IfM-Studie

Wissenschaftler zögern bei Unternehmensgründung

+
Nur wenige Wissenschaftler gründen ein eigenes Unternehmen. Wer es wagt, bleibt aber meist bei seiner Entscheidung. Foto: Wolfram Kastl/dpa

Trotz vielfältiger Gründungsideen wagen nur wenige Wissenschaftler den Schritt in die Selbstständigkeit. Dies belegt eine aktuelle Studie des Instituts für Mittelstandsforschung.

Bonn (dpa/tmn) - An Hochschulen und Forschungsinstituten entstehen täglich gute Ideen. Viele Wissenschaftler spielen mit dem Gedanken, diese für den Schritt in die Selbstständigkeit zu nutzen. Aber nur ein kleiner Teil von ihnen wagt tatsächlich die Unternehmensgründung.

Nur 17 Prozent der Wissenschaftler, die vor drei Jahren eine wenigstens unkonkrete Gründungsidee hatten, sind demnach heute selbstständig. Ein Viertel (25 Prozent) hat den Traum von der Gründung aufgegeben, 60 Prozent haben den Schritt in die Selbstständigkeit aufgeschoben. Das geht aus einer Studie von Forschern des Instituts für Mittelstandsforschung (IfM) hervor.

Wer sich dagegen selbstständig macht, bleibt meistens am Ball: 77 Prozent der befragten Wissenschaftler, die schon vor drei Jahren Unternehmer waren, sind es auch heute noch.

Studie "Gründungserfolg von Wissenschaftlern an deutschen Hochschulen" (PDF)

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Arbeitsschutzgesetz: An diese Regeln muss sich Ihr Chef halten

Das Arbeitsschutzgesetz soll Mitarbeiter vor Gesundheitsgefahren bewahren. Doch welche Regeln müssen Arbeitgeber hier einhalten? 
Arbeitsschutzgesetz: An diese Regeln muss sich Ihr Chef halten

Facebook bringt seine Jobbörse nach Deutschland

Das soziale Netzwerk Facebook betreibt eine eigene Jobbörse. Diese kommt jetzt auch nach Deutschland, wo sie Jobsuchende an regionale Arbeitgeber vermitteln soll. Dafür …
Facebook bringt seine Jobbörse nach Deutschland

Angehende Informatiker zieht es zu den Dienstleistern

Egal ob Bank, Autoindustrie oder Behörde - Informatiker werden inzwischen fast überall gebraucht. Die meisten Informatikstudenten streben es jedoch an, bei einem …
Angehende Informatiker zieht es zu den Dienstleistern

Mit dieser Körpersprache wirken Sie schnell unprofessionell

Im Job wollen wir stets selbstsicher und professionell wirken. Doch mit der falschen Körpersprache kann das gehörig schief gehen, wie unsere Fotostrecke zeigt.
Mit dieser Körpersprache wirken Sie schnell unprofessionell

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.