Noten und Co.

Worauf Ausbildungsbetriebe bei Bewerbern achten

+
Bei der Auswahl von künfitgen Auszubildenden sind die Kopfnoten ein wichtige Kriterium. Foto: Roland Weihrauch dpa/lnw

Auch auf die Kopfnoten kommt es an! Bei der Auswahl geeigneter Azubis sind Sozialverhalten und unentschuldigte Fehlzeiten ein wichtiger Faktor. Gute Leistungen sind jedoch weiterhin ein wichtiges Selektionsmerkmal.

Dortmund (dpa/tmn) - Beim Rennen um die besten Ausbildungsplätze geht es nicht nur um gute Schulnoten. Das geht aus einer Untersuchung des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) hervor.

Neben den reinen Leistungen achten die Betriebe auch auf unentschuldigte Fehlzeiten und das Sozialverhalten, also die sogenannten Kopfnoten. Das geht aus der Studiehervor. Dafür hat das Institut gemeinsam mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) 500 Betriebe jeweils sechs Profile fiktiver Bewerber mit mittlerer Reife bewerten lassen.

Dabei zeigt sich: Ohne gute Noten und tadelloses Verhalten geht es nicht. Hat ein Betrieb Probleme damit, überhaupt passende Bewerber für seine Ausbildungsplätze zu finden, ist er bei der Bewertung aber etwas gnädiger. Angehende Azubis mit nicht ganz so guten Voraussetzungen werden dann eher zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen als in Regionen und Branchen mit einem Überschuss an Bewerbern. Auch bei einem großen Mangel an Auszubildenden sind Betriebe aber nicht bereit, Leistung und Verhalten ganz zu ignorieren und etwa schulisch schwache Bewerber trotzdem einzuladen.

BIBB-Report zur Untersuchung

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Echt jetzt? Diskriminierung in Stellenanzeigen nicht immer verboten

Nicht immer verstoßen Stellenanzeigen, in der Mitarbeiter eines bestimmten Geschlechts gesucht werden, gegen die Gleichstellung. Das haben Richter entschieden.
Echt jetzt? Diskriminierung in Stellenanzeigen nicht immer verboten

Fünf Fehler, die Arbeitgeber im Vorstellungsgespräch ständig machen

Nicht nur Bewerber fallen bei Vorstellungsgesprächen negativ auf. Auch Arbeitgeber leisten sich gerne einen Fauxpas - und das kann unangenehme Folgen haben.
Fünf Fehler, die Arbeitgeber im Vorstellungsgespräch ständig machen

Drei Firmen, in denen Mitarbeiter regeln, was sonst der Chef macht

Sie wollen in Ihrer Firma mehr mitbestimmen? Dann sehen Sie sich einmal diese Unternehmen an. Hier haben Mitarbeiter in vielen Bereichen das Sagen.
Drei Firmen, in denen Mitarbeiter regeln, was sonst der Chef macht

Berufliches nicht unterm Weihnachtsbaum erledigen

Mit Smartphone und Laptop ist das Büro immer dabei - sogar im Urlaub. Viele Menschen nehmen Arbeit mit in die Freizeit. Psychologen warnen: Das raubt Energie und schadet …
Berufliches nicht unterm Weihnachtsbaum erledigen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.