IfM-Studie

Wissenschaftler zögern bei Unternehmensgründung

+
Nur wenige Wissenschaftler gründen ein eigenes Unternehmen. Wer es wagt, bleibt aber meist bei seiner Entscheidung. Foto: Wolfram Kastl/dpa

Trotz vielfältiger Gründungsideen wagen nur wenige Wissenschaftler den Schritt in die Selbstständigkeit. Dies belegt eine aktuelle Studie des Instituts für Mittelstandsforschung.

Bonn (dpa/tmn) - An Hochschulen und Forschungsinstituten entstehen täglich gute Ideen. Viele Wissenschaftler spielen mit dem Gedanken, diese für den Schritt in die Selbstständigkeit zu nutzen. Aber nur ein kleiner Teil von ihnen wagt tatsächlich die Unternehmensgründung.

Nur 17 Prozent der Wissenschaftler, die vor drei Jahren eine wenigstens unkonkrete Gründungsidee hatten, sind demnach heute selbstständig. Ein Viertel (25 Prozent) hat den Traum von der Gründung aufgegeben, 60 Prozent haben den Schritt in die Selbstständigkeit aufgeschoben. Das geht aus einer Studie von Forschern des Instituts für Mittelstandsforschung (IfM) hervor.

Wer sich dagegen selbstständig macht, bleibt meistens am Ball: 77 Prozent der befragten Wissenschaftler, die schon vor drei Jahren Unternehmer waren, sind es auch heute noch.

Studie "Gründungserfolg von Wissenschaftlern an deutschen Hochschulen" (PDF)

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Vorstellungsgespräch: Mit diesen fiesen Fragen werden Sie getestet

Fangfragen gehören zu jedem Vorstellungsgespräch. Doch welche fiese Fragen erwarten Bewerber? Und wie beantworten sie diese am Besten?
Vorstellungsgespräch: Mit diesen fiesen Fragen werden Sie getestet

Master in Smart City Solutions oder Sport-Management

Für welches Studium entscheide ich mich? Gleich zwei komplett englischsprachige neue Master-Studiengänge werden zukünftig angeboten. Oder doch lieber als Sport-Manager …
Master in Smart City Solutions oder Sport-Management

Mit 100 in Rente? Diese Bar-Chefin denkt nicht ans Aufhören

Mit 100 Jahren leben die meisten im Altersheim. Nicht Marie-Louise Wirth: Sie steht immer noch hinterm Tresen ihrer Bar - und will noch lange nicht in Rente. 
Mit 100 in Rente? Diese Bar-Chefin denkt nicht ans Aufhören

Chaos auf dem Schreibtisch fördert die Kreativität

Speisen, Getränke, Notizzettel und Nippes - bei manchem häufen sich auf dem Schreibtisch eine Menge Dinge an. So kann man doch nicht arbeiten? Doch. In bestimmten Fällen …
Chaos auf dem Schreibtisch fördert die Kreativität

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.