen Bahn bilden etwa die regional ansässigen Stadtverkehrsgesellschaften in dem Beruf aus. Zugbegleiter verdienen nach Zahlen der Bundesagentur für Arbeit zwischen 1900 und 2200 Euro brutto. Bei der DB liegt das durchschnittliche Jahresgehalt von Zugbegleitern laut Unternehmensangaben bei 32 000 bis 42 000 Euro brutto, inklusive aller Zulagen.

Wer die Ausbildung macht, kann übrigens nicht nur im Zug oder am Bahnhof arbeiten. Auch in Busunternehmen, Reisebüros oder am Flughafen finden Kaufleute für Verkehrsservice Jobs. Mit Fortbildungen - etwa zum Betriebswirt für Verkehr und Logistik, Fachwirt für Personenverkehr und Mobilität oder Fachwirt für Bahnbetrieb - kann man in seiner Firma aufsteigen und mittlere Führungspositionen übernehmen.

Dauer der Ausbildung: 3 Jahre

Art der Ausbildung: dual

Anzahl neuer Azubis 2013: 366

Azubivergütung im ersten Lehrjahr: ab 669 Euro

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wenn Sie diesen Beruf haben, können Sie bei Frauen kaum landen

Was an Männern finden Frauen attraktiv? Die Augen, die Hände, das Lächeln? Doch auch der Beruf spielt eine große Rolle bei der Entscheidung für einen Lebensgefährten.
Wenn Sie diesen Beruf haben, können Sie bei Frauen kaum landen

Was denken Sie: Ist diese E-Mail-Signatur wirklich so unerhört, wie die Chefin behauptet?

Wie er seine E-Mails unterschreibt, macht seine Chefin fuchsig. Doch kann der neue Kollege überhaupt etwas dafür? Die Chatroom-Nutzer sind geteilter Meinung.
Was denken Sie: Ist diese E-Mail-Signatur wirklich so unerhört, wie die Chefin behauptet?

CEO hat seit 15 Jahren keinen Montag im Büro verbracht - aus diesem herzigen Grund

Montags hat der Chef frei - das weiß in seiner Firma jeder. Anfangs musste er sich dumme Sprüche anhören, doch inzwischen erntet er für seinen Lebensstil Bewunderung.
CEO hat seit 15 Jahren keinen Montag im Büro verbracht - aus diesem herzigen Grund

Einfache Mittel gegen Energietief im Job

Fehlt Schlaf, fällt es schwer, den Arbeitstag über wach zu bleiben. Möglichst viel Kaffee zu trinken, ist dann aber nicht die beste Lösung.
Einfache Mittel gegen Energietief im Job

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.